Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Witwenrente bei unter einem Jahr Ehedauer

(17)
Witwenrente bei unter einem Jahr Ehedauer
Bei kürzerer Ehe als einem Jahr nimmt das Gesetz eine Versorgungsehe an.

Damit der hinterbliebene Ehepartner Witwenrente erhält, muss die Ehe seit mindestens einem Jahr bestanden haben. War eine frühere Heirat unmöglich, gilt eine der möglichen Ausnahmen. Normalerweise reicht eine Ehedauer unterhalb eines Jahres nicht, um einen Anspruch auf Witwenrente gegenüber der Rentenversicherung zu begründen. Das Gesetz vermutet eine überwiegend zu Versorgungszwecken erfolgte Hochzeit. So entschied das Landessozialgericht (LSG) Hessen im Fall einer Frau, die ihren todkranken Mann 17 Tage vor dessen Tod geheiratet hatte. Sie konnte das Nichtvorliegen einer Versorgungsehe nicht beweisen.

Ehepartner muss Nichtvorliegen einer Versorgungsehe beweisen

Ausnahmen von der gesetzlichen Vermutung gelten, wenn die tödlich verlaufende Krankheit im Zeitpunkt der Eheschließung noch nicht bekannt war. Das Gleiche gilt bei einem plötzlichen Unfalltod des Ehepartners. Wie der zudem mögliche Gegenbeweis einer Versorgungsehe gelingt, zeigt ein Fall vor dem Sozialgericht (SG) Berlin. Die 58-jährige Klägerin hatte ihren schwer an Krebs erkrankten 60-jährigen Mann nur 19 Tage vor dessen Tod geheiratet. Die Deutsche Rentenversicherung Bund lehnte eine Witwenrente wegen der zu kurzen Ehe ab.

Scheidungsverfahren verhinderte frühere Eheschließung

Die verwitwete Klägerin konnte jedoch beweisen, dass ihr bereits zuvor verheirateter Mann erst im Mai 2007 von seiner Scheidung erfahren hatte. Eine fallentscheidend frühere Hochzeit als im August 2007 war daher nicht möglich. Außerdem lebten die beiden bereits seit 2003 zusammen. Sie hatten außerdem ein gegenseitiges Testament errichtet und verfügten über gegenseitige Bankvollmachten. Zudem konnte die Frau beweisen, dass sie schon vor der Erkrankung eine Eheschließung geplant hatte. Die Ehe geschah daher nicht vorwiegend aus dem Grund, um der Frau „noch etwas Gutes" tun zu wollen, wie im Fall vor dem Hessischen LSG.

(LSG Hessen, Urteil v. 28.12.2011, Az: L 5 R 320/10SG; Berlin, Urteil v. 30.05.2012, Az.: S 11 R 5359/08)

(GUE)

Foto : ©Fotolia.com/PeJo


Rechtstipp vom 27.06.2012
aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.