Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Bäume: Umknicken ist kein Umstürzen

Rechtstipp vom 14.12.2009
(23)

Ist "Umknicken" mit "Umstürzen" gleichzusetzen? Mit dieser Frage musste sich das Amtsgericht Köln auseinandersetzen.

Geklagt hatte ein Hauseigentümer gegen seine Wohngebäudeversicherung. Denn eine Fichte von über 10 Metern Höhe knickte ca. 1 Meter über dem Boden ab. In den dem Vertrag zugrunde gelegten Versicherungsbedingungen wurde unter anderem geregelt, dass

"Kosten für das Entfernen, den Abtransport, die Entsorgung durch Blitzschlag oder Sturm umgestürzter Bäume auf dem Versicherungsgrundstück"

ersetzt werden.

Die Versicherung weigerte sich zu zahlen. Denn der Baum sei umgeknickt und nicht umgestürzt. Das GEricht gab dem Versicherer Recht. Denn abgeknickte Bäume seien nach dem Verständnis eines durchschnittlichen Versicherungsnehmers nicht mir umgestürzten Bäumen gleichzusetzen.

(AG Köln, Urt. v. 5.11.2008 - 143 C 163/08)

Melzer + Penteridis Anwälte

Medizinrecht - Sozialrecht - Versicherungsrecht

www.melzer-penteridis.de


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Melzer Penteridis Kampe Rechtsanwälte PartGmbB

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.