Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Sozialversicherungspflicht GmbH-Geschäftsführer bei 50%-Beteiligung denkbar

  • 1 Minuten Lesezeit

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Zur Frage wann der Geschäftsführer einer GmbH selbstständig tätig oder abhängig beschäftigt ist, liegen zahlreiche Entscheidungen vor. Die Rechtslage ist seit dem Jahr 2015 weitgehend geklärt. Einen neuen interessanten Fall hatte nun das Sozialgericht Karlsruhe zu entscheiden.

Ausgangspunkt

Die grundsätzlichen Details zur möglichen sozialversicherungspflichtig eines GmbH-Geschäftsführers sind hier dargestellt: Ratgeber Rechtsanwalt Kromer über Sozialversicherungspflicht des Geschäftsführers

Stark komprimiert: keine Sozialversicherungspflicht liegt vor, wenn der Geschäftsführer „nach den konkreten Umständen des Einzelfalls“ die rechtliche Möglichkeit hat, Weisungen der Gesellschafter an ihn abzuwenden. Häufig findet sich dazu die Aussage, dass eine Kapital- bzw. Stimmbeteiligung von mindestens 50 % vorhanden sein muss.

Satzungsregelung zur Stimmgleichheit kann Sozialversicherungspflicht herbeiführen

Im entschiedenen Fall ging es um eine GmbH mit zwei Gesellschaftern, die zu je 50 % an der Gesellschaft beteiligt waren und je 50 % der Stimmrechte hielten. Allerdings enthielt die Satzung der GmbH eine Regelung für den Fall, dass eine Abstimmung mit Stimmgleichheit, also „unentschieden“ endet. In diesem Fall sollte die Stimme des ältesten in der Versammlung vertretenen Gesellschafters entscheiden.

Gesellschafter kann Weisungen damit nicht abwehren

Das Sozialgericht setzte sich ausführlich mit der Klausel auseinander. Entscheidend ist, ob ein Geschäftsführer ihm nicht genehme Weisungen abwenden kann. Das sei üblicherweise bei einem Veto-Recht oder bei einer Stimmbeteiligung von mindestens 50 % der Fall. Aufgrund der hier vorliegenden Sonderkonstellation, einer Regelung in der Satzung zum Vorgehen bei Stimmgleichheit, war der jüngere Gesellschafter-Geschäftsführer damit aber gerade nicht in der Lage, Weisungen des älteren Gesellschafters abzuwehren und gilt damit als abhängig Beschäftigter, der einer Sozialversicherungspflicht unterliegt.

Fazit

Die Entscheidung ist zwingend. Das Bundessozialgericht stellt seit jeher auf die tatsächlich gelebte Praxis und sämtliche rechtliche Möglichkeiten ab.

SG Karlsruhe, Urteil vom 04.12.2019, Az. S 2 BA 436/19

Foto(s): Rechtsanwalt Johannes Kromer


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Johannes Kromer

Wird über das Vermögen einer GmbH das Insolvenzverfahren eröffnet, stellt sich die Frage, ob die Geschäftsführer der GmbH weiterhin einem Wettbewerbsverbot unterliegen. Nach Ansicht des OLG ... Weiterlesen
Der Bundesgerichtshof hatte sich umfangreich mit der Frage zu befassen, wann die Verwendung von Asbest als Baumaterial eine vom Verkäufer aufklärungspflichtige Tatsache ist. Fallgestaltung Es ging ... Weiterlesen
Zahlreiche Arbeitgeber bieten, gerade wenn der Bewerber fachfremd oder am Beginn seiner beruflichen Laufbahn steht, einen oder mehrere Probearbeitstage an. Dabei gibt es jedoch einige rechtliche ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

18.07.2018
Nach aktuellen Entscheidungen des Bundessozialgerichts (BSG) sind Geschäftsführer einer GmbH regelmäßig als ... Weiterlesen
12.10.2011
Die Gesellschaft sollte mit dem Geschäftsführer einen Arbeitsvertrag abschließen, der alle wesentlichen Rechte und ... Weiterlesen
17.01.2019
Ein Dauerbrenner mit vielen Fallstricken. Wann muss die Gesellschaft für ihren Geschäftsführer Sozialabgaben ... Weiterlesen