Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Die Versetzung

  • 1 Minuten Lesezeit
  • Eine Versetzung ist die Zuweisung eines anderen Arbeitsbereichs, die zu erheblichen Änderungen der Umstände führt, unter denen die Arbeitsleistung zu erbringen ist.
  • Eine Versetzung liegt speziell dann vor, wenn sich der Arbeitsbereich in räumlicher, technischer und organisatorischer Hinsicht ändert. Regelmäßig liegt eine Versetzung auch dann vor, wenn der Arbeitsplatz gewechselt wird, z.B. wenn der Verkäufer eines Bekleidungshauses von der Herrenabteilung dauerhaft in die Damenabteilung wechselt. Eine Versetzung liegt auch immer dann vor, wenn ein Arbeitsbereich an einem anderen Ort zugewiesen wird oder innerhalb eines Konzerns der Betrieb gewechselt werden soll.
  • Keine Versetzung liegt vor, wenn lediglich Dauer und Lage der Arbeitszeit sich ändern.
  • Eine Versetzung ist nur dann möglich, wenn sie im Arbeitsvertrag nicht ausgeschlossen worden ist.
  • Liegt eine mitbestimmungspflichtige Versetzung vor, ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Betriebsrat vor der Maßnahme zu unterrichten und unter Vorlage der erforderlichen Informationen Auskunft über die zu versetzende Person zu geben. Mitbestimmungspflichtig ist die Versetzung erst, wenn sie voraussichtlich länger als einen Monat dauern wird.
  • Wechselt ein Arbeitnehmer aus einer normalen Arbeitsumgebung auf einen Arbeitsplatz mit stark belastenden Umwelteinflüssen (Hitze, Nässe, Lärm, etc.) und ist die Dauer des Wechsels nicht länger als ein Monat, so ist dies dessen ungeachtet mitbestimmungspflichtig.
  • Wenn Arbeitnehmer nach der Eigenart ihres Arbeitsverhältnisses nicht ständig an einem Arbeitsplatz beschäftigt sind, so liegt bei einem Wechsel keine mitbestimmungspflichtige Versetzung vor. Dabei muss der Wechsel des Arbeitsplatzes typisch für das Arbeitsverhältnis sein.

Das Arbeitsrecht beinhaltet eine Fülle von Regelungen, die es von Arbeitsgeber sowie Arbeitnehmer zu beachten gilt. Das 7-Punkte-System von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin verschafft Ihnen einen einfachen Überblick über die wichtigsten Punkte.
Das komplette 7-Punkte-System zum Arbeitsrecht finden Sie unter www.arbeitsrechtler-in.de/arbeitsrecht-im-ueberblick.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Einem in der Insolvenz gekündigten Arbeitnehmer kann man oft zur Kündigungsschutzklage raten. Meist ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Ist es gut oder schlecht für Arbeitnehmer, wenn das Kündigungsschreiben keine Begründung enthält? Wie ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Wer nach einer Kündigung eine Abfindung haben will, schafft das meist nur mit einer ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

28.02.2022
Die wichtigsten Fakten Von einer Versetzung wird gesprochen, wenn ein Arbeitnehmer länger als vier Wochen an ... Weiterlesen
17.01.2017
Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich nicht sagen können oder wollen, dass man nicht mehr miteinander kann, ... Weiterlesen
15.03.2021
Nicht selten kommt es im bestehenden Arbeitsverhältnis zu Versetzungen, bei denen unklar ist, ob sie tatsächlich ... Weiterlesen