Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kündigung zwischen den Feiertagen? Wer klagen will, muss DAS beachten

  • 2 Minuten Lesezeit

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen.

Manche Arbeitgeber warten mit ihrer Kündigung Weihnachten ab und kündigen zwischen den Feiertagen. Warum ist das so? Und: Worauf müssen Arbeitnehmer achten, wenn sie sich gegen die Kündigung erfolgreich wehren wollen? Dazu der Kündigungsschutzexperte Anwalt Bredereck:

Für die Kündigung zwischen Weihnachten und Neujahr gibt es mehrere Gründe: Manche wollen dem Arbeitnehmer die schlechte Nachricht zum Weihnachtsfest ersparen. Andere spekulieren darauf, dass der Arbeitnehmer die Dreiwochenfrist für die Kündigungsschutzklage versäumt.

Tatsächlich ist die Gefahr eines Fristablaufs bei einer Kündigung zwischen den Feiertagen meiner Erfahrung nach höher, als sonst: In dieser Zeit findet man meist keinen entsprechend spezialisierten Anwalt, und nicht selten verzetteln sich viele Arbeitnehmer im neuen Jahr bei der Anwaltssuche.

Weil sich die Anwaltssuche um den Jahreswechsel erfahrungsgemäß so schwierig gestaltet, erheben einige Arbeitnehmer die Kündigungsschutzklage kurzerhand selbst – und begehen dabei oft einen schweren Fehler!

Denn: Arbeitnehmer verklagen dabei häufig den falschen Arbeitgeber, mit der Folge, dass die Klage ins Leere läuft und man auf der Kündigung sitzen bleibt.

Für den arbeitsrechtlichen Laien ist es nämlich oft nicht klar ersichtlich, wie die genaue Bezeichnung des Arbeitgebers ist, etwa weil die Rechtsform des Arbeitgebers gewechselt hat oder es einen Betriebsübergangs gegeben hat.

Mehr noch: War der Arbeitnehmer über Weihnachten und Neujahr im Urlaub, kann es zudem sein, dass die Kündigung nach seiner Rückkehr bereits über eine Woche in seinem Briefkasten liegt.

In dem Fall hat der Arbeitnehmer noch weniger Zeit, Klage einzureichen, da die dreiwöchige Frist für die Kündigungsschutzklage mit „Zugang beim Arbeitnehmer“ beginnt, also regelmäßig an dem Tag, an dem das Kündigungsschreiben in den Hausbriefkasten des Arbeitnehmers eingeworfen wurde.

Was also tun? Gekündigte Arbeitnehmer sollten nach Neujahr schnellstmöglich einen auf Kündigungsschutz spezialisierten Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht aufsuchen, um herauszufinden, ob sich eine Klage für sie lohnt. Damit sollten sie sich möglichst in der ersten Kalenderwoche des Jahres beschäftigen, und nicht bis zum Ende der Dreiwochenfrist warten!

Ich rate Arbeitnehmern, die durch das Kündigungsschutzgesetz geschützt sind, fast immer zur Kündigungsschutzklage. Auch lohnt sich eine Klage regelmäßig, wenn der Arbeitnehmer rechtsschutzversichert ist. Mitunter kann sich eine Klage aber auch lohnen, wenn keine Rechtsschutzversicherung vorhanden ist, etwa wenn der Arbeitnehmer von einem Sonderkündigungsrecht profitiert.

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Droht Ihnen eine Kündigung? Haben Sie Fragen zu Ihrer Abfindung oder zum Aufhebungsvertrag?

Rufen Sie noch heute Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an. In einer kostenlosen und unverbindlichen telefonischen Ersteinschätzung beantwortet er Ihre Fragen zum Kündigungsschutz und zur Abfindungshöhe.

Bundesweite Vertretung

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit mehr als 23 Jahren Arbeitnehmer und Arbeitgeber bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsvereinbarungen.

Alles zum Arbeitsrecht finden Sie auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Gibt es Streit mit dem Chef oder ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Für eine hohe Abfindung braucht man einen guten Anwalt. Doch auch die Einstellung des ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin und Essen. Arbeitnehmer, denen man vorwirft, eine Impfpassfälschung begangen zu haben, riskieren ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

02.07.2019
Viele Arbeitnehmer empfinden eine außerordentliche Kündigung, bei der dem Arbeitnehmer fristlos gekündigt wird, ... Weiterlesen
25.01.2022
Das bestehende Mietverhältnis fristlos kündigen, sobald eine neue Wohnung gefunden wurde? So einfach geht es ... Weiterlesen
30.09.2019
Die ordentliche Kündigung dient der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses durch einseitige Erklärung. In den §§ ... Weiterlesen