Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Gespräch über Gehalt - Abmahngrund oder Kündigungsgrund?

(63)

Natürlich interessiert es uns, was unsere Arbeitskollegen verdienen. Doch ist es erlaubt darüber zu reden?

Hierüber hatte das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern zu entscheiden. In dem Fall hatte ein Arbeitnehmer mit seinem Kollegen über sein Gehalt gesprochen, obwohl in seinem Arbeitsvertrag eine Verschwiegenheitsklausel enthalten war.

Solch eine Klausel ist nach dem LAG Mecklenburg-Vorpommern unwirksam. Begründet wird dies damit, dass ein Arbeitnehmer die Möglichkeit haben muss eine Ungleichbehandlung entdecken zu können. Dies beruht auf dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz.

Ein Arbeitnehmer muss also mit seinen Kollegen über sein Gehalt reden dürfen um eventuelle Verstöße gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz nachweisen zu können. Wird dies verhindert, so liegt sogar ein Grundrechtsverstoß vor. Daher sind solche Verschwiegenheitsklauseln unwirksam.

Ein „Verstoß" gegen diese Verschwiegenheitspflicht darf also nicht mit einer Abmahnung oder gar Kündigung geahndet werden.

Rechtsanwalt Borth

www.DieOnlineKanzlei.de


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Michael Borth

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.