Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Arbeitnehmer täuscht Krankheit vor: Lohn einbehalten – oder kündigen? (Tipps für Arbeitgeber)

  • 3 Minuten Lesezeit

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin.

Arbeitgeber sehen es verständlicherweise nicht gern, wenn ihre Mitarbeiter nur so tun, als ob sie krank wären, dabei zuhause bleiben und weiter ihren Lohn bekommen. Was kann man als Arbeitgeber dagegen tun, wie am besten darauf reagieren? Dazu der Kündigungsschutzexperte Anwalt Bredereck:

Wer seine Arbeitsunfähigkeit vortäuscht und der Arbeit fern bleibt, hat regelmäßig keinen Anspruch, vom Arbeitgeber für diesen Zeitraum bezahlt zu werden. Der Arbeitgeber könnte den Lohn einbehalten.

Allerdings rate ich Arbeitgebern häufig davon ab. Denn: Arbeitgebern fällt es bei einer anschließenden Klage des Arbeitnehmers auf Lohnnachzahlung oft schwer, Indizien vorzutragen, die auf eine Vortäuschung der Krankheit schließen lassen.

Zwar gibt es bestimmte Indizien, die typischerweise auf eine Täuschung hindeuten, wie etwa wenn der Arbeitnehmer beim Feiern oder auf einem Ausflug gesehen wurde. Auch kann der Zeitraum der Arbeitsunfähigkeit ein Indiz sein, wenn der Arbeitnehmer sich am Tag der Kündigung krank meldet und die Krankschreibung bis zum Ende der Kündigungsfrist läuft.

Bloß: Solche Indizien liegen oft nicht vor. Dann riskiert der Arbeitgeber regelmäßig eine Schlappe vor Gericht. Mehr noch: Das Arbeitsverhältnis ist belastet, nachdem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einmal vor Gericht gestritten haben. Meist hält man dann nur noch nach der erstbesten Möglichkeit Ausschau, den Arbeitnehmer los zu werden.

Deshalb sollte sich der Arbeitgeber, wenn er die Vermutung hat, dass sein Mitarbeiter eine Arbeitsunfähigkeit vortäuscht, nach Möglichkeit von ihm trennen. Das kann einvernehmlich mit einem Aufhebungsvertrag geschehen, oder mit einer Kündigung.

Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass man schneller zu einem Ende kommt, als wenn man sich zuerst um den Lohn streitet und sich dann ein zweites Mal wegen der Kündigung vor Gericht begegnet.

Verliert der Arbeitgeber aber einen Prozess um die Lohnnachzahlung, steht die nachfolgende Kündigungsschutzklage für ihn erfahrungsgemäß unter ungünstigen Vorzeichen.

Prozesstaktisch erfolgversprechender ist es, möglichst keine Zeit zu verlieren, zeitnah zu kündigen und vor Gericht alles in einem Vergleich zu erledigen. Noch günstiger und schneller geht es meist mit einem Aufhebungsvertrag.

Fachanwaltstipp für Arbeitgeber: Bereiten Sie Aufhebungsvertrag und Kündigung grundsätzlich mit einem erfahrenen Experten im Kündigungsrecht vor. Wählen Sie am besten einen Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht aus, der ein ausgewiesener Experte für Kündigungen und Abfindungsverhandlungen ist.

Sind Sie Arbeitgeber, Chef oder Personaler? Wollen Sie wissen, wie man richtig kündigt, abmahnt und Aufhebungsverträge abschließt?

Dann abonnieren Sie gerne den Fernsehanwalt-Kanal „Arbeitgeber Coaching“ von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck: Speziell für Arbeitgeber, Chefs und Personaler. Sie erhalten praxisrelevante Tipps und Hintergrundwissen zu aktuellen Themen aus dem Arbeitsrecht, immer aus Sicht des Arbeitgebers.

Und: Fachanwalt Bredereck informiert Sie über die Arbeitgeber-Angebote seiner Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht, beispielsweise: „Ideale Arbeitsverträge“, den richtigen Umgang mit dem Betriebsrat, und wie man richtig kündigt und abmahnt.

Wollen Sie eine Kündigung aussprechen? Haben Sie Fragen zu den Voraussetzungen der Kündigung, zur möglichen Abfindungshöhe und zum Aufhebungsvertrag?

Das Ersttelefonat hierzu ist bei Fachanwalt Bredereck kostenlos und unverbindlich. Rufen Sie in seiner Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht an und vereinbaren Sie einen Telefontermin.

Bundesweite Vertretung

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit mehr als 23 Jahren Arbeitgeber und Arbeitnehmer bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsvereinbarungen.

Mehr zum Arbeitsrecht erfahren Sie auf unserer Website.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Der Autohersteller Ford hat angekündigt, in den nächsten zwei bis zweieinhalb Jahren 3.200 ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Mit der Kündigungsschutzklage schützt man seinen Arbeitsplatz, oder man einigt sich vor Gericht auf ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Einem Medienbericht zufolge hat der Mischkonzern Bosch einen drastischen Stellenabbau angekündigt. ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.06.2022
Sie möchten einen Minijob annehmen oder vergeben und fragen sich: Welche Abgaben werden bei einem Minijob fällig? ... Weiterlesen
28.02.2022
Arbeitgeber und Arbeitnehmer dürfen nicht von einem Tag auf den anderen das Arbeitsverhältnis beenden. Beide ... Weiterlesen
24.10.2022
Kündigungsfristen sind bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen immer zu beachten. Die fristgerechte und ... Weiterlesen