Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ein formaler Fehler in der Eigenbedarfskündigung? Sie ist eventuell trotzdem wirksam

(3)

Das Amtsgericht Mannheim urteilte in einem Fall, in dem es um einen formalen Fehler in einer Eigenbedarfskündigung ging (AZ C 5139/17, Urteil vom 12.4.2018. Wie war die Sachlage?

Der Hausmeister einer Schule wohnte während seiner Berufstätigkeit mit seiner Familie in einer Dienstwohnung im Schulgebäude. Nach seiner Pensionierung mietete er diese weiter. Der Mietvertrag wurde mit dem Hausmeister-Ehepaar abgeschlossen.

Die Dienstwohnung sollte aber umgebaut und künftig zur Nutzung als Unterrichtsraum verwendet werden. Dies bot sich für den Schulträger ideal an, denn die neuen Räume befanden sich innerhalb des Schulgeländes.

Der Hausmeister erhielt daraufhin eine Eigenbedarfskündigung. In dieser war jedoch ein Schreibfehler: Die Kündigung wurde an das Hausmeister-Ehepaar ausgesprochen – und der Vorname der Ehefrau stand falsch im Dokument (es war der Name der gemeinsamen Tochter). Das Hausmeister-Ehepaar akzeptierte die Kündigung wegen des formalen Fehlers nicht und klagte. Die Mannheimer Richter wiesen die Kündigung ab.

Begründung: Der falsche Vorname mache die Kündigung nicht unwirksam. Entscheidend für die Kündigung sei vielmehr, dass der Kündigungsgrund nachvollziehbar sei. Und dies war im vorliegenden Fall gegeben: Dass Unterrichtsräume innerhalb des Schulgeländes liegen sollten, ist allgemein verständlich.

Sie suchen einen Experten im Mietrecht bei Kündigungen und Räumungen?

Wenden Sie sich in unserer Kanzlei in der Königstraße in Stuttgart an unseren Fachanwalt für Miet- und Wohneigentumsrecht Samir Talic. 


Rechtstipp vom 26.07.2018
aus der Themenwelt Eigenbedarfskündigung und dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.