Binance Betrug? Vermögensverlust nach Betrugsmasche?

  • 9 Minuten Lesezeit
Binance Betrugsmasche

Binance gilt als beliebte und unkomplizierte Kryptobörse. Dies machen sich kriminelle Finanzakteure zunutze und locken in einem ausgefeilten Binance Betrug die potenziellen Opfer auf die Plattform. 

Die Binance Betrugsmasche endet meist darin, dass die angeblich erworbenen Kryptowährungen auf fremde Wallets der Täter abgezogen werden. Auch eingezahltes Euroguthaben wird weitertransferiert, ohne dass die Betrugsopfer dies sofort erkennen.

Update vom 13.11.2023: Aus aktuellem Anlass habe ich einen Artikel veröffentlicht, der meine Erfahrungen mit den unten beschriebenen Fallkonstellationen betrügerischer Finanzdienstleister zusammenfasst. Wenn Sie sich in meinem Erfahrungsbericht wiederfinden, schicken Sie mir gern eine kurze Mail.

Update vom 02.01.2024: Jetzt geht es den Anlagebetrügern an den Kragen! Seitens der Zentralstelle Cybercrime Bayern wurde ein wichtiger Tatverdächtiger festgenommen. Dieser „Herr“ war anscheinend hauptverantwortlich für den Betrieb eines hochdubiosen Call-Centers mit Bezug zu unseriösen Trading-Plattformen und Online-Scams. 

Bei seiner Festnahme wurden siebenstellige Vermögenswerte beschlagnahmt. Es handelt sich hierbei um das Geld der betrogenen Anlegerinnen und Anleger! Was zeigt uns das? Wir können die Abzocker zur Rechenschaft ziehen! Hier ist der Link mit weiteren Informationen. 

Sofort-Hilfe bei Binance Betrugsmasche benötigt?

Auf der Website

www.anlagebetrug.de

finden sich eingehende Informationen zum Thema Anlagebetrug und speziell Betrug mit Kryptowährungen. Bei den derzeit auffallenden Binance Betrugsfällen handelt es sich nicht um klassische Anlagebetrugsfälle. 

Aufgrund des Einsatzes von digitalen Werten, den zumeist aus dem Ausland agierenden, betrügerischen Brokern und der eingesetzten Blockchaintechnologie ergeben sich bei der Rechtsverfolgung einige Besonderheiten.

Anwalt kostenfrei anfragen

Betroffene sollten sich nach einem Binance Betrug unverzüglich an einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Anwalts darauf, dass dieser über einschlägige Erfahrungen im Bereich der Anlagebetrugsfälle verfügt. 

Ferner sollte der beauftragte Rechtsanwalt für eine möglichst zielgerichtete Verfolgung der Täter und der verlorenen Vermögenswerte die Blockchaintechnologie verstehen.

Wie läuft eine Binance Betrugsmasche konkret ab? 

Aus den bekannt gewordenen Betrugsfällen, bei denen Binance als Kryptobörse von den Tätern verwendet worden ist, lässt sich ein grobes Muster erkennen. Die Betrugsmaschen laufen dabei stets in etwa gleich ab.

Zunächst wird über das Internet ein Kontakt zu den potenziellen Betrugsopfern aufgebaut. Finanzdienstleister geben sich über Werbeanzeigen in sozialen Medien oder Chatapps als seriöse Trader oder Broker aus. 

Vertrauen aufgebaut, dann Finanzfiasko

Es folgen Mailverkehr und Telefonate, sodass ein gewisses Vertrauensverhältnis entsteht. Später kommt der "Hinweis" auf Kryptowährungen. Siehe dazu: Blockchain Betrugsmasche.

Letztlich werden die Betrugsopfer überredet, bei Binance eine Euroeinzahlung vorzunehmen oder direkt Kryptowährungen dorthin zu senden. Die Täter suggerieren den Opfern zu diesem Zeitpunkt hohe Gewinne mit den „investierten“ Geldern. 

Aber dahinter steckt ein Betrug

Tatsächlich werden weder die Gelder, noch die erworbenen oder übersandten Kryptowährungen finanztechnisch angelegt. Die Betroffenen werden schlicht und ergreifend um ihre Gelder oder Kryptowerte gebracht.

