Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mein Arbeitsplatz soll ins Ausland verlagert werden – kann mein Arbeitgeber deswegen kündigen?

aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Grundsatz:

Die Entscheidung des Arbeitgebers, die Produktion ins Ausland zu verlagern, kann grundsätzlich eine betriebsbedingte Kündigung rechtfertigen (§ 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG).

Allerdings ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem betroffenen Arbeitnehmer eine Weiterbeschäftigung auf einem anderen Arbeitsplatz anzubieten, ggf. auch zu geänderten schlechteren Arbeitsbedingungen (§ 1 Abs. 2 KSchG).

Der Arbeitgeber muss also dem Arbeitnehmer einen freien anderen Arbeitsplatz anbieten, notfalls auch eine Änderungskündigung aussprechen, bevor er zum letzten Mittel greift, nämlich das Arbeitsverhältnis insgesamt zu beenden.

Vorrang der Änderungskündigung vor der Beendigungskündigung

Es gilt der Grundsatz der Änderungskündigung vor der Beendigungskündigung. Dies gilt unabhängig davon, ob in dem Betrieb ein Betriebsrat besteht oder nicht.

Eine Änderungskündigung darf nur in Extremfällen unterbleiben, z.B. bei einer völlig unterwertigen Beschäftigung (z.B. Personalchef muss zukünftig nicht als Pförtner arbeiten). Der Arbeitnehmer soll grundsätzlich selbst entscheiden können, ob er eine Weiterbeschäftigung zu veränderten, möglicherweise sogar erheblich verschlechterten Arbeitsbedingungen, akzeptieren will oder nicht.

Kein Anspruch auf einen Arbeitsplatz im Ausland

Der Arbeitgeber ist jedoch nicht verpflichtet, dem Arbeitnehmer einen freien Arbeitsplatz in einem Betrieb anzubieten, der im Ausland gelegen ist (vgl. BAG Urteil vom 29.08.2013 – Az.: 2 AZR 809/12).

Das Kündigungsschutzgesetz stellt auf den Begriff des Betriebes ab. „Betrieb“ im Sinne des § 1 KSchG sind aber nur die in Deutschland gelegenen organisatorischen Einheiten bzw. Teile eines Unternehmens.

Offen gelassen: mehrere Betriebe im grenznahen Bereich

Ob dies auch noch zutrifft, wenn dein Arbeitgeber unweit einer Ländergrenze im In- und Ausland einheitlich gelenkte Betriebsstätten unterhält und Aufgaben im „kleinen Grenzverkehr“ von dem einen in den anderen Betrieb verlagert, bleibt unklar und war im konkreten Fall nicht zu entscheiden (vgl. BAG, Urteil vom 29.08.2013 – Az.: 2 AZR 809/12).

Der Autor ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Weilheim. Alle vom Autor bisher erschienenen Artikel zu aktuellen arbeitsrechtlichen Themen können im Internet auf der Homepage des Autors unter www.fachanwalt-arbeitsrecht.de kostenlos abgerufen werden.

Rechtsanwalt

Hans-Georg Rumke

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Hans-Georg Rumke (Kanzlei Rumke) Rechtsanwalt Hans-Georg Rumke

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Hans-Georg Rumke (Kanzlei Rumke)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.