Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Schwarze Liste Broker: hochaktuelle Betrugsfälle 2023!

  • 13 Minuten Lesezeit
Schwarze Liste Broker

Einige der momentan aktive, betrügerischen Broker sind hiermit auf eine schwarze Liste gesetzt. Diese schwarze Liste dient dazu, dass Geldanleger sich vorab informieren können.

Sollte Ihr Broker auf der schwarzen Liste stehen, und Sie noch kein Geld investiert haben: Glückwunsch! Sie sind vermutlich knapp einem Anlagebetrug entgangen. Die Broker Warnung kommt in Ihrem Falle gerade rechtzeitig. 

Falls Sie jedoch bereits Geld bei einem der hier aufgeführten Broker eingezahlt haben, sollten schnellst möglich die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden. Es droht sonst der Totalverlust der investierten Finanzmittel.

Auf der Website

broker-betrug.de

finden geschädigte Geldanleger weitergehende Informationen zu den derzeit um sich greifenden Broker Betrugsmaschen. Über das Kontaktformular oder per E-Mail können Betroffene eine kostenfreie Ersteinschätzung eines spezialisierten Rechtsanwalts anfordern.

  1. Schwarze Liste Broker prüfen.
  2. Wurde Ihr Anbieter hier genannt?
  3. Dann besteht Betrugsverdacht.
  4. Sofort Anwalt kostenfrei befragen.

Aktuelle Betrugsfälle: schwarze Liste Broker aus Februar 2023!

Durch den täglichen Austausch mit betrogenen Investoren können die nachfolgenden Informationen bereitgestellt werden. Es handelt sich um Trading-Plattformen, Broker oder sonstige Finanzdienstleister, welche durch Unstimmigkeiten aufgefallen sind. 

Februar 2023 (aktualisiert):

  1. Eldertoncapfx (eldertoncapfx.com): Zuschrift erhalten, in der Erfahrungen zu diesem Anbieter mitgeteilt worden sind. Es kam zu keiner Auszahlung. 
  2. Growth Invest (growthfinanceltd.com): Üble Erfahrungen berichtet. Keinesfalls Geld einzahlen. Eindringliche Warnung.
  3. BitAsh (bitash.com): Erfahrungen einer anfragenden Person zeigen, dass keine Auszahlung erfolgt. 
  4. COINE (coine-apr.com): Eine geschädigte Person meldete sich. Anscheinend Abzocke mit Kryptowährungen. Daher Eintrag auf der schwarzen Liste Broker.
  5. florencecapital.at: Die FMA warnt vor diesem Broker. Daher unbedingt meiden.

Weitere Einträge auf schwarze Liste Broker!

  1. Broker Adar.Capital und adarcapital.pro (auch ADAR Capital genannt): Betrügerischer Online-Broker, der zahlreiche Investoren geschädigt hat. Mehrere Mails mit gleichklingender Fallschilderung. Unbedingt von diesem Anbieter fern halten!
  2. IsTrade.cc: Hierzu liegt uns die Meldung vor, dass es Auszahlungsprobleme gibt und investiertes Geld nicht zurückgeführt wird.
  3. Star Markets (starmarkets.eu): Hier liegen negative Erfahrungen zu diesem Anbieter vor. Eindringliche Warnung. Auszahlung steht in den Sternen.
  4. Green Wealth Crypto Hub (greenwealthcryptohub.com): Erfahrungen eines geschädigten Anlegers lassen auf Betrug hindeuten.
  5. JOBEE (jobeeds.vip): Verdächtiger Broker, der hiermit auf die schwarze Liste Broker gesetzt wird. Zuvor bereits unter ähnlicher Domain bekannt geworden.

Hochaktuelle Broker Warnungen auf der schwarzen Liste Broker!

  1. Broker PEXCC (pexccsx.vip): Äußerst schlechte Erfahrungen berichtet. Deutliche Warnung! Nicht einzahlen.
  2. HKEX (vip.hkexotc.cc): Üble Erfahrungen eines Geldanlegers. Auszahlung Fehlanzeige. Warnung vor dieser Plattform. 
  3. Adx Coin (adxcoin.com): Kurioser Anbieter, der es auf die schwarze Liste Broker schafft - weil Anleger berichtet, keine Auszahlung erhalten zu haben.
  4. Earn Extra Trade (earnextratrade.com): Eintrag auf der schwarzen Liste Broker, weil hier eine Person massiv geschädigt wurde. Meiden Sie diese Plattform.
  5. Dexo Option (dexooption.com): Zwielichtige Plattform, zu der negative Erfahrungen gemeldet wurden. Kein Geld dorthin zahlen!
  6. Fxrobot (forexearncrypto.live): Dubioser Anbieter, der gemieden werden sollte. Erfahrungen sind negativ.

