Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Arbeitsrecht: Arbeitgeber entscheidet über Wortwahl beim Arbeitszeugnis

(25)

Über die Wortwahl in einem Arbeitszeugnis entscheidet grundsätzlich der Arbeitgeber. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt hervor. Die Richter wiesen die Klage eines Vertriebsmanagers gegen einen Software-Dienstleister zurück.

Der bei der Firma ausgeschiedene Arbeitnehmer wollte in seinem Arbeitszeugnis bestimmte Formulierungen lesen, etwa dass er „aus eigenem Wunsch" ausgeschieden sei, um sich beruflich neu zu orientieren.

Das Unternehmen schrieb dagegen von einem „aus betrieblicher Veranlassung erfolgtem Ausscheiden".

Laut Gericht ist an dieser Formulierung nichts zu beanstanden. Äußerungen im Arbeitszeugnis hätten sich auch stets auf zurückliegende Tatsachen zu beschränken und müssten daher keine Angaben zur beruflichen Zukunft des Arbeitnehmers enthalten (7 Ca 1773/12).

Quelle: Haufe Online vom 22.08.2012; ArbG Frankfurt am Main, 7 Ca 1773/12

Mitgeteilt von Rechtsanwalt Martin J. Warm, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht, Anwalt für Mittelstand und Wirtschaft, Paderborn, www.warm-wirtschaftsrecht.de.


Rechtstipp vom 25.09.2012
aus der Themenwelt Beendigung und Arbeitszeugnis und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin J. Warm (Warm & Kollegen Rechtsanwälte)