Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung von Waldorf Frommer Rechtsanwälte wegen des Downloads von Folgen der Serie „The Big Bang Theory“

(8)

Die Firma Warner Bros. Entertainment GmbH aus Hamburg lässt zurzeit von der Münchener Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte unzählige Inhaber von Internetanschlüssen wegen des vorgeblichen Tauschs von einzelnen Folgen der US-amerikanischen Fernsehserie „The Big Bang Theory“ in Filesharing-Netzwerken abmahnen. Die abgemahnten Anschlussinhaber werden mit der Abmahnung zur Zahlung eines Lizenzschadens, Kostenerstattung und Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufgefordert. Dabei stellen sich den abgemahnten Anschlussinhabern zahlreiche Fragen:

Wie ist die abmahnende Warner Bros. Entertainment GmbH an meine Anschlussdaten gelangt?

Die Warner Bros. Entertainment GmbH beauftragt regelmäßig die Firma ipoque aus Leipzig mit der Ermittlung von IP-Adressen, über die urheberrechtlich geschützte Werke aus dem Hause Warner anderen Teilnehmern von Internettauschbörsen zum Download angeboten worden sein sollen. Mit den ermittelten IP-Adressen wendet sich die von Warner Bros. beauftragte Anwaltskanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte dann an ein Landgericht und erwirkt dort einen Beschluss, der den Internetprovider dazu verpflichtet, auf Verlangen Auskunft über den Inhaber des Anschlusses zu erteilen, dem die ermittelte IP-Adresse zum betreffenden Download-Zeitpunkt zugeordnet war.

Ist die Anschlussermittlung immer zutreffend?

Nein, Erfassungs- und/oder Übertragungsfehler sind keineswegs auszuschließen. Fehlverknüpfungen sind bei weitem kein seltenes oder gar vereinzeltes Phänomen. Bei einigen Verfahren liegt die Quote der definitiv nicht bzw. falsch zugeordneten IP-Adressen deutlich über 50%. Bei einem besonders eklatanten Beispiel lag die Fehlerquote sogar über 90 %, vgl. Landgericht Köln, Beschluss vom 25.09.2008 – 109-1/108. Protokolle über selbst ermittelte IP-Adressen sind daher auch keine geeigneten Beweismittel, Landgericht Hamburg, Beschluss vom 14.03.2008 – 308 O 76/07. Nicht auszuschließen ist zudem, dass der Internetprovider der ermittelten IP-Adresse bei Auskunftserteilung – etwa aufgrund eines technischen Versehens oder eines einfachen Zahlendrehers – den falschen Internetanschluss zugeordnet hat.

Warum wenden sich die abmahnenden Rechtsanwälte an mich, wo doch der Anschluss auch von anderen genutzt wird und ich zum angeblichen Download-Zeitpunkt überhaupt nicht online war?

Wird ein geschütztes Werk von einer IP-Adresse aus öffentlich zugänglich gemacht, die zu einem bestimmten Zeitpunkt einer bestimmten Person zugeteilt ist, spricht eine tatsächliche Vermutung dafür, dass diese Person – also der Anschlussinhaber – für die Rechtsverletzung verantwortlich ist. Diese tatsächliche Vermutung gilt es durch entsprechenden Sachvortrag zu widerlegen. Dies gelingt, wenn Umstände feststehen, aus denen sich die ernsthafte Möglichkeit eines anderen Geschehensablaufs, nämlich die Alleintäterschaft eines anderen Nutzers, ergibt. Dafür wird es regelmäßig genügen, wenn Dritte, wie insbesondere Familienangehörige oder sonstige Hausgenossen des Anschlussinhabers, zum Zeitpunkt des behaupteten Downloads selbständig auf den Internetanschluss zugreifen konnten.

Muss ich als Anschlussinhaber Schadensersatz leisten und die Abmahnkosten tragen, obwohl ich die Urheberrechtsverletzung nicht begangen habe?

Nein, müssen Sie nicht. Können Sie die gegen Sie sprechende tatsächliche Vermutung, wonach Sie als Anschlussinhaber die betreffende Urheberrechtsverletzung begangen haben, durch Darlegung eines alternativen Geschehensablaufs entkräften, und sollten Sie zudem keine Verkehrssicherungspflichten verletzt haben, wären Sie zu Unrecht abgemahnt worden. In diesem Fall haben Sie in Ermangelung eines eigenen Verschuldens weder Schadensersatz zu leisten noch die dem Rechteinhaber entstandenen Rechtsanwaltskosten zu tragen. Der abmahnende Rechteinhaber kann vom abgemahnten Anschlussinhaber nämlich nur die Kosten einer berechtigten Abmahnung ersetzt verlangen.

Sollte ich die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung abgeben?

Nein, sollten Sie nicht. Die dem Abmahnschreiben beigefügte und von den gegnerischen Rechtsanwälten vorbereitete Unterlassungserklärung schützt nicht vor Folgeabmahnungen. Lassen Sie stattdessen von einem versierten Rechtsanwalt Ihrer Wahl höchst vorsorglich und ausdrücklich ohne Anerkennung einer Rechtspflicht eine modifizierte Unterlassungserklärung abgeben, die kein Schuldanerkenntnis beinhaltet und keine Verpflichtung zur Zahlung von Schadensersatz oder Kostenerstattung begründet, sondern ausschließlich den Unterlassungsanspruch erfüllt und so ausgestaltet ist, dass damit sowohl Folgeabmahnungen als auch einstweilige Verfügungen ausgeschlossen sind.

Wer kann mir im Falle einer Abmahnung helfen?

Wenden Sie sich an einen Rechtsanwalt, der nachweislich über Erfahrung mit der Bearbeitung von Filesharing-Abmahnungen verfügt. Ein solcher Anwalt wird es verstehen, einstweilige Verfügungen zu vermeiden, Folgeabmahnungen auszuschließen und unberechtigte Forderungen abzuwehren.

Jörg Halbe ist Rechtsanwalt in Köln und geschäftsführender Gesellschafter der Kölner Kanzlei WAGNER HALBE Rechtsanwälte. Die Kanzlei WAGNER HALBE Rechtsanwälte berät und vertritt seit vielen Jahren bundesweit einige tausend Abmahnopfer in allen Fragen des Wettbewerbs-, Marken- und Urheberrechts – schnell, diskret und effizient! Zur zunächst unverbindlichen und insoweit selbstverständlich kostenfreien Besprechung der Sach- und Rechtslage erreichen Sie uns telefonisch unter der Durchwahl 0221 – 3500 67 80.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.