Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Deutschland nicht zuständig für das Insolvenzverfahren von NIKI

(3)

Fluggastrechteportal legte Beschwerde ein

Ein Fluggastrechte-Portal (wie z. B. fliegfair.de, flightright.de, fairplane.de) legte am Landgericht Berlin sofortige Beschwerde gegen die Anordnung der vorläufigen Insolvenzverwaltung über das Vermögen der NIKI Luftfahrt GmbH ein. Parallel dazu stellte es einen Insolvenzantrag in Österreich. Damit wurde der Beschluss des Amtsgericht Charlottenburg aufgehoben.

NIKI sitzt in Österreich

Das Landgericht begründet seine Entscheidung damit, dass die internationale Zuständigkeit sich nach dem Interessenschwerpunkt richtet. Weil NIKI ihren Sitz in Österreich hat, kann auch vermutet werden, dass dort der Mittelpunkt der Interessen liegt. Zwar war Air Berlin quasi der einzige Kunde, sodass der meiste Umsatz in Deutschland generiert wurde, aber NIKI beschäftigt(e) zu knapp 80 % seine Mitarbeiter nach österreichischem Recht und verfügte über eine österreichische Betriebsgenehmigung. Die Flugüberwachung erfolgte ebenfalls in Wien.

Dort erhofft sich das Fluggastrechte-Portal bessere Chancen für Verbraucher.

Wie geht es nun weiter?

Die Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof ist zugelassen. Noch ist also das letzte Wort nicht gesprochen. Hingegen wurde der bereits seit Monaten vor dem Landgericht Korneuburg in Österreich (Az.: 35 Se 323/17k) erhobene Insolvenzantrag bislang von niemanden bemängelt, dass die internationale Zuständigkeit in Österreich nicht gegeben sei.

Erhalte ich Geld von NIKI zurück

Alle Tipps finden sich hier: Geld zurück von NIKI

(LG Berlin, Beschluss vom 08.01.2018 – 84 T 2/18)

Wenden Sie sich für alle Fragen rund um den Flugverkehr direkt an Herrn Rechtsanwalt Karimi.


Rechtstipp vom 10.01.2018

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Roosbeh Karimi (Rechtsanwälte Karimi) Rechtsanwalt Roosbeh Karimi

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.