Weitere Einträge auf schwarze Liste Broker!

  1. Contract BTC (contractbtc.com): Broker Warnung und Eintrag auf der schwarzen Liste. Betroffener Investor schildert üble Erfahrungen. Keine Auszahlung der einbezahlten Kryptowährungen.
  2. IMAC (imac-mfc.com): Betroffene Person teilt mit, extrem schlechte Erfahrungen gemacht zu haben. Anders als zu Beginn der "Zusammenarbeit" versprochen, kam es nicht zur Auszahlung.
  3. Mega Trading Pro (megatradingpro.com): Keinesfalls Geld einzahlen. Broker Warnung. Meiden!
  4. FXCUR MARKET (fxcurmarket.com): Eindringliche Broker Warnung - Eintrag auf der schwarzen Liste Broker erfolgt, weil mehrere Geschädigte über Auszahlungsprobleme klagen.
  5. AllInvestfx: Anscheinend Abzocke, wie mir berichtet worden ist. Keine Auszahlung möglich.

Hochaktuelle Broker Warnungen!

  1. Broker Firebird Crypto (firebirdcrypto.com): Broker-Betrug mit Kryptowährungen, daher Eintrag auf der schwarzen Liste. Mehrere Fallberichte vorliegend.
  2. Broker meta-maskupx.com: Anscheinend unseriöse Plattform, die sich namentlich an die bekannte Meta Mask anlehnt.  
  3. Coinstrademining (coinstrademining.com): Unangenehme Erfahrungen von einer betroffenen Person. Keine Auszahlung machbar. Anscheinend unseriöses Gebaren mit Kryptowährungen. Eindringliche Broker Warnung.
  4. TetherC (tetherc.com): Negative Erfahrungen mit diesem Broker. Ich muss davon abraten, hier zu investieren.
  5. Oratal Crypto Trading SA: Offizielle Broker Warnung. Die schweizerische Finanzaufsicht FINMA merkt an, dass kein Handelsregistereintrag zu diesem Anbieter vorhanden ist und eine Verwechslung mit einer ähnlich lautenden, seriösen Unternehmung gegeben sein könnte. 

Was die schwarze Liste Broker leisten kann - und was nicht!

Die kurze Auflistung dient der Orientierung und entstammt Daten, die uns aus Dezember 2022 und Januar 2023 für die schwarze Liste Broker vorliegen. Es werden stetige Aktualisierungen folgen, sodass Sie auf der vorliegenden Seite zu gegebenem Zeitpunkt nach weiteren Updates Ausschau halten können.

Sollten Sie aktuell im Jahr 2023 einen Hinweis für die Broker haben, welche Ihrer Ansicht nach auf diese schwarze Liste gehören, nutzen Sie gern die direkte Kontaktaufnahme. 

Die schwarze Liste wird entsprechend angepasst und Ihre Mitteilung anonym eingearbeitet werden. Falls Sie weiterführende Unterstützung benötigen, weil Sie vom Broker betrogen worden sind, ist dies jederzeit ebenso möglich. 

Schwarze Liste Broker: ist mein Finanzdienstleister betroffen?

Sollten Sie hier oder andernorts im Internet den Broker, bei welchem Sie eine Kapitalanlage getätigt haben, nicht vorfinden, muss dies nichts bedeuten. Keine schwarze Liste für Broker, die öffentlich einsehbar ist, kann jeden erdenklichen Betrugsfall abdecken.

Teilweise ist es so, dass die betrügerischen Broker eine sehr lange Zeit seriös agieren. Hierdurch erhoffen sich die unseriösen Trader, dass sich durch Mundpropaganda und Onlinemarketing noch mehr potenzielle Betrugsopfer anmelden und Gelder einzahlen. 

Eine schwarze Liste kann daher lediglich reaktiv sein, eine präventive schwarze Liste für Broker kann es nicht zielführend geben. Wer vorab "auf Nummer sicher" gehen möchte, sollte auf etwaige Lizenzierungen des jeweiligen Finanzdienstleister achten. Bei gewissen Problemen mit Brokern sollte ein Anwalt eingeschaltet werden.

