Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerruf von Autokrediten

Verbraucherdarlehen können widerrufen werden, wenn die Bank eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet hat. Bekannt wurde der sog. Widerrufsjoker vor allem bei Immobiliendarlehen. „Was für Immobilienfinanzierungen gilt, trifft genauso auf Autokredite zu. Auch hier ist der Widerruf möglich, wenn die Bank ihren Kunden falsch belehrt hat“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Der Kauf eines neuen Wagens wird heutzutage überwiegend über Kredite finanziert. Viele Autobauer bieten einen solchen Kredit über die hauseigene Bank an. Allerdings kommt es vor, dass den Banken bei der Kreditvergabe Fehler unterlaufen sind und die Verbraucher nicht ordnungsgemäß über ihre Widerrufsmöglichkeiten belehrt haben. Betroffen sind Autokredite, die seit dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden.

Eine Fehlerquelle kann beispielsweise in den Pflichtangaben liegen, zu denen die Banken seit dem 11. Juni 2010 bei der Kreditvergabe verpflichtet sind. Wurde der Kunde nicht ordnungsgemäß über seine Widerrufsmöglichkeiten informiert, wurde die 14-tägige Widerrufsfrist nicht in Lauf gesetzt. „Das bedeutet, dass in diesen Fällen der Widerruf des Darlehensvertrags auch heute noch möglich ist. Es gilt dann das sog. ewige Widerrufsrecht“, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Nach einem erfolgreichen Widerruf muss der Verbraucher das Auto an die Bank geben und erhält im Gegenzug seine geleisteten Raten inklusive der möglichen Anzahlung zurück. Der Darlehensvertrag ist aufgelöst und muss nicht weiter bedient werden. Allerdings kann die Bank einen gewissen Nutzungsersatz verlangen. „Wie hoch dieser ausfällt, hängt vom Einzelfall ab. Aber in vielen Fällen dürfte es sich dennoch lohnen, den Widerrufsjoker zu ziehen. Besonders wenn nicht allzu viele Kilometer mit dem Fahrzeug zurückgelegt wurden“, so Cäsar-Preller. Richtig interessant dürfte es jedoch werden, wenn der Autokredit nach dem 12. Juni 2014 geschlossen wurde. Da am 13. Juni 2014 eine verbraucherfreundliche Gesetzesänderung in Kraft trat, ist es möglich, dass der Verbraucher nach einem erfolgreichen Widerruf auch keine Nutzungsentschädigung zahlen muss und das Auto dann für mehrere Monate kostenlos gefahren wäre. In einem Verfahren am Landgericht Berlin deutete die Richterin bereits an, dass der Verbraucher bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung keine Nutzungsentschädigung zahlen müsse.

„Der Widerruf des Autokredits kann auch noch einmal Bewegung in den VW-Abgasskandal bringen. Die Kunden, die einem vom Abgasskandal betroffenen VW, Seat, Audi oder Skoda gekauft haben, haben durch den Widerruf ggf. die Möglichkeit, sich kostengünstig wieder von diesem Fahrzeug zu trennen“, erklärt Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos, ob die Voraussetzungen für den Darlehenswiderruf vorliegen.

Mehr Informationen: http://www.der-widerruf.de/

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp vom 07.06.2017
aus der Themenwelt Rechte betrogener Käufer und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.