Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Rechtsanwalt Jagdsteuer Rechtsanwälte | anwalt.de

Die Jagdsteuer zählt zu den Bagatellsteuern und ist eine Gemeindesteuer, das heißt, Festsetzung und Ertragshoheit liegen bei den Gebietskörperschaften (Stadt- bzw. Landkreise). Sie kann als Aufwandssteuer kraft landesgesetzlicher Ermächtigung erhoben werden und wird normalerweise vom Jagdausübungsberechtigten beglichen. Gegenstand der Steuer ist die Ausübung des Jagdrechts (§ 1 des Bundesjagdgesetzes) auf Grundstücken eines im Zuständigkeitsbereich des Behörde liegenden Jagdbezirks.

In mehreren Klagen wurde die Verfassungsmäßigkeit der Jagdsteuer bereits bezweifelt, die Klagen blieben immer erfolglos.

Bemessungsgrundlage ist der Jagdwert. Das bedeutet, es gehen die Jagdpacht, die vertraglich übernommenen Nebenleistungen (z.B. Wildschäden) sowie die zu zahlende Umsatzsteuer in die Berechnung ein. Ist ein Jagdgebiet nicht verpachtet (Eigenjagdbezirk), so wird der fiktive Pachtwert als Bemessungsgrundlage herangezogen. Die Steuereinnahmen der Jagdsteuer belaufen sich durchschnittlich auf 24 Mio. Euro.

Acht Bundesländer Deutschlands erheben keine Jagdsteuer mehr. Dazu gehören u.A. Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg und Thüringen.

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Jagdsteuer umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Jagdsteuer besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Jagdsteuer

Die aktuellen Rechtstipps vom anwalt.de Redaktionsteam

Thema Jagdsteuer

ist Bestandteil des Rechtsgebiets Jagdrecht