Betrügerische Broker verraten sich durch viele Faktoren!

Es gibt jedoch gewichtige Hinweise und Indizien in der Zusammenarbeit mit einem Broker, die den Verdacht eines Betrugs erhärten oder bestätigen können. Darauf möchten wir Sie im Rahmen dieser vorliegenden, schwarzen Liste explizit aufmerksam machen. 

Womöglich fällt es Ihnen dann in Eigenregie sehr leicht, Ihren eigenen Finanzdienstleister als seriös, unseriös oder betrügerisch einzuordnen. Falls Sie hierzu Fragen haben, nutzen Sie gern das Kontaktformular für eine kostenfreie Ersteinschätzung. 

Betrugsopfern sei angeraten, sofort anwaltlich das Geld vom Broker zurückfordern zu lassen, wenn Vermögenswerte rechtswidrig einbehalten werden. Sollte ein Rechtsanspruch auf Auszahlung bestehen, ist dieser möglichst zeitnah durchzusetzen. 

Indizien und Auffälligkeiten: ist mein Broker ein Betrüger, der noch auf keiner schwarzen Liste steht?

Aus unserer Erfahrung im Bereich des Kapitalanlagebetrugs wissen wir, dass sich bereits in den ersten Wochen oder binnen weniger Monate zeigt, ob ein Broker vertrauenswürdig ist. Grundsätzlich gilt, dass das eigene Bauchgefühl des Geldanlegers eine erhebliche Rolle spielt.

Denn seriöse Broker verdienen ihr Geld damit, der Kundschaft zur vollen Zufriedenheit dienlich zu sein. Es geht um einen hochsensiblen Bereich, nämlich das eigene Vermögen (siehe auch Broker zahlt nicht aus).

Ein glaubwürdiger Broker ist sich daher darüber im Klaren, dass für die Kundschaft alles so reibungslos und angenehm wie möglich abzulaufen hat. Daher ist bereits der subjektive Eindruck, den Geldanleger beim Einzahlen und in der Kommunikation verspüren, ein wichtiges Indiz. 

Schwarze Liste Broker: die ungute Stimmung zwischen Kundschaft und Broker!

Falls Sie einem Onlinebroker Ihre Finanzmittel zur Verfügung gestellt haben, und letztlich mit schlaflosen Nächten oder stets einem mulmigen Gefühl konfrontiert sind, liegt dies vermutlich am Broker. Er handelt nicht so, wie ein seriöser, zuvorkommender, und kundenorientierter Finanzdienstleister agieren sollte.

Ein persönliches „ungutes Gefühl“ ist jedoch kein Grund, den Broker gleich zu verurteilen oder auf eine schwarze Liste für Broker zu setzen. Dennoch ist das eigene Empfinden als Indikator heranzuziehen.

Insbesondere wenn mehrere Betroffene die gleiche subjektive Empfindung äußern, dürfte dies allmählich in eine objektive Feststellung übergehen können. Sollten zahlreiche Kunden eines Brokers sich mit der dort getätigten Geldanlage unwohl fühlen, spricht dies gegen den Broker oder die Trading-Plattform an sich. 

Über das Subjektive hinaus: handfeste Hinweise, dass ein Broker betrügerisch agieren könnte!

Sprechen wir von den tatsächlich einschlägigen Vorkommnissen, die auf einen Broker-Betrug hindeuten. Sie haben Geld eingezahlt und möchten Ihr investiertes Kapital zurückhaben, oder die Ihnen mitgeteilten Gewinne auskehren lassen.

Doch bei der Auszahlung gibt es Probleme. Dies ist bereits das erste Alarmsignal. Wird eine Auszahlung verweigert, spricht dies für einen unseriösen Broker. Ein unseriöser Broker kann sich später als Broker-Betrug entpuppen, der letztlich auf der vorliegenden, schwarzen Liste landen könnte.

Grundsätzlich müssen Geldanleger im Rahmen der vertraglichen Vereinbarung ihre Gelder und Gewinne ausbezahlt bekommen können. Falls jedoch:

  1. stets nur weiteres Geld von Ihnen verlangt wird,
  2. angebliche Steuerzahlungen ausstehen,
  3. Kryptowährungen in dubioser Weise eingesetzt worden sind,
  4. ein Liquiditätsnachweis erbracht werden soll,

Weitere Hinweise!

