Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Zur Abgrenzung der Akquise vom Architektenvertrag

  • 2 Minuten Lesezeit

Der Besteller (B) errichtet ein Gesundheitszentrum. Die Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro scheitert. B tritt in Vertragsgespräche mit dem Auftragnehmer (AN). Letzterer erstellt auf Weisung des von B beauftragten Generalunternehmers (GU) eine Kostenaufstellung, aus der sich ein Herstellungsaufwand für die technische Gebäudeausrüstung von rund 2 Mio. Euro netto ergibt. In der Folgezeit verhandeln B und AN über den Vertrag, wobei der AN zwischenzeitlich bereits vereinzelte Fachplanungsleistungen erbringt. In der Folge schließt B über den Großteil der Flächen langjährige Mietverträge ab. Nach weiteren Verhandlungen beauftragt B den AN mit schriftlichem Vertrag mit den Leistungsphasen 2, 3, 5 bis 8. Die Herstellungskosten für die Technische Gebäudeausrüstung erweisen sich am Ende als deutlich teurer, weil anstelle der ursprünglich vorgesehenen Strangentlüftung eine Einzelraumentlüftungsanlage erforderlich ist. B verlangt vom AN Schadensersatz wegen der Mehrkosten. Dabei führt er auch an, dass der AN bereits seit Juni 2007 für ihn tätig gewesen sei, also bevor der B seine langfristigen Mietverträge abgeschlossen habe. 

Das entscheidende Gericht sieht in den vom AN vor Abschluss des schriftlichen Vertrages erbrachten Leistungen keine vertragliche Leistungsverpflichtung des AN und damit auch keine Grundlage für eine Haftung wegen der erhöhten Herstellungskosten. Maßgeblich seien die Umstände des Einzelfalles. Gegen einen Auftrag zeitlich vor dem schriftlichen Vertragsschluss spreche aus Sicht des Gerichts insbesondere, dass B und AN intensiv über den Abschluss und die Konditionen des Vertrags verhandelt und diese noch mehrfach verändert hätten.

Die Entscheidung fügt sich ein in die aktuelle Rechtsprechung. Danach hat für die Beurteilung der Frage, ob eine vergütungsfreie Akquiseleistung vorliegt oder bereits eine vertragliche Leistung, die Honorar auslöst, eine Einzelfallbetrachtung stattzufinden. Das gelte ebenso für Fachplaner. Eine gesetzliche oder tatsächliche Vermutung dahin, dass umfangreiche Leistungen nur im Rahmen eines Vertrags erbracht würden, gäbe es nicht. Nicht selten seien zahlreiche Planerleistungen "Hoffnungsinvestitionen in einer Vertragsanbahnungssituation". Das Besondere bei der vorliegenden Konstellation ist der Umstand, dass dem Planer der noch nicht erfolgte Vertragsschluss zu Gute kommt. In den meisten Fällen geht es bei derartigen Sachverhalten um Planungshonorar, das mangels Vertragsschluss versagt wird. 

(OLG Hamm, Urteil vom 14.10.2019 - 17 U 78/18; BGH, Beschluss vom 09.06.2021 - VII ZR 256/19, Nichtzulassungsbeschwerde zurückgewiesen)

Dr. Thomas Gutwin

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

GUTWIN WEISS Rechtsanwälte  



Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Baurecht & Architektenrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Thomas Gutwin

Der seit 24. Februar 2022 andauernde militärische Konflikt in der Ukraine hat unter anderem erhebliche Erschwernisse bei der Beschaffung von Energie und Baumaterial zur Folge. Die Preise für ... Weiterlesen
Streitgegenständlich ist ein Bauwerksvertrag über Trockenbauarbeiten. Für die Ausführung waren 48 Werktage nach Ausführungsbeginn vereinbart. Weil Vorgewerke nicht fachgerecht bereitgestellt ... Weiterlesen
Der Besteller (B) errichtet ein Gesundheitszentrum. Die Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro scheitert. B tritt in Vertragsgespräche mit dem Auftragnehmer (AN). Letzterer erstellt auf Weisung des ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

25.02.2022
Eine große Terrasse, viele Schlafzimmer oder sogar ein Ankleidezimmer – beim Hausbau sollen Träume verwirklicht ... Weiterlesen
01.08.2017
Die Abgrenzung zwischen bloßer akquisitorischer Tätigkeit des Architekten und der Erteilung eines verbindlichen ... Weiterlesen
07.11.2018
Die Abgrenzung zwischen bloßer akquisitorischer Tätigkeit des Architekten (ohne Honoraranspruch) und der Erteilung ... Weiterlesen