Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Aktuelle Entwicklung bei der ALAG – neue Hoffnung für Anleger?

(4)

ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG unterliegt vor Pfälzischem Oberlandesgericht Zweibrücken – langer Atem und Durchhaltevermögen zahlt sich für ALAG-Anleger aus – Entscheidung des Oberlandesgerichts stärkt die ALAG-Anlegerrechte

Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken hat eine Berufung gegen ein erstinstanzliches Urteil des Landgerichts (LG) Zweibrücken der ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG mit Beschluss vom 27.07.2016 zurückgewiesen. Die Entscheidung ist rechtskräftig, da der Streitwert von dem Gericht auf 9.000 Euro festgelegt und die Revision nicht zugelassen wurde.

Klage der ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG zurückgewiesen – II. Instanz weist Berufung zurück

Geklagt hatte die ALAG hier auf Zahlung von 4.800 Euro aus nicht gezahlten Sprintraten sowie auf Weiterzahlung von 36 Raten zu je 100 Euro und einer Schlussrate i.H.v. 80 Euro. Diese Klage der Anlagegesellschaft gegen eine Anlegerin aus dem Saarland war bereits von dem Landgericht (LG) Zweibrücken mit Urteil vom 16.01.2015 abgewiesen worden. Die Entscheidung wurde auch in der II. Instanz von dem Oberlandesgericht (OG) Zweibrücken gehalten und insofern bestätigt. Der 8. Zivilsenat des OLG Zweibrücken folgte damit seiner bisherigen Rechtsauffassung, die er bereits in einem anderen parallel geführten Rechtsstreit mit Beschluss vom 06.02.2015 zu dem Az. 8 U 53/13 geäußert hatte.

Entscheidung vom Bundesgerichtshof bestätigt

In seiner Rechtsauffassung sah sich der Senat durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) mit Urteil vom 08.12.2015 zum dortigen Az. II ZR 333/14 bestätigt. Hier hatte der BGH entschieden, dass die ALAG zunächst die Unternehmensbeteiligung auf den Liquidationszeitpunkt Dezember 2009 abzurechnen habe.

Rechtsanwalt Kim Oliver Klevenhagen, der die Entscheidung für die beklagte Anlegerin erstritten hat, kommentiert: „Die Entscheidung des OLG Zweibrücken ist eine richtige Umsetzung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Ähnlich entschieden haben auch zuvor andere Oberlandesgerichte, wie z. B. das OLG München. Anleger, die Sprintverträge mit der ALAG abgeschlossen haben, sollten daher Klagen der ALAG nicht nachgeben, sondern eine Rechtsverteidigung unter Berufung auf die o.g. Urteile vornehmen. Diese hat mittlerweile gute Erfolgsaussichten.“

Langer Atem und Durchhaltevermögen lohnt sich!

„Da auch in weiteren Prozessen, in denen die ALAG eine Klage gegen Anleger erhoben hatte, erstinstanzliche Erfolge erzielt werden konnten, ist zu erwarten, dass auch in den Berufungsverfahren, in denen die ALAG die erstinstanzlichen Urteile angegriffen hat, keine Erfolge mehr zu erzielen sein werden. Anleger der ALAG, die Verträge vom Typ Sprint abgeschlossen haben, dürften daher vor Verurteilungen zur Zahlung sicher sein. Dies war lange Zeit bei den Oberlandesgerichten schwer umstritten“, meint der erfahrene Jurist und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Kim Oliver Klevenhagen.

Fazit: Verunsicherte Anleger fragen: „Bringt die richterliche Entscheidung weitere Klarheit und Hoffnung für geschädigte ALAG Anleger?“

Rechtsanwalt Kim Oliver Klevenhagen weist darauf hin, dass der Weg für betroffene ALAG-Anleger ein langer und steiniger Weg ist. Nicht aufgeben macht sich dennoch bezahlt, wie die Entscheidung des Oberlandesgerichts beweist.

Die ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG ist eine durch das Emissionshaus Rothmann & Cie. vertriebene Geldanlage in Form eines geschlossenen Leasingfonds. An dieser konnten sich Anleger in Form einer Einmaleinlage (Classic), in Form einer Einmaleinlage mit Ausschüttungen, welche auf ein anderes Konto umgebucht (thesauriert) wurden (Classic Plus) sowie einer Rateneinlage (Sprint) beteiligen. Seit Ende 2009 gibt es immer wieder Klagewellen. Mal klagten die Anleger, dann klagte die ALAG gegen die Anleger.

Für die Betroffen dauern diese Verfahren häufig mehrere Jahre, wenn diese über mehrere Instanzen geführt werden müssen. Geschädigte Anleger und die mitbetroffenen Familien brauchen daher oft einen langen Atem.

Die Kanzlei AdvoAdvice Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB Tintemann Klevenhagen informiert über die weitere Entwicklung der ALAG Auto-Mobil GmbH & Co. KG. Für weitere Information und fairen Rat stehen die Fachanwälte telefonisch oder per E-Mail gerne zur Verfügung.


Rechtstipp vom 10.08.2016

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.