  1. die Kommunikation zum Broker unerwartet abbricht,
  2. Sie einer unverständlichen Spiegeltransaktion zustimmen müssen,
  3. oder Sie nicht einmal wissen, wo genau Ihr Geld angelegt worden und derzeit verwahrt wird,

sind dies Faktoren, die ernst genommen werden sollten. Womöglich ist Ihr Broker derzeit drauf und dran, zukünftig auf der vorliegenden schwarzen Liste geführt zu werden. 

Denn die oben genannten Punkte sind Fallkonstellationen, in denen es in der Vergangenheit zu erheblichen Vermögensschäden durch betrügerische Broker gekommen ist. 

Weitere Anzeichen, dass Ihr Broker demnächst auf der schwarzen Liste landen könnte!

Die nachfolgenden Punkte wiederum sind Anzeichen dafür, dass vermutlich etwas in Ihrer Finanzanlage bei Ihrem Dienstleister nicht stimmt. Hierbei ist zu beachten, dass dies lediglich Anhaltspunkte sind und keine konkreten Betrugsverdachtsfälle.

Ist Ihnen der Aufenthalt, Firmensitz und Lizenz des Finanzdienstleisters bekannt? Wenn Ihr Broker im Ausland tätig ist, und Sie als deutsche Kundschaft bedient, sollten Ihnen zumindest diese Informationen in etwa vorliegen. 

Womöglich haben Sie selbst nicht nachgeschaut, oder keine diesbezüglichen, aussagekräftigen Informationen vorfinden können. Doch ein seriöser Finanzdienstleister sollte Ihnen diese Informationen ungefragt mitteilen.

Noch mehr Indizien! Ist es Betrug?

Es wechseln ständig die Ansprechpartner? Normalerweise werden Geldanleger von ein und demselben Broker betreut, eben um eine enge Kooperation und eine Kundenbeziehung zu verstärken. 

Sollte Ihr Ansprechpartner jedoch mehrfach wechseln, und die Ansprechpartner widersprüchliche Angaben machen, ist dies als unseriös zu bezeichnen und dürfte dafür sorgen, dass der Anbieter bald in einer Broker Warnung auftaucht. 

Ist die Domain der verwendeten Trading-Plattform noch online? Bei betrügerischen Brokern kommt der eigentliche Betrugsvorfall oftmals dann zum Vorschein, wenn die eingesetzte Handelsplattform plötzlich offline geht. 

Die einschlägige Domain sollte daher im Auge behalten werden, wobei auch ein Wechsel des Tradinganbieters nicht sofort ein Betrug bedeuten muss.

Checkliste: ist mein Broker ein Betrüger?

Folgende Fragen können und sollten Sie sich stellen, wenn Sie sich unsicher sind. Falls in Ihrem Falle die Antworten überwiegend ein „Nein“ darstellen, sind Maßnahmen zu ergreifen:

  1. Hatten Sie je persönlichen Kontakt in der realen Welt mit dem Broker?
  2. Erhalten Sie zeitnah eine Rückmeldung zu auftretenden Finanzfragen?
  3. Wurde Ihnen ein detaillierter Dienstleistungskatalog vorgelegt?
  4. Hat Ihr Broker ausschließlich positive Bewertungen im Internet bekommen?

Weitere Punkte!

  1. Ist der Broker auf einer aktuellen, schwarzen Liste zu finden?
  2. Konnten Sie problemlos eingezahlte Gelder wieder auszahlen lassen?
  3. Sind eingesetzte Kryptowährungen in Ihrem eigenen Wallet unter Ihrer persönlichen Kontrolle?
  4. Hat der Broker Sie vor weiterem Geldeinzahlen gewarnt?

Dieser Fragenkatalog dient Ihnen lediglich als weiteres Überprüfungsmaterial. Es geht darum, ein Bewusstsein dafür zu bekommen, dass Onlinedienste im Finanzbereich nicht automatisch seriös sein müssen, nur weil sie großes Marketing betreiben. 

BaFin Warnmeldungen sind als schwarze Liste für Broker zu verstehen!

Die deutsche Finanzaufsicht wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - kurz und besser bekannt als BaFin - ausgeübt und wahrgenommen. Aufgrund der Vielzahl betrügerischer Broker führt die BaFin mittlerweile sozusagen eine eigene schwarze Liste für Broker. 

