Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Probezeit gilt nicht automatisch, sondern muss jeweils vereinbart werden

  • 2 Minuten Lesezeit

Teilweise scheint bei Arbeitgebern die Vorstellung vorzuherrschen, dass ein Arbeitsverhältnis innerhalb der ersten sechs Monate stets unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von zwei Wochen gekündigt werden kann, „da ja die ersten sechs Monate als Probezeit gelten“. Diese Vorstellung ist falsch!

1. Was sagt das Gesetz?

Zwar bestimmt § 622 BGB, dass ein Arbeitsverhältnis „längstens für die Dauer von sechs Monaten“ mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden kann. Dies gilt jedoch nur während einer „vereinbarten“ Probezeit. Die Arbeitsvertragsparteien müssen sich also einig sein, dass die ersten (bis zu) sechs Monate als Probezeit gelten sollen. Fehlt es an einer solchen Vereinbarung, dann liegt auch in den ersten sechs Monaten – vorbehaltlich anderslautender tarifvertraglicher Regelungen – keine Probezeit vor, so dass die erleichterte Kündigungsmöglichkeit des § 622 Abs. 3 BGB dann auch nicht gilt.

2. Kürzlich vor Gericht

Dies kann zu ganz gravierenden Nachteilen für den Arbeitgeber führen, vor allem dann, wenn er eine besonders lange Kündigungsfrist vereinbart hat. In einem kürzlich vor dem Arbeitsgericht verhandelten Fall hatten sich die Parteien auf eine Kündigungsfrist von einem Jahr geeinigt, da der Arbeitgeber den Mitarbeiter langfristig als Assistenten der Geschäftsleitung binden wollte. Seine Vorstellung war dabei, dass er sich in den ersten sechs Monaten ja ohnehin unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von zwei Wochen von dem betreffenden Mitarbeiter trennen könne, wenn dieser seinen Erwartungen nicht entspricht.

3. Probezeit gilt nicht automatisch

Hier musste sich der (unbedarfte) Arbeitgeber vom Arbeitsgericht – und vorab natürlich schon von seinem Anwalt – eines Besseren belehren lassen: Die erleichterte Kündigungsmöglichkeit während der Probezeit gilt nur, wenn die Parteien auch tatsächlich eine solche Probezeit vereinbart haben. Eine Probezeit gilt mithin nicht automatisch.

Im vorliegenden Fall führte dies dazu, dass der Arbeitgeber dem gekündigten Arbeitnehmer eine ganz erhebliche Abfindung zahlen musste, um sich aus dem Vertrag zu lösen.

4. Fazit

Deshalb gilt hier wie auch sonst: Bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen sollte man grundsätzlich immer einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen. Die Überprüfung oder auch Gestaltung eines Arbeitsvertrages dauert in der Regel nicht mehr als eine Stunde und kann dem Arbeitgeber doch häufig einen kostspieligen Prozess ersparen!

Dr. Wolfgang Gottwald

Rechtsanwalt


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Gottwald

Der obige Artikel wurde mir heute früh von einem Online-Nachrichtenportal in meine Timeline gespült. Was ist davon zu halten? 1. Zunächst einmal ist die Überschrift meines Erachtens irreführend . ... Weiterlesen
Antwort: Sehr wichtig Warum? Aus verschiedenen Gründen 1. Fachliche Qualifikation Der offensichtliche Grund ist: Sie wollen natürlich von einem Anwalt beraten und, falls erforderlich, gerichtlich ... Weiterlesen
Als Anwalt in einer kleineren Kanzlei bekommt man manchmal Anfragen, da geht es um Sachverhalte, bei denen, juristisch ausgedrückt, der „Streitwert“ sehr gering ist. Für Nichtjuristen: Kleinkram, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

16.07.2019
Die wichtigsten Fakten Für die Probezeit gilt eine Höchstdauer von sechs Monaten. Eine Probezeit ist nur für ... Weiterlesen
21.04.2009
Ein befristeter Arbeitsvertrag endet bekanntlich mit Ablauf der vereinbarten Frist, ohne dass es einer Kündigung ... Weiterlesen
08.11.2021
Es wird schnell geschossen Es ist ein vielbeobachteter Reflex: Eine Mitarbeiterin, die sich noch in der Probezeit ... Weiterlesen