Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mandanten wollen den Fachanwalt

Rechtstipp vom 03.01.2014
(183)
Rechtstipp vom 03.01.2014
(183)

Die Zeit des Allrounders ist zu Ende gegangen. Aus der Zahl von inzwischen 20 Fachanwaltschaften kann der Mandant inzwischen den Spezialisten für genau sein Rechtsproblem aussuchen.

Der Trend zur Spezialisierung hält an. Die Bundesrechtsanwaltskammer verzeichnet per 1. Januar 2013 in Deutschland 46.723 Fachanwaltsbezeichnungen unter den rund 161.000 Rechtsanwälten. Das ist eine Steigerung von 5,37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Jeder Anwalt kann dabei maximal drei Fachanwaltsbezeichnungen führen.

Unter Berücksichtigung von Doppel- und Dreifachverleihungen können knapp 25 % aller Rechtsanwälte mindestens eine Fachanwaltsbezeichnung führen.

Studien zeigen, dass für 80 % der Mandanten die Spezialisierung als Fachanwalt eine große Rolle spielt.

Dabei ist der Weg zum Fachanwalt äußerst anspruchsvoll - und teuer. Er setzt den Besuch eines Fachlehrgangs mit einer Dauer von 120 Stunden voraus. In der Regel leisten die Anwälte diese Fortbildung neben ihrer vollen Berufstätigkeit und auf eigene Kosten. Die Leistungskontrolle erfolgt über drei Fachklausuren, die der Aspirant alle erfolgreich bestehen muss.

Nicht nur besondere theoretische Kenntnisse muss der angehende Fachanwalt nachweisen, sondern auch überdurchschnittliche praktische Erfahrungen. Dokumentiert werden die praktischen Erfahrungen mit einer erheblichen Anzahl bearbeiteter Fälle in den bestimmten Fachgebieten. Die Spanne reicht von 50 Fällen im Steuerrecht bis hin zu 160 Fällen im Verkehrsrecht - innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren.

Die hohe Qualität des Fachanwalts garantieren Fortbildungsverpflichtungen. Jedes Jahr muss der Fachanwalt pro Fachgebiet eine Fortbildung von 10 Zeitstunden pro Jahr nachweisen. Andernfalls kann ihm der Titel entzogen werden. Das sichert eine permanent hohe Beratungsqualität. Der Markt nimmt sie zur Kenntnis. Das zeigt sich an der hohen Nachfrage nach Fachanwälten. Generalisten verlieren an Boden.

Am 6. Dezember 2013 ist die Einführung einer 21. Fachanwaltschaft beschlossen worden - der Fachanwalt für internationales Wirtschaftsrecht.

Aktuell gibt es Fachanwälte für folgende Rechtsgebiete

  • Agrarrecht
  • Arbeitsrecht
  • Bank- und Kapitalmarktrecht
  • Bau- und Architektenrecht
  • Erbrecht
  • Familienrecht
  • Gewerblicher Rechtsschutz
  • Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Informationstechnologierecht
  • Insolvenzrecht
  • (Internationales Wirtschaftsrecht)
  • Medizinrecht
  • Miet- und Wohnungseigentumsrecht
  • Sozialrecht
  • Steuerrecht
  • Strafrecht
  • Transport- und Speditionsrecht
  • Urheber- und Medienrecht
  • Verkehrsrecht
  • Versicherungsrecht
  • Verwaltungsrecht

Jedes qualifizierte Anwaltsverzeichnis im Internet bietet die Möglichkeit, bei der Anwaltssuche nach Fachanwälten zu selektieren.

Selbst unter den Spezialisten geht die Spezialisierung weiter.

Manche Fachanwälte für Medizinrecht beraten und vertreten ausschließlich Ärzte und Krankenhäuser sowie deren Versicherungen. Manche Fachanwälte für Miet- und Wohnungseigentumsrecht beraten und vertreten lediglich Vermieter oder nur Mieter.

Hilfreich ist es daher, sich rechtzeitig auf den Homepages der in Betracht kommenden Fachanwälte zu informieren.

Nur die Sache ist verloren, die man aufgibt


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Erbrecht, Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Anton Bernhard Hilbert (Rechtsanwälte Hilbert & Simon)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.