Regelmäßig werden auf der Website der BaFin die unseriösen und betrügerischen Trading-Plattformen, Broker und Finanzdienstleister aufgeführt. Wer in dieser Warnmeldung erwähnt wird, gehört auf eine schwarze Liste. Denn die BaFin ist nicht Deutschlands schnellste Behörde. 

Doch eine BaFin-Warnmeldung ist ernst zu nehmen. Denn die BaFin kann als Finanzaufsicht nicht „ins Blaue hinein“ Broker auf eine öffentliche, schwarze Liste setzen. Es müssen für diese Warnmeldungen handfeste Nachweise vorliegen, dass gegen geltendes Recht verstoßen worden ist oder sich ein Verstoß konkret anbahnt. Sonst darf eine solche Broker Warnung nicht behördlicherseits verbreitet werden. 

Internationale Finanzaufsichten veröffentlichen Broker Warnungen

Neben der BaFin gibt es international weitere Finanzaufsichten, die eine solche schwarze Liste für Broker führen. Beispielsweise ist in der Schweiz die FINMA und in Österreich die FMA zuständig.

Auch bei diesen ausländischen Aufsichtsbehörden finden sich Investorenwarnungen zu verschiedenen Finanzanbietern. Der Anlagebetrug greift auch dort um sich:

Zwischen dem eigentlichen Betrugsvorfall und einer Broker Warnung durch die Finanzaufsichten können jedoch mehrere Monate vergehen, sodass die hier zu findende, schwarze Liste für Broker tagesaktueller sein könnte. 

Behördliche Warnlisten zu unseriösen Broker dennoch hilfreich

Nichtsdestotrotz sind die behördlichen Warnmeldungen wertvoll und haben präventiven Charakter. Die Betrüger sind jedoch schnell dabei, sich schlicht und ergreifend eine neue Firma oder Trading-Plattform "zuzulegen", um unter neuer Identität weitere Betrugsmaschen durchziehen zu können. 

Meine persönliche Einschätzung zu den Warnungen der deutschen, österreichischen und schweizerischen Finanzaufsichten finden Sie hier:

Anbieter für Kryptowährungen führen die „schwarze Liste Broker“ deutlich an!

In den schwarzen Listen für betrügerische Broker finden sich vermehrt Finanzdienstleister, die einen Bezug zu Kryptowährungen erkennen lassen. Kein Wunder: in der medialen Berichterstattung wurden Bitcoin und andere digitalen Vermögenswerte seit Jahren regelrecht gehyped. 

Dies machten sich insbesondere unseriöse Trading-Plattformen und betrügerische Broker zunutze. Denn viele unerfahrene Geldanleger hatten zwar ein Interesse an Kryptowährungen, wussten jedoch nicht, wie sie diese online erwerben und handeln konnten.

So zeigten sich viele angeblich „helfende Hände“, die sich letztlich als Eintrag auf der schwarzen Liste Broker wiederfanden. Es handelte sich um betrügerische Akteure, die ihre Opfer anwiesen, Geld bei namhaften Kryptobörsen einzuzahlen. Von dort aus wurden die Kryptowerte dann auf die fremden Täterwallets transferiert.

Kryptobörsen werden von Betrügern für Abzocke genutzt!

Die Kryptobörsen an sich sind, was die namhaften Anbieter anbelangt, daran größtenteils unschuldig. Denn ihre Plattformen werden von den betrügerischen Brokern lediglich als „Zwischenstation“ genutzt. 

Nicht umsonst warnen beispielsweise Coinbase, Bitpanda, Nuri, Binance, Kraken und crypto.com vor aktuellen Betrugsfällen. Auf den folgenden Unterseiten erhalten Sie weitere Informationen, falls Sie von einer Betrugsmasche über eine Kryptobörse betroffen sein sollten:

Grundsätzlich gilt, dass betrügerische Broker sich zu Unrecht hinter der Blockchain zu verstecken versuchen. Denn die Blockchain protokolliert erbarmungslos jegliche Transaktionen, sodass die rechtswidrig erlangten Vermögenswerte nachverfolgt werden können. 

Was eine sogenannte „schwarze Liste Broker“ den bereits geschädigten Betrugsopfern nutzt?

Selbstverständlich sind die schwarzen Listen zu betrügerischen Brokern für bereits vom Betrugsfall betroffene Personen zu spät gekommen. Dennoch können die Betrugsopfer hieraus wichtige Erkenntnisse ziehen.

