Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auswirkungen Corona auf erfolgsabhängige Vergütung

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (21)

In vielen Arbeitsverhältnissen wird neben dem Grundgehalt auch eine erfolgsabhängige Vergütung gezahlt, die an individuelle Leistungen des Arbeitnehmers ansetzt. Regelmäßig werden hier auf Jahresbasis Zielvereinbarungen getroffen. Diese Ziele sind nun in vielen Fällen aufgrund von den wirtschaftlichen oder tatsächlichen Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr erreichbar.

Auswirkungen der Corona-Krise auf Zielvereinbarung

Klassische Verkaufsziele im Einzelhandel sind oftmals nicht mehr zu erreichen, da die stattgefundenen Schließzeiten den Umsatz verringert haben. Aber auch in anderen Branchen und Bereichen gibt es zahlreiche Komplikationen, sei es wegen eingebrochener Nachfrage oder Rohstoffmängeln am globalen Markt.

Anpassung der Zielvereinbarung

Eine einvernehmliche Anpassung einer Zielvereinbarung ist selbstverständlich möglich, ggf. bestehende Mitwirkungsrechte des Betriebsrates sind jedoch zu beachten.

Rechtsanspruch auf Anpassung der Zielvereinbarung?

Rechtlich unklar ist, ob es einen Anspruch auf Anpassung der Zielvereinbarung gibt.

Nach § 313 Abs. 1 BGB kann Anpassung jedes Vertrags verlangt werden, wenn sich Umstände, die zur Grundlage des Vertrags geworden sind, nach Vertragsschluss schwerwiegend verändert haben und die Parteien den Vertrag nicht oder mit anderem Inhalt geschlossen hätten.

Auswirkung des Betriebsrisikos?

Nach § 615 S. 3 BGB trägt der Arbeitsgeber das Betriebsrisiko. Betriebsrisiko ist das Risiko des Arbeitgebers, den Betrieb nicht betreiben zu können bzw. die Mitarbeiter nicht sinnvoll beschäftigen zu können. Weiter geht das BAG stets davon aus, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber erreichbare Ziele vereinbart hätten. Vor diesem Hintergrund kann argumentiert werden, dass Zeiten von corona-bedingten Einschränkungen in der Berechnung auszublendend sind. Allerdings gibt es hierzu noch keine Rechtsprechung.

Grenzen des Betriebsrisikos

In einigen älteren Entscheidungen aus den 60er, 70er und 80er Jahren wurde jedoch eine Ausnahme vom Betriebsrisiko anerkannt, nämlich wenn eine Zahlung zu einer Existenzgefährdung des Betriebs führen würde. Diese Rechtsprechung hatte bislang kaum praktische Relevanz, da das BAG hier sehr hohe Anforderungen stellte.

Fazit

Die Rechtslage ist unklar, allerdings sprechen gute Gründe dafür, dass die cornabedingte Einbußen nicht einseitig auf den Arbeitnehmer übertragen werden können.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors