Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fahrerflucht – welche Sanktionen drohen und wie kann ein Anwalt helfen?

Rechtstipp vom 08.03.2016
Aktualisiert am 01.04.2018
(19)
Rechtstipp vom 08.03.2016
Aktualisiert am 01.04.2018
(19)

Berlin: Maximilian T. stieg Mittwochmorgen in seinen Pkw, um zur Arbeit zu fahren. Das Ausparken in der Berliner Bundesallee gestaltete sich etwas schwierig. Herr T. musste mehrere Male vor- und zurücksetzen. Beim Ausrangieren aus der Parklücke berührte er das hinter ihm parkende Fahrzeug. Da Herr T. laut Musik hörte, nahm er den Zusammenstoß nicht wahr. Er verließ nichtsahnend den Unfallort. Ein Passant hatte das Geschehen beobachtet, sich das Kennzeichen notiert und die Polizei verständigt. Die Behörden leiten ein Ermittlungsverfahren gegen Herrn T. ein. Der Vorwurf lautet: Fahrerflucht.

Der Gesetzgeber hat die Fahrerflucht nicht als Ordnungswidrigkeit, sondern bewusst als Straftat ausgestaltet. Sinn und Zweck der Norm ist die Sicherung zivilrechtlicher Schadensersatzansprüche gegen den Unfallverursacher. Entfernt sich der Täter unbemerkt vom Unfallort, bleibt der Geschädigte auf seinen Kosten sitzen. Deshalb besteht die gesetzliche Pflicht, am Unfallort zu warten und dem Geschädigten die Feststellung der Person, des Fahrzeugs und der Art der Beteiligung zu ermöglichen. Anderenfalls warten harte Strafen auf den Unfallflüchtigen.

Wann mache ich mich wegen Fahrerflucht strafbar?

Das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, umgangssprachlich Fahrerflucht genannt, ist gemäß § 142 Strafgesetzbuch (StGB) strafbar. Für eine Strafbarkeit wegen Fahrerflucht muss sich ein Unfall im öffentlichen Straßenverkehr ereignet haben, woraufhin sich der Unfallbeteiligte unerlaubt vom Unfallort entfernt hat. Der Tatbestand lautet: „Ein Unfallbeteiligter, der sich nach einem Unfall im Straßenverkehr vom Unfallort entfernt […], wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

Muss bei Fahrerflucht vorsätzliches Handeln vorliegen?

Fahrerflucht ist ein Vorsatzdelikt. Der Täter muss demnach mit Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung gehandelt haben. Hierbei ergeben sich oft Beweisschwierigkeiten, denn Gedanken, Beweggründe und innere Motive des Unfallverursachers können nicht überprüft werden. Allerdings können äußere Tatumstände Aufschluss geben. 

Diese lassen häufig einen Rückschluss auf die subjektive Tatbestandsseite des Täters zu. Ist der Schaden am Fahrzeug erheblich, könnte dies darauf hindeuten, dass der Unfallverursacher den Zusammenstoß gemerkt haben muss. Falls Zeugen von einem lauten Knall berichten, könnte auch dies ein Indiz für vorsätzliches Handeln sein. Auch Sachverständige können in ihrem Gutachten abschätzen, ob der Unfallflüchtige die Kollision bemerkt haben muss. Bei diesem Tatbestandsmerkmal kommt es demnach auf die Umstände des Einzelfalls an.

Was droht bei Fahrerflucht und wie kann ein Anwalt helfen?

Fahrerflucht wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. In den meisten Fällen wird eine Geldstrafe angeordnet. Die Höhe der Geldstrafe hängt von den wirtschaftlichen und persönlichen Verhältnissen des Beteiligten, den Verletzungen der Unfallbeteiligten, dem Sachschaden und der Schwere der Schuld ab.

Als Nebenfolgen drohen ein Fahrverbot, der Entzug der Fahrerlaubnis und die Eintragung von Punkten in das Fahreignungsregister (FAER) beim Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg.

Bei günstiger Prozesslage ist jedoch auch eine Einstellung des Verfahrens nach den §§ 153 f. Strafprozessordnung (StPO) möglich. Ein Anwalt stellt regelmäßig eine wertvolle Hilfe dar, das Verfahren doch noch zur Einstellung zu bringen.

Kommt meine Rechtsschutzversicherung für die Rechtsanwaltsvergütung beim Verdacht der Fahrerflucht auf?

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt in der Regel die anfallenden Rechtsanwaltskosten, Sachverständigungskosten und Auslagen. Im Fall einer Verurteilung ist die Versicherung jedoch nicht mehr eintrittspflichtig.

Rechtsanwalt Gregor Samimi ist Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Strafrecht in Berlin (Steglitz-Zehlendorf). Telefon neben diesem Rechtstipp. ✩ Kontaktieren Sie uns über unsere Website. Wir helfen Ihnen gerne weiter!


Rechtstipp aus der Themenwelt Fahrerflucht und den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors