Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Der Rücktritt des Leasingnehmers kann nur gegenüber dem Verkäufer des Fahrzeugs erklärt werden

  • 1 Minuten Lesezeit

Das der Leasingnehmer eines Fahrzeugs durch Abtretung der Gewährleistungsrechte des Leasinggebers berechtig ist, Ansprüche auf Mängelbeseitigung beim Verkäufer und auch in anderen Vertragswerkstätten des Herstellers geltend zu machen führt nicht dazu, dass auch die Erklärung des Rücktritts vom Vertrag bei den anderen Vertragswerkstätten wirksam abgegeben werden kann. Insbesondere dann nicht, wenn die Vertragswerkstätten erkennbar in einer eigenständigen Rechtsform betrieben werden.

In dem der Entscheidung zu Grunde liegenden Fall klagte der Leasingnehmer eines Fahrzeugs (Kläger), gegen den Hersteller und Verkäufer des Fahrzeugs (Beklagter). Ein Autohaus (Leasinggeber) hatte das Fahrzeug beim Hersteller erworben. Der Kläger machte im Ergebnis vergeblich innerhalb der ersten 2 Jahre zahlreiche Mängel im Wege der Nachbesserung geltend. Dazu brachte der Kläger das Fahrzeug auch in das Autohaus U., welches die Fahrzeuge der gleichen Marke verkaufte und reparierte. Der Kläger erklärte gegenüber dem Autohaus U. schlussendlich den Rücktritt vom Kaufvertrag.

Das OLG Bremen hat entschieden, Urteil vom 07.04.2011, AZ. 1 U 62/10, dass gegenüber dem Beklagten ein wirksamer Rücktritt nicht erklärt wurde. Bei dem Autohaus U. handelte es sich um eine selbständige juristische Person. Die diesem gegenüber abgegebene Erklärung des Rücktritts vom Vertrag konnte dem Beklagten nicht zugerechnet werden.

Für den Kläger war aus dem Internetauftritt der Firmengruppe erkennbar, dass das Autohaus U. neben dem Beklagten als rechtlich selbständiges Unternehmen geführt wurde. Ebenso ergab sich dieses deutlich erkennbar aus den Bestellunterlagen, welche der Klägerin vorlagen.

Aus dem Umstand, dass die Ansprüche aus dem Kaufvertrag (Garantie, Nachbesserung) auch bei anderen Händlern der Automarke geltend gemacht werden können, ändert nichts daran, dass der Rücktritt gegenüber dem Beklagten abgegeben werden musste.

Rechtsanwalt Bußler

http://www.kanzlei-bussler.de/autokauf/


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Kaufrecht, Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Steffen Bußler

Fristen nach dem sog. Mietendeckel Am 23.02.2020 ist in Berlin das Gesetz zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen (MietenWoG Bln) in Kraft getreten, umgangssprachlich der sog. Mietendeckel. ... Weiterlesen
In einem Rechtsstreit über einen Autokauf eines Neuwagens hatte das OLG Düsseldorf , Urteil vom 23.03.2011 , Az. I-3 U 47/10 , die Frage zu klären, ob die Fristsetzung zur Nachbesserung als ... Weiterlesen
Der BGH hat mit Urteil vom 18.07.2012, Az. VIII ZR 1/11, über die Frage zu entschieden, ob der Vermieter zur fristlosen Kündigung des säumigen Mieters berechtigt ist, wenn dieser die durch die ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.05.2022
Der Rücktritt vom Kaufvertrag ist ein wichtiges Recht, das dem Inhaber erlaubt, einseitig auf eine bestehende ... Weiterlesen
12.01.2012
Andere Vertriebsstellen einer Autohausgruppe nicht berechtigt Das Oberlandesgericht Bremen (OLG) hat mit Urteil ... Weiterlesen
13.04.2010
Der VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat mit Urteil vom 10. März 2010 (Aktenzeichen VIII ZR 310/08) ... Weiterlesen