Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Studiengebühren sind Mehrbedarf

(20)
Studiengebühren sind Mehrbedarf
Studiengebühren sind laut dem BFH abzugsfähige Mehraufwendungen.

Studiengebühren können als ausbildungsbedingter Mehrbedarf von dem steuerrechtlich relevanten Einkommen abgezogen werden und so den Kindergeldanspruch beeinflussen.

Über den Kindergeldanspruch des Vaters eines Studenten hatte kürzlich der Bundesfinanzhof (BFH) zu entscheiden. Die Familienkasse verweigerte das Kindergeld, weil die vom Sohn erzielten Einkünfte den jährlichen Grenzbetrag überschritten. Dabei ließen sie die Studiengebühren nicht als Abzugsposten zu. Würden diese als ausbildungsbedingter Mehrbedarf berücksichtigt, würde das Einkommen des Studenten unterhalb des Jahresgrenzbetrags liegen.

Mischkosten

Daher reichte der Vater Klage ein und hatte beim Finanzgericht auch Erfolg. Die Familienkasse legte Revision ein. Sie stützte ihre Argumentation auf die mit den Studiengebühren zusammenhängenden privat nutzbaren Vorteile, zum Beispiel das Semesterticket, und vertrat die Ansicht, dass es sich bei den Studiengebühren deshalb um sog. Mischkosten handele, die nur berücksichtigt werden, wenn die Einzelpositionen von der Institution getrennt ausgewiesen werden.

Mehrbedarf

Doch der BFH war anderer Meinung und bestätigte, dass es sich bei den Semestergebühren um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf handelt. Denn wer ein Studium aufnehmen oder fortsetzen will, muss diese Gebühren zwingend und in voller Höhe bezahlen. Dass der Student damit auch private Vorteile erhält, ist nicht relevant. Schließlich erwirbt er diese unabhängig von seinem Einfluss mit, da er nicht frei entscheiden kann, welche Leistungen er im Gegenzug für die Studiengebühren erhält.

(BFH, Urteil v. 22.09.2011, Az.: III R 38/08)

(WEL)

Foto : ©Fotolia.com/Marco2811


Rechtstipp vom 19.12.2011
aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.