Den Binance Betrug bemerken die Betrugsopfer erfahrungsgemäß sehr spät. Meistens dann, wenn zwischenzeitlich seitens der betrügerischen Broker und unseriösen Trading-Plattformen hohe Gewinne vorgespielt werden und eine Gewinnauszahlung von den getäuschten Geldanlegern gefordert wird. 

Zu einer Auszahlung kommt es dann nicht. Bei Binance sind alle Euroguthaben und Kryptowährungen verschwunden. Die Betroffenen sehen sich einem Totalverlust ihrer übermittelten Finanzwerte ausgesetzt. Konkrete Hinweise zu einzelnen, betrügerischen Brokern finden Sie hier: schwarze Liste Broker.

Nicht sicher, ob ein Binance Betrug bei Ihnen vorliegt?

Sie sind sich derzeit noch nicht vollends darüber im Klaren, ob Sie auf einen Binance Betrug hereingefallen sind? Dies alles präsentiert sich für Betroffene oftmals als undurchsichtige Situation. 

Im Folgenden finden Sie einige Anhaltspunkte, die teilweise oder definitiv für eine Binance Betrugsmasche sprechen könnten:

  1. Sie haben Kryptowährungen gekauft und Ihr Finanzdienstleister verfügt nun über diese Kryptowährungen. Einen direkten Zugriff auf die Kryptowerte haben Sie nicht, obwohl eine solche vollständige „Fremdverwahrung“ nie vereinbart wurde.
  2. Es wurden Ihnen keine Unterlagen zum Investmentplan übermittelt. Ferner fehlen Ihnen die rechtlich notwendigen Informationsprospekte zur Anlageklasse und den Risiken. 
  3. Binance wurde verwendet, damit Sie dorthin eine Überweisung tätigen konnten. 

Weitere Hinweise auf Betrugsmasche bei Binance!

  1. Sie haben mehrfach um eine Auszahlung Ihrer investierten Gelder oder Kryptowährungen, sowie angeblich erwirtschafteter Gewinne gebeten. Eine Auszahlung wurde jedoch nicht vorgenommen.
  2. Der Kontakt zum Broker oder Trader bricht plötzlich ab.
  3. Sie haben keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto und Ihren Account bei Binance. 
  4. Es werden von Ihnen weitere Einzahlungen verlangt, obwohl Sie bereits kommuniziert hatten, dass Sie nicht weiter in finanzieller Hinsicht „einsteigen“ wollen. 
  5. Binance wurde genutzt, um Ihre Kryptowährungen auf für Sie fremden Wallets zu empfangen.

Viele weitere Alarmsignale sind denkbar

 Letztlich kommt es darauf an, ob das von Ihnen investierte Geld tatsächlich angelegt worden ist oder nicht. 

Wenn dies geschehen ist, eine Auszahlung jedoch verweigert wird, besteht dafür zumeist kein Grund. 

Dann könnte es sich um Betrüger oder sehr unseriöse Broker handeln. Ist Ihr Geld gar nicht erst investiert worden, liegt definitiv ein Betrugsfall vor. Betroffene sollten ihr Geld vom Broker zurückfordern.

Binance Betrug aus strafrechtlicher Sicht!

Bei einer Binance Betrugsmasche, wie sie derzeit vermehrt auftritt, handelt es sich um betrügerische Handlungen. Diese Art der Vorgehensweise setzt das Strafgesetzbuch explizit mit den Straftatbeständen des Kapitalanlagebetrugs und des Betrugs in einen Haftstraferahmen. 

Darüber hinaus begehen die Täter in diesem Bereich nicht nur einschlägige Betrugsstraftaten, sondern auch Geldwäsche, Bedrohungen und Urkundenfälschungen

Mit den im Rahmen von einem Binance Betrug eingesetzten, gefälschten Dokumenten geben sich die Finanzbetrüger teilweise als offizielle Behörden aus. Dieser Umstand ist unter strafrechtlichen Gesichtspunkten in vielen Fällen als rechtswidrige Amtsanmaßung zu werten. 

Betrugsmasche ist komplex

Durch die Einwirkung per Fernzugriff auf die Endgeräte der Betrufsopfer, nebst Abänderung von Daten könnte in einigen Fällen sogar der Straftatbestand des Computerbetrugs einschlägig sein (siehe AnyDesk Betrugsmasche).

