Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nicht alle Schulden führen zur Kündigung

(1)

Wer dem Vermieter Geld schuldet riskiert die Kündigung - dieser Grundsatz passt - aber nicht immer! Schulden beim Vermieter führen in den meisten Fällen zu einer Kündigung, aber nicht immer muss der Mieter anschließend auf der Straße übernachten. Wer zum Beispiel Schulden, die in einem Mietverhältnis entstanden sind zahlen möchte, dazu aber nicht in der Lage ist, muss eine fristlose Kündigung nicht hinnehmen und kann sich Erfolg versprechend dagegen zur Wehr setzen.

Das Landgericht Berlin hatte es jetzt mit einem besonders verzwickten Fall unter dem Aktenzeichen 63 S 230/14 zu tun. Es ging um die Kündigung eines Mietverhältnisses, weil der Mieter Rückstände aus einem bereits verhandelten und abgeschlossenen Verfahren nicht bezahlt hatte. Er war also nicht mit Mietschulden im Rückstand. Er hatte Schulden beim Vermieter, die er eigentlich hätte zurückzahlen müssen, aber nicht konnte.

Der Mieter war in einem Verfahren um Schadensersatz unterlegen, weil der Vermieter nachweisen konnte, dass aufwändig zu sanierender Schimmelbefall vom Mieter selbst verursacht worden war. Im Streit um die Kosten unterlag der Mieter, zahlte aber dennoch nicht. Gegen die ausgesprochene fristlose Kündigung setzte er sich erfolgreich zur Wehr.

Das Berliner Landgericht sah darin aber keinen Kündigungsgrund, da der Mieter mittels eidesstattlicher Versicherung seine Zahlungsunfähigkeit dokumentiert hatte. Hätten dem Mieter die notwendigen Mittel zum Schuldenausgleich zur Verfügung gestanden, dann wäre eine fristlose Kündigung rechtens gewesen. Im vorliegenden Fall war aber die zur Erklärung einer fristlosen Kündigung notwendigerweise zu definierende Mitschuld des Mieters nicht gegeben. Demnach macht es einen Unterschied, ob man Schulden nicht zahlen möchte, oder es schlichtweg nicht kann.

Sebastian Rosenbusch-Bansi ist Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Mitarbeiter der Kanzlei Cäsar-Preller. Seine Meinung: "Kündigungsgründe sollte immer juristisch geprüft werden, denn nicht immer sind die Erfordernisse für eine fristlose Kündigung gegeben!" Der Fachanwalt steht zu allen Fragen rund um die Kündigung von Mietverhältnissen zur Verfügung.

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi

Kanzlei Cäsar-Preller

www.caesar-preller.de

 


Rechtstipp vom 29.01.2016
aus der Themenwelt Mietwohnung und dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.