Denn erstens ist es wichtig zu verstehen, dass Sie nicht allein sind. Es gibt buchstäblich abertausende Betrugsopfer in diesem Bereich. Nicht umsonst warnt das Bundeskriminalamt vor Anlagebetrug im Internet. 

Zweitens können Sie erkennen, dass Ihr Broker womöglich kein Einzeltäter ist. Denn die diesbezüglich „gesammelten Werke“ an Broker Warnungen auf einer schwarzen Liste sind vermutlich ein und dasselbe Betrügernetzwerk. Die Täter treten unter verschiedenen Identitäten und immer neuen, unseriösen Trading-Plattformen auf.

Je aktueller die schwarze Liste bei Brokern, desto bessere Chancen bei  Ermittlungserfolgen!

Die verschiedenen Verzweigungen, welche auch durch das Anfertigen detaillierter, schwarzer Listen aufgezeigt werden kann, dienen den Ermittlungsbehörden bei der Strafverfolgung der Täter. 

Nur so können effektiv die Vermögenswerte der Betroffenen in einem Sammelverfahren bei der Staatsanwaltschaft möglichst sichergestellt und zurückgeführt werden. 

Aus dem reichen Fundus an Informationen zum Broker-Betrug im Internet können Sie für sich selbst eine erste Orientierung erfahren. Welche Möglichkeiten gibt es, sich rechtlich nach einer Broker Warnung oder einem Betrugsvorfall zu wehren? Welche Ansprechpartner haben Betroffene? Welcher Rechtsanwalt ist auf diese Betrugsfälle spezialisiert?

Kostenfreie Ersteinschätzung einholen, dann entscheiden!

Betroffene von einem betrügerischen Broker, oder einer unseriös agierenden Trading-Plattform können über das Kontaktformular oder per E-Mail eine kostenfreie Ersteinschätzung anfordern.

Auf der Website

broker-betrug.de/melden

sind die unkomplizierten Kontaktmöglichkeiten genannt. Jede dort eingehende Anfrage wird schnellstmöglich beantwortet. Auf Wunsch kann zeitnah die rechtliche Verfolgung der Täter und alle weiteren, notwendigen Maßnahmen ergriffen werden.

Abschließende Hinweise für Sie!

Die hier vorliegende schwarze Liste für Broker wird fortwährend aktualisiert. Sie ist denjenigen zu verdanken, die sich öffentlich nach einem Broker-Betrug gemeldet haben. Nur hierdurch ist es möglich, diese schwarze Liste und Broker Warnungen sinnbringend und hochaktuell fortzuführen. 

Abschließend bitten wir Betroffene darum, sich vor weiteren Vermögensschäden zu schützen. Falls die betrügerischen Broker zeitweise Zugriff auf Ihr Onlinebanking oder Ihre Accounts bei Kryptowährungsbörsen hatten, sollten Sie die diesbezüglichen Login-Daten ändern. 

Ferner werden die Finanzbetrüger vermutlich erneut auf Sie zukommen, dann unter einer anderen Identität. Seien Sie daher in Zukunft wachsam.

Schwarze Liste unseriöser Broker
Foto(s): Rechtsanwalt Martin Wehrmann


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin Wehrmann

Von der deutschen Finanzaufsicht BaFin liegt eine Warnmeldung zu CFD Planet (cfdplanet.com) vor. Solche behördlichen Angaben sollten ernst genommen werden. Es könnte sich bei CFD Planet ... Weiterlesen
Die österreichische Finanzaufsichtsbehörde FMA warnt öffentlich vor VolksFX (volksfx.net) . Hier ist die Warnmeldung einzusehen. Eine solche behördliche Mitteilung sollte entsprechend ernst ... Weiterlesen
Haben Sie schlechte Erfahrungen mit Maximus Finance (maximus-finance.com) gemacht? Damit sind Sie vermutlich nicht allein. Denn die BaFin warnt vor diesem Anbieter. Es könnte Betrug sein - dann ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

06.07.2022
Im Jahr 2022 zeigte sich, dass bei vielen Geldanlegern das Problem Broker verweigert Auszahlung auftritt. Es ... Weiterlesen
28.07.2022
Immer mehr betrügerische Online-Broker treiben ihr Unwesen. Mit diesem Beitrag sollen einige der Finanzbetrüger ... Weiterlesen
07.11.2014
Die Europäische Kommission hat am 27. Oktober 2014 ein aktualisiertes Verzeichnis der emissionshandelspflichtigen ... Weiterlesen