Wem überdies Vermögenswerte rechtswirksam anvertraut worden sind, darf dieses auf Finanzmittel bezogene Vertrauensverhältnis nicht missbrauchen. Die Untreue stellt wiederum einen eigenen Straftatbestand dar, der erfüllt sein kann, wenn zweckfremd mit dem Vermögen Dritter verfahren wird. 

Bei einer hier gegenständlichen Binance Betrugsmasche überweisen die Betrogenen ihre Gelder und Kryptowährungen hin zu den unseriösen Trading-Plattformen, die möglicherweise durch das verweigernde Auszahlungsverhalten und dem nicht gestattetem Transfer von Kryptowerten im Sinne der strafrechtlich relevanten Untreue handeln.

Finanzaufsicht gegen Binance Betrugsmasche einschalten?

Je nach konkreter Fallkonstellation kann ein Binance Betrug durchaus einen überwiegenden Auslandsbezug aufweisen. Nicht selten sind die unseriösen Trading-Plattformen weder in Deutschland lizensiert, noch ihre Domains deutschen Ursprungs. 

Dies ist ein relevanter Umstand, denn in diesen Betrugsfällen müsste die zuständige Finanzaufsicht eingeschaltet werden.

Die deutsche BaFin ist mitunter für die derzeit vor sich gehenden Binance Betrugsmasche nicht zuständig. Dennoch warnt die BaFin vor betrügerischen Finanzdienstleistern, selbst wenn diese nicht direkt in Deutschland ihren Firmensitz aufweisen. 

Nicht nur Binance von Betrugsfällen tangiert

Auch andere Kryptobörsen sind betroffen, so kommt es beispielsweise zu einem Bitpanda Betrug, der etwa gleich abläuft wie bei einer Binance Betrugsmasche. Eine Rechtverfolgung betrügerischer Finanzdiensleister durch die deutsche BaFin ist hinsichtlich international agierender Täter jedoch in vielen Fällen nicht möglich.

Bei einem Auslandsbezug sollte daher die im Ausland zuständige Finanzaufsicht eingeschalten werden. Hierfür könnte ein möglicher Ansatzpunkt die Domainregistrierung der betrügerischen Trading-Plattform sein, oder die Kontaktdaten der Broker. 

Dies ist jeweils im Einzelfall zu überprüfen und bedarf einer durchaus eingehenden Recherchearbeit. 

Die weiteren Folgen einer Binance Betrugsmasche können zu mehr als nur einem Vermögenverlust führen!

Im Rahmen der Anmeldung und Verifizierung auf einer unseriösen Trading-Plattform reichen die Betrugsopfer, welche zu diesem Zeitpunkt noch nicht von einem Betrug ausgehen, ihre Ausweisdokumente ein. 

Die Täter speichern diese Kopien des Personalausweises, des Reisepasses, der Wohnsitznachweise und möglicher Kontoauszüge entsprechend ab. Auf die Betrugsopfer wirkt dieser „detaillierte Verifizierungsprozess“ besonders „echt“, da man diese Art der Identifizierung von seriösen Anbietern kennt. 

Nach dem eigentlichen Binance Betrug könnten die bereits geschädigten Geldanleger erneut zu einem Schaden kommen. Denn die Finanzbetrüger gehen so weit, die erbeuteten Datensätze und Ausweiskopien zu missbrauchen

Binance Betrugsmasche: Geldwäsche und Datenmissbrauch 

Es werden dann auf fremden Namen und entgegen dem Willen der Betrugsopfer verschiedene Konten - auch im Ausland - eröffnet und genutzt, oder Produkte im Internet bestellt. Es zeigt sich, dass wer vom Broker betrogen worden ist, mitunter nicht nur einen finanziellen Schaden aufweist.

Gegen diese Art des Identitätsdiebstahls und Datenmissbrauchs sollten sich die Betrugsopfer unbedingt wehren. 

Auch das Konto bei Binance sollte entsprechend gesichert werden, sodass die betrügerischen Broker keinen Zugriff darauf haben. Andernfalls könnte der Account bei Binance nach dem bereits stattgefundenen Binance Betrug zu Geldwäschezwecken verwendet werden. 

Der initiale Geldwäscheverdacht träfe in diesen Fällen den Accountinhaber, also das Betrugsopfer. Es gibt jedoch pragmatische Möglichkeiten, das diesbezüglich Schlimmste verhindern zu können.

Echte Fallschilderung einer betroffenen Person!

