BTSE Erfahrungen: Krypto-Betrugsmasche über btse.com?

  • 8 Minuten Lesezeit
BTSE Erfahrungen seriös

Zahlen Sie nicht auf Anweisung anderer Personen bei BTSE Exchange (btse.com) ein. Denn womöglich hat man Sie getäuscht und führt Sie in ein Finanzfiasko. Es tummeln sich im Internet zahlreiche unseriöse Broker und betrügerische Trader.

Die BTSE Exchange (btse.com) ist eine seriöse Kryptobörse. Doch Anlagebetrüger führen ihre Opfer raffiniert in eine Falle hinein. Dabei dient BTSE (btse.com) nur als Umtauschplatz - zu den Fallkonstellationen äußere ich mich weiter unten im Artikel.

Ich bin Betreiber der Website

anlagebetrug.de

und leite die erforderlichen Maßnahmen nach einer Blockchain Betrugsmasche gegen die Verantwortlichen ein. Dabei nutze ich nicht nur meine juristischen Möglichkeiten, sondern auch IT-forensische Methoden. 

Berichten Sie mir unverbindlich per Mail, was Ihnen bei BTSE (btse.com) passiert ist. Ich schaue mir Ihren Fall an und gebe Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung. Dadurch haben Sie das Feedback eines spezialisierten Anwalts vorliegen und können Ihre Situation fundierter einordnen.

Update vom 04.03.2024: Durchschlagender Ermittlungserfolg gegen Anlagebetrug! 

Vor dem Landgericht Göttingen wurden jetzt drei Täter zu langen Haftstrafen verurteilt. Diese drei Scammer hatten unseriöse Trading-Plattformen betrieben und unschuldige Menschen um mehr als 20 Millionen Euro "erleichtert". 

Jetzt müssen die perfiden Abzocker endlich in den Knast - Gott sei Dank! Siehe unter diesem Link. Den betroffenen Investoren fällt ein Stein vom Herzen.

Erst vor kurzem hatte die Zentralstelle Cybercrime aus Bayern siebenstellige Vermögenswerte von betrügerischen Brokern beschlagnahmt. Auf diesem Wege konnte das verloren geglaubte Geld zu den Betrugsopfern zurückgebracht werden. Hier ist der Link mit weiteren Informationen. 

Wir sehen dadurch, dass wir mit genügend Druck gegen die Finanzkriminellen vorgehen können. Wer sich vor dem Hintergrund dieser massiven Ermittlungserfolge nicht endlich wehrt, ist selbst schuld!

Vorsicht vor diesem Betrug über BTSE (btse.com)!

  1. Haben Sie eine Mail vom angeblichen Support bei BTSE (btse.com) erhalten? Diese E-Mail sollten Sie kritisch hinterfragen. Denn für Scammer ist es leicht, eine ähnlich lautende Mailadresse einzusetzen.
  2. Stellen Sie daher sicher, dass Sie wirklich mit dem echten BTSE (btse.com) kommunizieren und nicht etwa mit einem Fake. Sonst ist Ihr Wallet bei der BTSE Exchange schneller gehackt und leergeräumt, als Sie glauben würden.
  3. Womöglich sind Sie auf einen ausgeklügelten Anlagebetrug hereingefallen. Dabei hat man Ihnen weisgemacht, Sie könnten hohe Renditen mit Kryptowährungen wie Bitcoin erreichen.
  4. Sie haben Sie auf Anweisung eines angeblich seriösen Brokers bei einer vermeintlich vertrauenswürdigen Trading-Plattform angemeldet. Doch dann sollten Sie bei BTSE (btse.com) ein Konto anlegen und Kryptos kaufen.
  5. Diese Kryptowährungen von der Exchange BTSE (btse.com) hat der dubiose "Finanzberater" entweder unbemerkt abgezogen, oder Ihnen wurde gesagt, Sie sollen diese digitalen Vermögenswerte auf ein anderes Wallet schicken.
  6. Jetzt kommen Sie nicht mehr an Ihre Bitcoin oder anderen Kryptowährungen heran. Und die Handelsplattform entpuppt sich als Scam. Sprechen Sie sofort mit einem spezialisierten Anwalt, um eine kostenfreie Ersteinschätzung zu erhalten.

Wütende Mails an den Support von BTSE (btse.com) schicken? Besser nicht!

Noch kenne ich Ihren Einzelfall nicht. Fakt ist aber, dass Sie meinen Artikel lesen, weil Sie auf irgendeine Weise in Bezug zu BTSE (btse.com) geschädigt worden sind. 

Bevor Sie allerdings aggressive E-Mails an den Kundensupport der echten Exchange BTSE (btse.com) schicken, sollten Sie durchatmen. Denn davon wird Ihr verlorenes Vermögen wohl kaum zurückkommen.

