Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Zeugnis schlecht, was tun?

Rechtstipp vom 09.02.2009
(13)
Rechtstipp vom 09.02.2009
(13)

Das mir übergebene Arbeitszeugnis ist zweideutig. Was kann ich tun?

Als Arbeitnehmer haben Sie einen Anspruch auf ein ordentliches, berufsförderndes Arbeitszeugnis.
Ist ein Zeugnis zweideutig, sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt.
Oft wird dann genau das Gegenteil mit dem Zeugnis bewirkt. Der potentielle neue Chef stolpert über die entsprechend zweideutige Passage und sortiert Ihre Bewerbung aus.
Dieser Folge sind sich viele Menschen nicht bewusst. In einem solchen Fall haben Sie einen Anspruch auf Zeugnisberichtigung, d.h. der Chef muss das Zeugnis neu ausstellen und zwar ohne diese Zweideutigkeit.

Weitere Infos: http://www.dieonlinekanzlei.de/--a46.html

Rechtsanwalt Michael Borth, Erfurt

www.DieOnlineKanzlei.de




Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Michael Borth (Kanzlei Michael Borth)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.