Die nachfolgend anonymisierte Zuschrift erhielt ich über meine Website. Dieses Beispiel zeigt deutlich, wie schnell ein Betrugsfall mit Kryptowährungen eskalieren kann:

"Sehr geehrter Herr Wehrmann, 

leider habe ich Bekanntschaft mit Betrugsmaschen im Bitcoinbereich gemacht, die ich nicht für möglich gehalten habe. Aus der beigefügten "Rechnung", angeblich von Binance Deutschland GmbH & Co. KG, können Sie die Strategie dieser Betrüger erkennen. Übrigens - diese GmbH hat Ihren Sitz augenscheinlich nach Hannover, Kampriede 6a, verlegt."

Fallschilderung geht noch weiter!

"Mir liegen weitere Schreiben und "Rechnungen" vor. Des Weiteren auch meine Geldtransfers. Meine Eurobeträge wurden sehr schnell in Bitcoins umgewandelt und an entsprechende Bitcoin-Adressen über Binance gesendet. Mein Verlust beziffere ich auf 24.400,00 €.

Bei einem zweiten Fall, der die ähnliche Methode anwendet, geht es um einen Verlust von ca. 30.000,00 €. Auch hier liegen mir entsprechende Unterlagen, Beweise vor. Beide Betrüger sind als Binance aufgetreten. Sicher kein Zufall. Als Erstes würde gern von Ihnen erfahren, inwieweit Sie Möglichkeiten sehen, mein Kapital zurückzuholen."

Der über diese Betrugsmasche abgezockten Person konnte zeitnah weitergeholfen werden. Es zeigte sich, dass die Täter hinter dem Anlagebetrug gezielt das Firmenlogo von Binance missbraucht hatten. 

Binance Abzocke Scam

Binance Betrugsmasche zwingt die Kryptobörse zur Reaktion!

Aktuell erhält Binance so viele Betrugsmeldungen von geschädigten Personen, dass der Support von Binance quasi "überquillt". Aber nicht nur die Opfer von dem Betrug melden sich persönlich, auch Strafverfolgungsbehörden weltweit nehmen Kontakt mit Binance auf.

Um die Anzahl dieser behördlichen Betrugsfälle angemessen zeitnah bearbeiten zu können, hat Binance als Reaktion auf die grassierende Betrugsmasche mittlerweile ein eigenes Formular für Staatsanwaltschaften und Polizeibehörden online gestellt.

Über diese Funktion können die Strafverfolgungsbehörden effizient mit Binance in Kontakt treten und beispielsweise Wallet-Daten und Account-Daten abfragen, die im Zusammenhang mit einer Betrugsmasche stehen. Auch weitere Börsen sind betroffen:

Kostenfreie Ersteinschätzung zu Ihrem Fall von einem Binance Betrug einholen, dann entscheiden!

Inwieweit die Einschaltung eines Rechtsanwalts in Ihrem Fall sinnvoll ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Es kommt auf den genauen Tathergang und weitere Umstände an. 

Nutzen Sie das Angebot einer kostenfreien Ersteinschätzung über das Kontaktformular, oder per E-Mail. Schildern Sie unverbindlich Ihren Betrugsfall - auch dann, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob überhaupt ein Betrug vorliegt. 

Bei einem Binance Betrug und den derzeit auftretenden Binance Betrugsmaschen zählt vor allem, dass die Betroffenen schnell reagieren. Andernfalls haben die Täter unnötig viel Zeit, sich auf eine etwaige Strafermittlung einzustellen und die gestohlenen Vermögenswerte „beiseite zu schaffen“. Dies sollte vermieden werden. 

Und parallel?

Zeitgleich können Sie sich konkret zu Betrugsfällen mit Bezug zu Bitcoin und Kryptowährungen unter dem folgenden Link eingehend informieren:

www.anlagebetrug.de/bitcoin-kryptowaehrung

Auf Grundlage Ihrer eingereichten Informationen erhalten Sie eine kostenfreie Ersteinschätzung, die Ihnen als erste Orientierung dient. 

Auf Wunsch kann zeitnah gegen die Finanzbetrüger vorgegangen werden, um möglichst die verlorenen Gelder und Kryptowährungen zurück zu holen. 

Binance Betrug
Foto(s): Rechtsanwalt Martin Wehrmann (Krypto Betrugsmasche Anwalt)


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Beiträge zum Thema