Bei einem klassischen Anlagebetrug wird sich BTSE (btse.com) zu Recht darauf berufen, nur Ihren Anweisungen gefolgt zu sein. Die von Ihnen unter Täuschung, verursacht durch einen Dritten, vorgenommenen Transaktionen waren für BTSE (btse.com) in der Regel nicht als Scam erkennbar (siehe: Anlagebetrug mit Kryptowährungen wie Bitcoin).

Anders mögen die Konstellationen liegen, in denen unerklärlicherweise Ihr BTSE (btse.com) Wallet gehackt oder leergeräumt worden ist. Trotzdem empfehle ich, zunächst keine emotionalen Kurzschlussreaktionen walten zu lassen. Denn womöglich brauchen wir die Hilfe von BTSE (btse.com), um die Situation aufzuklären.

Was tun, wenn Sie über BTSE (btse.com) geprellt worden sind?

Ich habe als Rechtsanwalt bereits eine Vielzahl solcher Betrugsfälle bearbeitet. Meinen Erfahrungen nach sollten Betroffene zunächst eine eigene, digitale Spurensicherung durchführen.

Und zwar noch, bevor Sie überhaupt mit einem Anwalt reden. Denn ohne das essenzielle Beweismaterial wird auch der beste Rechtsanwalt nichts für Sie ausrichten können. 

  • Speichern Sie alle Walletadressen, die mit der Krypto Betrugsmasche zusammenhängen. Dazu zählen Ihre eigenen Wallets, als auch die Wallets derjenigen, die jetzt rechtswidrig über Ihr Kryptovermögen verfügen.
  • Sie hatten im Laufe des Betrugs vermutlich mit mindestens einer ominösen Person aus dem Internet einen regen Austausch per Mail, Chat oder Telefon. Diese Kommunikationsdaten sichern Sie am besten per Screenshot.
  • Schützen Sie Ihren Account und Ihr Konto bei BTSE (btse.com) vor einem Fremdzugriff. Die Exchange gibt Ihnen auf Wunsch über den Kundensupport eine Hilfestellung, wie das am besten zu bewerkstelligen ist.

Wie gehe ich als Rechtsanwalt bei einem Scam mit Kryptowährungen vor?

Gemeinsam mit meinen Mandantinnen und Mandanten rekonstruiere ich den genauen Tathergang. Dabei involviere ich auch die Kryptobörsen, welche von den Scammern genutzt wurden - so wie beispielsweise BTSE (btse.com). 

Ich führe eine Blockchain-Analyse durch, um die Transaktionen der Finanzkriminellen zu untersuchen. Das Resultat dieser Methode brauchen wir für die spätere Strafverfolgung (siehe: Kryptowährungen zurückverfolgen).

Zum Schutz meiner Mandantschaft ergreife ich Maßnahmen, um einem möglichen Identitätsdiebstahl und sonstigem Datenmissbrauch zuvorzukommen. Es folgt die Geltendmachung aller Ansprüche auf Rückzahlung gegen die Täter, und die Einschaltung der zuständigen Ermittlungsbehörde und Finanzaufsicht. So können wir die dubiosen Broker und unseriösen Trading-Plattformen zur Rechenschaft ziehen.

BTSE Betrug über btse-com

Fallschilderung aus meiner Kanzlei: Wie es einem Anleger ergangen ist!

Bei mir meldete sich ein besorgter Anleger, der zunächst nur mitteilte, dass er von mehreren hochdubiosen Brokern aus dem Internet "unter Druck gesetzt" worden sei. Ich schaute mir an, was da los ist.

Anscheinend hatte der Anleger sich über eine Website registriert, verifiziert und wollte an einem erfolgsversprechendem Finanzprodukt teilnehmen. Die zwielichtigen Broker wirkten per Telefon so sehr auf ihn ein, dass er ihren Anweisungen folgte und sich auf unterschiedlichen Kryptobörsen anmeldete.

Dazu gehörte auch BTSE (btse.com). Aber es ging noch weiter. Binnen weniger Wochen hatten es die "Finanzberater" geschafft, den Anleger derart "zu bearbeiten", dass er über Accounts bei allen gängigen Kryptobörsen verfügte.

Sie brachten ihn dazu, über 40.000,00 Euro auf mehrere Konten einzuzahlen. Es wurden Bitcoin und andere Kryptowährungen - auch bei der Exchange BTSE (btse.com) - eingekauft. Danach folgte ein Transfer zu einem unbekannten Wallet, das angeblich zur Trading-Plattform gehören sollte.

Krypto Scam über BTSE (btse.com) und andere Börsen artete völlig aus!

