Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abbruch einer Mutter-Kind-Kur: Kein Schadensersatz für Kurklinik

  • 1 Minuten Lesezeit

Viele Kurkliniken verlangen von ihren Patienten Schadensersatz, wenn diese die Kur vorzeitig abbrechen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine solche Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam ist. 

Klinik verlangt 3.000,-€ von Mutter

Im konkreten Fall hatte eine Mutter mit ihren vier Kindern die Kur zehn Tage vor dem regulären Ende abgebrochen. Die Kurklinik verlangte daraufhin ca. 3.000,- € Schadensersatz von der Patientin. Als diese nicht freiwillig zahlte, klagte die Klinik vor Gericht. 

Alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof wiesen aber die Klage ab. Die Frau muss also nicht zahlen.

Der Bundesgerichtshof begründete seine Entscheidung damit, dass die Kurbehandlung als besonderes Dienstverhältnis zu qualifizieren sei. Rechtlich handelt es sich um "Dienste höherer Art" (§ 627 Abs. 1 BGB). Derartige Verträge dürfen aber jederzeit gekündigt werden. 

Die Regelung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Kurklinik war also unwirksam.

Entscheidung auch auf andere Verträge übertragbar

Die Kernaussage der Entscheidung ist auf andere Veträge zu übertragen. So hat die Rechtsprechung zum Beispiel Behandlungsverträge im Allgemeinen (z.B. Ärztinen und Ärzte, Physiotherapie) aber auch häusliche Pflege als "Dienste höherer Art" eignestuft. Die Folge ist jeweils, dass der Patient die Behandlung oder Pflege jederzeit kündigen kann und nur die bis dahin erbrachten Leistungen zahlen muss. 

Auch eine "Kündigungspauschale", Stornogebühren oder ähnliches dürfen in solchen Fällen nicht erhoben werden.


Betroffene Patienten und Patienten sollten solche Forderungen nicht zahlen. Je nach Forderungshöhe kann eine anwaltliche Beratung zum weiteren Vorgehen sinnvoll sein.


(Bundesgerichtshof, Urteil vom 8. Oktober 2020, III ZR 80/20)


Foto(s): Guido C. Bischof

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Medizinrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Guido C. Bischof

Ein Student fiel durch eine Klausur, weil während einer schriftlichen Prüfung der Wecker seines Telefons klingelte. Die Universität bewertete seine Klausur als nicht bestanden wegen eines ... Weiterlesen
Viele Kurkliniken verlangen von ihren Patienten Schadensersatz, wenn diese die Kur vorzeitig abbrechen. Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine solche Klausel in den Allgemeinen ... Weiterlesen
Neues zum Thema Urlaub: kein automatischer Verfall mehr Die rechtlichen Regelungen zum Urlaub schienen lange einfach: Urlaub musste grundsätzlich im jeweiligen Kalenderjahr genommen werden, sonst ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.09.2021
Nach einer Trennung oder Scheidung haben beide Elternteile weiterhin ein Recht auf Umgang mit ihren minderjährigen ... Weiterlesen
29.09.2021
Die wichtigsten Fakten Schadensersatz bzw. Schadenersatz stellt einen Ausgleich für einen erlittenen Schaden dar. ... Weiterlesen
11.02.2020
Tipps für die Beantragung einer Mutter-Kind-Kur Wer eine Mutter-Kind-Kur plant, darf sich auf Vorbeugung und ... Weiterlesen