Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Frontline Digital GmbH - richtig kündigen

Rechtstipp vom 25.08.2015
Rechtstipp vom 25.08.2015

Flirtportale sind aktuell sehr beliebt. Hunderte Verbraucher melden sich täglich auf solchen Portalen an – auf der Suche nach der großen Liebe oder einer neuen Bekanntschaft. Eines dieser Portale ist das von der Berliner Frontline Digital GmbH betriebene Portal parwise.de.

Die Nutzung des Portals ist zunächst kostenlos. Wer hingegen zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen will, muss dafür zahlen. Für ein Schnupperangebot wird zunächst nur 1,- EUR fällig. Dieser soll mittels Bankeinzug von einem vom Verbraucher genannten Konto abgebucht werden. Wer jedoch nicht genau aufpasst, dem droht eine Überraschung; denn wer den Vertrag nicht innerhalb der ersten Tage widerruft oder kündigt, tappt in eine teure Abofalle, denn der Vertrag verlängert sich automatisch um 9 Monate. Pro Monat werden dann für die Nutzung des Portals 89,- EUR fällig.

Allgemeine Geschäftsbedingungen wohl unwirksam

Rechtsanwalt Nico Werdermann von der Berliner Kanzlei Werdermann | von Rüden Rechtsanwälte, vertritt nach eigenen Angaben dutzende Mandanten gegen Forderungen der Frontline Digital GmbH. Dazu kommen noch weitere Mandate gegen andere Flirtportale. Er hält die allgemeinen Geschäftsbedingungen in weiten Teilen für unwirksam. Mit einer Kostenbelastung von mehr als 600,- EUR braucht kein Verbraucher vernünftigerweise zu rechnen, sagt Werdermann. „Insoweit handelt es sich bei der Klausel in den AGB um eine überraschende Klausel, die nicht in den Vertrag einbezogen wurde.“ Das regelt § 305c BGB.

Schriftform für Kündigung kritisch zu beurteilen

Kritisch beurteilt Werdermann auch das Erfordernis, die Kündigung per Post einzureichen. „Das ist wohl lediglich unnötige Förmelei, die den Verbraucher von der Kündigung abhalten soll“, sagt er. Vernünftige Gründe, die eine Kündigung in Schriftform erforderlich machen, seien nicht ersichtlich. Daher müsse es ausreichend sein, die Kündigung auch per E-Mail einzureichen. Wem trotz Kündigung weiterhin Geld vom Konto abgebucht wird, sollte die Einzugsermächtigung widerrufen und bereits abgebuchte Beträge wieder zurückholen.

Kostenlose Erstberatung nutzen

Die Rechtsanwaltskanzlei Werdermann | von Rüden bietet telefonisch kostenlose Erstgespräche für betroffene Mandanten an. Mandanten, die uns direkt beauftragen wollen, können auf https://www.wvr-law.de/wp-content/uploads/Dating-Seiten-Fragebogen.pdf einen Mandantenfragebogen herunterladen und uns ausgefüllt zukommen lassen.


Rechtstipps aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, IT-Recht, Kaufrecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Nico Werdermann (Kanzlei Werdermann | von Rüden)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.