Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

„Sofortige Zurückweisung“ der Kündigung: Was bedeutet das?

(1)

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen.

Eine Kündigung bedarf der Schriftform, das ist geläufig. Klar ist auch, dass sie vom Arbeitgeber unterzeichnet werden muss. Und hier fangen regelmäßig die Probleme an: Kündigt ein größeres Unternehmen, hängt über manch einer Unterschrift im Kündigungsschreiben ein großes Fragezeichen. Durfte der Abteilungsleiter unterschreiben? War der Unterzeichner vertretungsberechtigt? Liegt die Originalvollmacht der Kündigung bei? Und von wem stammt überhaupt dieser Kringel unter dem Schreiben?

Im Gesetz steht, dass eine „sofortige Zurückweisung“ der Kündigung wegen fehlender ordnungsgemäßer Bevollmächtigung möglich ist. Diese Zurückweisung muss innerhalb einer sehr kurzen Frist nach der Kündigung geschehen, nämlich „unverzüglich“. So kann der Arbeitnehmer die Wirksamkeit der Kündigung mitunter verhindern – sofern die Bevollmächtigung tatsächlich fehlerhaft ist, beispielsweise weil der kündigende Anwalt die Originalvollmacht vergisst.

Wie geht man vor, wenn man die Kündigung sofort zurückweisen will?

Am besten, man geht mit seiner Kündigung zu einem Arbeitsrechtler, der gegebenenfalls die nötigen Schritte für die sofortige Zurückweisung fristgerecht unternimmt. Fristgerecht heißt: Innerhalb von zwei bis drei Tagen nach Zugang des Kündigungsschreibens. Für den Arbeitnehmer bedeutet das: Schnell reagieren und am besten am Tag der Kündigung einen Arbeitsrechtler anrufen, vorzugsweise einen auf Kündigungsschutz spezialisierten Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht.

In vielen Fällen steht die ordnungsgemäße Bevollmächtigung auf der Kippe. Als Arbeitnehmer sollte man das Instrument der sofortigen Zurückweisung unbedingt nutzen, wenn man sich gegen eine Kündigung wehren will, auch wegen des Drucks, der damit auf Arbeitgeberseite aufgebaut wird. Wer schnell reagiert und die Kündigung sofort zurückweist, verbessert damit nicht selten seine Aussichten auf eine Abfindung!

Haben Sie eine Kündigung erhalten? Haben Sie Fragen zu Ihrer Abfindung? Rufen Sie noch heute Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck an. In einer kostenlosen und unverbindlichen Ersteinschätzung beantwortet er Ihre Fragen zum Kündigungsschutz und zur Abfindungshöhe.

Bundesweite Vertretung: Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit vielen Jahren Arbeitnehmer und Arbeitgeber bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsverträgen.

Weiterführende Informationen zum Thema Kündigung und Aufhebungsvertrag: Informationen zum Thema Kündigungsschutzklage aus Arbeitnehmersicht: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de. Alles zum Thema Kündigung, Aufhebungsvertrag, einschließlich Musterklage, Musterschreiben, Mustervereinbarung sowie Arbeitnehmertipps: Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM), Vorladung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK), Depression am Arbeitsplatz, Überlastungsanzeige, Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz: https://kuendigungen-anwalt.de.

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com.

Alles zum Arbeitsrecht finden Sie auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.