Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schock für P&R-Anleger – Großteil der Container existiert nicht

(2)

P&R-Skandal weitet sich aus – Eine Million Container existieren nicht – Staatsanwaltschaft ermittelt

München, 17.05.2018 – Die P&R-Pleite weitet sich zu einem der größten Anlageskandale in der Geschichte der Bundesrepublik und zu einem Fall für die Staatsanwaltschaft aus. Nach einem Zwischenbericht des vorläufigen Insolvenzverwalters sind etwa eine Million der 1,6 Millionen an die Anleger verkauften Container überhaupt nicht vorhanden.

„Ein erheblicher Teil der Anlegergelder hat sich damit in Luft aufgelöst“, sagt Rechtsanwalt Franz Braun, CLLB Rechtsanwälte. Zur Erinnerung: Rund 54.000 Anleger hatten etwa 3,5 Milliarden Euro in die P&R-Container investiert. Befürchtungen, dass ein Teil der Container nicht vorhanden ist und frisches Anlegerkapital nur dazu verwendet wurde, die Mietzahlungen und Rückzahlungen an die Investoren zu realisieren, gab es schon länger. Das ganze Ausmaß wird aber erst durch einen Zwischenbericht der vorläufigen Insolvenzverwaltung vom 17. Mai 2018 ersichtlich.

Demnach haben die vier deutschen P&R-Verwaltungsgesellschaften nach derzeitigem Stand rund 1,6 Millionen Container an die Anleger verkauft. Tatsächlich seien aber nur ca. 600.000 Container vorhanden. Diese enorme Differenz habe sich über Jahre hinweg aufgebaut. Schon 2010 habe die Differenz zwischen vorhandenen und verkauften Containern rund 600.000 betragen. Wie es zu dieser Differenz kommen konnte, werde weiter geprüft und die Staatsanwaltschaft München I sei informiert, teilt die vorläufige Insolvenzverwaltung mit.

„Es wird immer offensichtlicher, dass sich die P&R-Gruppe schon seit Jahren in einer wirtschaftlichen Schieflage befand und es drängt sich zunehmend der Verdacht auf, dass Anlegergelder zweckentfremdet wurden“, so Rechtsanwalt Braun. Durch die nicht vorhandenen Container wird sich auch die Insolvenzmasse weiter schmälern, d. h. die Insolvenzquote der Anleger wird deutlich geringer ausfallen.

Anleger müssen daher mehr denn je mit erheblichen finanziellen Verlusten rechnen. Neben den Forderungen zur Insolvenztabelle haben sie aber auch die Möglichkeit, Schadensersatzansprüche geltend zu machen. Die Forderungen können sich gegen die Anlagevermittler bzw. Berater richten, wenn diese nicht ordnungsgemäß über die bestehenden Risiken der Container-Direktinvestments aufgeklärt haben. Sie könnten sich angesichts der neuen Entwicklungen aber möglicherweise auch gegen die Unternehmensverantwortlichen, Wirtschaftsprüfer etc. richten.

Pressekontakt: Rechtsanwalt Franz Braun, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaftsgesellschaft mbB 


Rechtstipp vom 18.05.2018

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner Partnerschaft

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.