Auf dieser augenscheinlich seriösen Trading-Plattform wurden dem Anleger seine Krypto-Transaktionen digital angezeigt. Somit schöpfte er keinen Verdacht. Denn sowohl die Kryptobörsen wie BTSE (btse.com), als auch die "Finanzberater" verhielten sich allesamt professionell (klassischer Bitcoin Trading Betrug).

Neben den Einzahlungen konnte der geschädigte Anleger ferner erkennen, dass mit seinen Kryptowerten Trading betrieben wurde. Doch wie sich später herausstellte, waren diese Kursverläufe manipuliert.

So ging es über Monate hinweg davon aus, dass seine bei BTSE (btse.com) und anderen Börsen erworbenen Bitcoin tatsächlich Gewinne einfahren würden. Währenddessen tauchten die Finanzberater still und heimlich unter. Kein Kontakt mehr möglich.

Seinem Wunsch auf Auszahlung der vermeintlichen Renditen und seiner eingezahlten Kryptowährungen kam die dubiose Trading-Plattform nicht nach. Wenig später war die gesamte Website offline.

Erfahrungen mit BTSE Exchange (btse.com) sind positiv!

Sie können über eine Googlesuche zu BTSE (btse.com) recherchieren. Die Kryptobörse macht einen guten Eindruck und verfügt über einige zufriedene Kundenstimmen.

Insbesondere loben einige Kundinnen und Kunden die schnelle Abwicklung der Kryptogeschäfte. Das nutzen die Scammer natürlich aus. Denn Anlagebetrügern geht es nur darum, möglichst zügig die Eurobeträge der Betrugsopfer auf den Kryptobörsen umzutauschen und die Bitcoins abzuziehen.

Trotzdem speichert BTSE (btse.com) die Login-Daten der Verantwortlichen hinter diesem perfiden Scam. Somit verfügt die Exchange über einschlägige, personenbezogene Daten, die der Strafermittlung dienen können.

Wurde Ihr Wallet bei BTSE (btse.com) gehackt und leergeräumt?

Nicht immer ist es ein klassischer Anlagebetrug, der die Opfer um ihre digitalen Werte bringt. In meiner Kanzlei melden sich verzweifelte Personen, deren Wallet gehackt wurde.

Dabei können sich die allermeisten Betroffenen nicht einmal im Ansatz erklären, wie es dazu kommen konnte. Sie hatten ihre Logindaten zu Ihrem Account bei BTSE (btse.com) oder einer anderen Börse niemandem mitgeteilt.

Doch die Kriminellen sind keine Anfänger. Ob Anlagebetrug, oder Wallet leergeräumt: diese Leute sind hochorganisiert und agieren in internationalen Betrügernetzwerken. Ein falscher Klick auf einen dubiosen Link in einer Mail oder Werbung, und Ihr Wallet wird "geplündert"!

Trotzdem empfehle ich auch in diesen Fällen eine Blockchain-Analyse und die Einleitung der erforderlichen, strafrechtlichen Schritte. Denn die Ermittlungsbehörden können mitunter Wallets einfrieren und auf gestohlenen Kryptowährungen zugreifen.

Nutzen Sie meine kostenfreie Ersteinschätzung!

Mir können Sie Ihren Einzelfall unverbindlich schildern. Teilen Sie mir per Mail mit, wie es zu dem Vermögensdesaster gekommen ist und welche Rolle BTSE (btse.com) dabei spielte.

Ich schaue mir das an. Sie erhalten von mir als spezialisierter Rechtsanwalt eine kostenfreie Ersteinschätzung. Auf dieser Grundlage können Sie in Ruhe überlegen, wie Sie weiter vorgehen wollen.

Auf meiner Website

anlagebetrug.de

können Sie sich zur Blockchain Betrugsmasche mit Kryptowährungen einlesen. Ich führe sogar eine eigene Warnliste, auf der ich die dubiosen Websites und die unseriösen Broker öffentlich benenne. 

Über BTSE (btse.com) abgezockt? Schreiben Sie mir eine Mail:

  1. Ich helfe Ihnen, wenn Ihr Wallet bei BTSE (btse.com) gehackt und leergeräumt worden ist,
  2. Sie können mich fragen, welche Möglichkeiten nach einem Scam mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen für Sie bereitstehen,
  3. in meiner Kanzlei können wir eine Blockchain-Analyse durchführen, um zu sehen, wo Ihre Kryptos von BTSE (btse.com) gelandet sind,
  4. ferner leite ich auf Wunsch die notwendigen, juristischen Schritte gegen diese Verbrecher für Sie ein,
  5. denn wir sollten nicht tatenlos dabei zusehen, wie sich die Abzocker mit Ihrem Ersparten ein nettes Leben einrichten können.
BTSE Krypto Betrugsmasche und Scam bei btse-com
Foto(s): Rechtsanwalt Martin Wehrmann - Krypto Betrugsmasche Anwalt


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Beiträge zum Thema