Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung der Pink Floyd (1987) Ltd. durch Kanzlei Gutsch & Schlegel

(5)

Uns liegt ein weiteres Mal eine Abmahnung der Pink Floyd (1987) Ltd. aus London vor, die über die Kanzlei Gutsch & Schlegel aus Hamburg die Verletzung von Urheberrechten behaupten. Wir haben bereits mehrfach über solche Schreiben der Limited berichtet:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/pink-floyd-music-ltd-und-gutsch-schlegel-mahnen-weiterhin-bootlegs-ab_100556.html

https://www.anwalt.de/rechtstipps/pink-floyd-klage-wegen-urheberrecht_107056.html

https://www.anwalt.de/rechtstipps/verfolgung-von-verkaeufen-unlizenzierter-tontraeger-durch-die-pink-floyd-music-ltd_020204.html

https://www.anwalt.de/rechtstipps/abmahnung-von-gutsch-schlegel-und-pink-floyd-limited_116946.html

Was wird dem Abgemahnten vorgeworfen?

Dem Abgemahnten wird der Verkauf von Bootlegs, d. h. nicht lizenzierte Ton-, Bild- und/oder Bildtonträger, vorgeworfen und damit eine Verletzung des Verbreitungsrechts der Pink Floyd (1987) Ltd. aus den §§ 77, 79, 17 UrhG. 

Misslich ist hierbei zum einen, dass von außen kaum oder gar nicht feststellbar ist, ob es sich um ein legal in den Handel gelangtes Medium handelt oder um ein Bootleg, die Pressungen sind (teils) professionell. Da der Unterlassungs- und auch der Aufwandsentschädigungsanspruch verschuldensunabhängig sind, kann man sich auch ohne jeden Vorsatz schnell teuren Forderungen ausgesetzt sehen (der Anspruch auf Lizenzschadenersatz ist dagegen verschuldensabhängig, allerdings reicht hier auch einfache Fahrlässigkeit aus). 

Eine weitere Schwierigkeit für den Abgemahnten ist die Rückverfolgbarkeit, d. h. etwaiger Regress gegen den Händler. In den meisten Fällen ist ein solcher Rückgriff nicht mehr möglich, sei es, weil der Datenträger auf dem Flohmarkt erstanden worden ist, sei es, weil der Kauf mehrere Jahre zurück liegt bzw. keine Quittung mehr vorhanden ist.  

Was fordert die Pink Floyd (1987) Ltd. ?

Die Limited fordert zum einen die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung, die auch als Entwurf der Abmahnung beigefügt ist. 

Weiter wird die Vernichtung etwaiger weiterer Kopien des Mediums zur Vernichtung gefordert.

Der Abgemahnte soll die Kosten der Beauftragung der Kanzlei und der Ermittlungsfirma „Gumps“ i. H. v. 269,50 EUR tragen sowie einen „symbolischen“ Schadenersatz i. H. v. 100,00 EUR zahlen. 

Dr. Wallscheid & Drouven | Kostenlose Ersteinschätzung durch Fachanwalt

Unsere Kanzlei berät und vertritt seit vielen Jahren und in tausenden von Fällen in urheberrechtlichen Angelegenheiten bundesweit. Als Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht verfüge ich über die erforderlichen Kenntnisse, um das für Sie bestmögliche Ergebnis zu erreichen. 

Gerne können Sie mich anrufen, um eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung zu Ihrer Angelegenheit zu erhalten. Sie können mir vorab auch – ebenfalls für Sie unverbindlich – die Abmahnung/einstweilige Verfügung/Klage oder Fragestellung via E-Mail oder Telefax zusenden; sofern Sie Ihre Rufnummer mit angeben, werde ich mich gerne bei Ihnen zurückmelden. Wir freuen uns, Sie bundesweit zu beraten und zu vertreten.


Rechtstipp vom 13.09.2018
aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Timm Drouven (Dr. Wallscheid & Drouven Fachanwälte / Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.