Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

VG Osnabrück bejaht Flüchtlingseigenschaft bei Kriegsdienstverweigerern

  • 1 Minuten Lesezeit

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat am 5. Februar 2018 drei Syrern die Flüchtlingseigenschaft zuerkannt, die aus ihrem Land geflohen sind, um sich dem Kriegsdienst zu entziehen.

Das wäre bei der sehr unterschiedlichen Handhabung dieser Frage an deutschen Gerichten erstmal nicht weiter interessant. Wäre da nicht die Tatsache, dass das Oberverwaltungsgericht in Niedersachsen im Juni 2017 diese Frage eigentlich einheitlich für ganz Niedersachsen geklärt hat – und zwar anders.

Das OVG in Lüneburg hat entschieden, dass Kriegstdienstverweigerern die Flüchtlingseigenschaft nicht zuzusprechen ist. Kriegsdienstverweigerern drohe bei einer Rückkehr zwar Gefängnis und möglicherweise Folter, aber dies stelle keine politische Verfolgung dar.

Damit widersetzt sich das VG Osnabrück ganz klar diesem Richtungsurteil.

Es bleibt abzuwarten, ob das BAMF nun Berufung einlegt gegen die drei jüngsten Urteile des VG Osnabrück (VG Osnabrück, Az. 7 A 453/16, 7 A 293/16, 7 A 250/16).

Auch im benachbarten Bundesland Nordrhein-Westfalen hat das OVG in Düsseldorf diese Frage genauso entschieden wie das OVG Lüneburg. Und auch dort gibt es Verwaltungsgerichte, die sich nicht an die obergerichtliche Rechtsprechung halten und Kriegsdienstentziehern die Flüchtlingseigenschaft zusprechen, z. B. das Verwaltungsgericht in Münster und Gelsenkirchen.

In Baden-Württemberg; Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen wiederum haben die Oberverwaltungsgerichte entschieden, dass syrische Kriegsdienstverweigerer den Flüchtlingsstatus erhalten müssen, da sie politisch verfolgt seien. In Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein haben die Oberverwaltungsgerichte die Praxis des BAMF bestätigt und die Klagen auf die Flüchtlingseigenschaft abgewiesen.

De facto ist es demnach nur vom Zufall abhängig, welchen Aufenthaltsstatus diese Schutzsuchenden erhalten, allein abhängig davon, wo sie wohnen. Denn danach richtet sich letztlich, welches Gericht für sie zuständig ist.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ausländerrecht & Asylrecht, Migrationsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Zahra Oubensalh

Das SG Stade hatte die unterbliebenen Anpassungen an die Erhöhung der Leistungen für Asylbewerber nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) angeordnet. Diese Entscheidung wurde nun vom ... Weiterlesen
Seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2012 sind der Bundesgesetzgeber und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales verpflichtet, die Leistungen für Asylbewerber nach dem ... Weiterlesen
Das OVG Lüneburg hat am 11.02.2019, Az. 13 LB 435/18 bis 443/18, entschieden, dass Flüchtlingsbürgen bzw. Verpflichtungsgeber für im Rahmen des Landesaufnahmeprogramms nach §68 AufenthG ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

12.01.2012
Einem Afghanen, der in einem Ausbildungscamp der Taliban zum Selbstmordattentäter ausgebildet wurde, kann unter ... Weiterlesen
23.11.2020
Floh ein syrischer Staatsangehöriger vor der Wehrpflicht bekam er nach den Entscheidungen der OVGs lediglich den ... Weiterlesen
03.08.2021
Kaum ein Thema spaltet die Entscheidungen der Gerichte wie die Wehrdienstverweigerung. Viele Gerichte vertreten ... Weiterlesen