Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

OneCoin: Getäuschten Anlegern droht weiteres Ungemach

(25)

OneCoin: Getäuschten Anlegern droht weiteres Ungemach

Die  von den Machern als „Finanzrevolution“ gepriesene Kryptowährung   entpuppt sich als Schneeballsystem. Dies ist zumindest der Eindruck,  den  die Staatsanwaltschaft gewonnen zu haben scheint. Die   Staatsanwaltschaft Bielefeld ermittelt in der Causa OneCoin nämlich   mittlerweile u.a. wegen Betruges. 

Die IMS International  Marketing  Service aus Greven im Münsterland soll im Auftrag der Onecoin  Ltd. binnen eines Jahres rund 360 Millionen Euro an Investorengeldern   eingesammelt haben. Die Finanzdienstleistungs-aufsicht (BaFin)  bezeichnet das Vorgehen der IMS International Marketing Service GmbH als  Finanztransfergeschäft, wofür der Gesellschaft allerdings die Erlaubnis   nach dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) fehlt. Die BaFin teilt   derweil mit, dass von den Einzahlungen der Anleger lediglich 29   Millionen Euro gefunden worden seien. Die Verluste für Anleger könnten   sich nach Medienberichten auf insgesamt 331 Millionen Euro summieren.

Anleger  sind gut beraten, frühzeitig den Rat eines Fachanwalts für  Bankrecht  und Kapitalmarktrecht einzuholen. Zum einen geht es darum,   Schadensersatzansprüche zu prüfen und gegenüber den etwaigen   Anspruchsgegnern durchzusetzen. Zum anderen sollten sich Anleger für  den  Fall präparieren, dass bei einer Insolvenz der IMS International   Marketing Service GmbH eine Inanspruchnahme des Insolvenzverwalters   droht. 

In derartigen Fällen eines Schneeballsystems sehen sich  Anleger  nämlich in der Regel Klagen von Insolvenzverwaltern ausgesetzt,  die  darauf abzielen, erhaltene Auszahlungen (sogenannte Scheingewinne)  gem. § 134 InsO von den Anlegern  zurückzuverlangen. 

Rechtsanwalt  Benjamin Hasan  ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und  absolvierte sein Studium der Rechtswissenschaften in den USA und in  Deutschland. Er vertritt Mandanten im  Zusammenhang mit sogenannten  Schneeballsystemen bereits seit Jahren  erfolgreich – sowohl gerichtlich  als auch außergerichtlich

OneCoin: Deceived investors might be facing further hardships

Praised by its founders as a “financial revolution”, OneCoin, a  digital currency, seems to be what lawyers refer to as a Ponzi scheme.  This seems to be the impression that German prosecutors have gained. The  district attorney in Bielefeld has commenced investigations in the  OneCoin fraud. 

IMS International Marketing Service, a company  headquartered in the Bielefeld region, is suspected to having collected  EUR 360 Million on behalf of OneCoin Ltd during the period of December  2015 and December 2016. 

The banking supervisory authority (BaFin)  classifies IMS’ activities as rendering financial services which  require prior BaFin approval. IMS, however, did not possess such BaFin  approval as prescribed by the German Payment Services Supervision Act  (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz – ZAG). BaFin declared that payments  made by investors were discovered in the amount of just EUR 29 Million.  According to local news media reports losses may likely amount to EUR  331 Million.

Investors are well advised to obtain legal advice of a  banking law expert already at an early stage of the pending  investigation and the impending bankruptcy proceedings. On the one hand,  investors should examine the possibility of compensation claims for  damages pursued before the competent court in Germany. On the other  hand, investors should prepare themselves for the event of being  confronted with claims raised by the insolvency administrator in case of  IMS’ bankruptcy. 

Typically, in so-called Ponzi schemes court  appointed insolvency administrators will confront deceived investors and  demand repayment according to section 134 of the German Insolvency Act  of what German courts have labeled “fictitious profits”. Due to the  nature of a Ponzi scheme, investors are paid profits with funds  subsequently placed by other investors. 

Benjamin Hasan is a  board-certified expert attorney in the field of banking and capital  market law, having received his legal education both in the US as well  as in Germany. He has successfully represented numerous investors in  matters related to Ponzi schemes during the past years – both, through  litigation as well as by negotiating favorable out of court  settlements. 



Rechtstipp vom 12.05.2017
Aktualisiert am 15.05.2017
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors