Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schiffsfonds HCI Shipping Select: Vermittlerfirma muss 50.000 € Schadensersatz leisten

(7)

Vor dem Landgericht München I hat sich die Finanzfirma A. AG – die ihren Sitz in dem bayerischen Nobel- und Villenort Grünwald hat – dazu verpflichtet, an eine 83-jährige Anlegerin Schadensersatz zu leisten. Wie kam es dazu?

Die Vertriebsfirma wurde wegen fehlerhafter Beratung beim Abschluss eines Kapitalanlagegeschäftes in Anspruch genommen. Beanstandet wurden Aufklärungspflichtverletzungen in Zusammenhang mit der Zeichnung eines Dachfonds, der zwei treuhänderisch gehaltene Schiffsgesellschaftsbeteiligungen umfasst.

Zur Zeichnung der Kapitalanlage wurde die Rentnerin von einem Mitarbeiter der Vertriebsfirma A. AG überredet. Man kannte sich gut, war doch dieser Herr früher Leiter einer Filiale der Kreissparkasse Ebersberg (bei der die Seniorin Kundin war). Nach Aufgabe der Tätigkeit betreute er die Sparkassenkundin in Gelddingen weiter und kam regelmäßig zu ihr ins Haus.

In der Klageschrift wurde geltend gemacht, dass die Anlageempfehlung auch bei ex-ante-Betrachtung als verfehlt und unvertretbar angesehen werden muss. Eine derartige Graumarktbeteiligung hätte der unkundigen und sicherheitsorientierten Klägerin niemals verkauft werden dürfen. Eine anleger- und objektgerechte Aufklärung hat zu keinem Zeitpunkt stattgefunden. Insbesondere auf die der Beteiligung anhaftenden Risiken und Besonderheiten, namentlich auf die Gefahr

  • des Wiederauflebens der Haftung des Kommanditisten bei Gewährung von Ausschüttungen, die nicht durch Gewinne gedeckt sind
  • der fehlenden bzw. eingeschränkten Handelbarkeit (Fungibilität) der Kommanditbeteiligung
  • des Totalverlustes
  • der Unwägbarkeiten der Auslandsbeteiligungen
  • der Unrentabilität aufgrund sehr hoher Weichkosten

wurde im Vorfeld nicht hingewiesen. Die von Herrn Rechtsanwalt Dr. Klass vertretene Klägerin sah sich getäuscht und um ihre Lebensersparnisse gebracht.

Im Termin zur mündlichen Verhandlung, der am 09.03.2016 im Justizpalast in München stattgefunden hat, brachte die vorsitzende Richterin zum Ausdruck, dass die Beteiligung an einem derartigen Schiffsfonds einem Laien mit dem Anlageziel der ergänzenden Altersabsicherung von vornherein nicht empfohlen werden dürfe. Dies insbesondere auch deshalb, weil die Kündigung der Beteiligung erstmals zum 31. Dezember 2024 möglich sei; dann aber wäre die Klägerin bereits 92 Jahre alt.

RA Dr. Klass: „Es war in Anbetracht der Einzelfallumstände geradezu absurd und befremdlich, einer derartigen Anlegerin ein solches Investment aufzuschwatzen; der Ex-Banker nutzte das Vertrauen der alleinstehenden Seniorin schamlos aus“.

Aufgrund der eindeutigen Hinweise der 22. Zivilkammer des LG München I erklärte sich die beklagte Firma dazu bereit, die Hälfte des Schadens zu ersetzen. Mit diesem Prozessvergleich konnte die Angelegenheit zur Zufriedenheit der Klägerin vorzeitig beendet werden. Es gilt der Grundsatz „schnelles Geld ist gutes Geld“. In Anbetracht des hohen Alters der Klägerin bestand kein Interesse an einem Rechtsstreit, der sich über einen längeren Zeitraum, womöglich über mehrere Instanzen erstreckt; außerdem war das Vollstreckungs- und Beitreibungsrisiko zu beachten.

Mehr Informationen: www.forum-anlegerschutz.de

Dr. Klüver Dr. Klass Zimpel & Kollegen

R E C H T S A N W Ä L T E  |  F A C H A N W Ä L T E

Büro München | Schwanthalerstr. | 9-11 80336 München

Tel +49 89 545479-3

Fax +49 89 545479-426

Büro Rosenheim | Münchener Str. 30 | 83022 Rosenheim

Tel +49 8031 941146-0

Fax + 49 8031 40157-54


Rechtstipp vom 08.04.2016
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Jürgen Klass (Dr. Klüver, Dr.Klass, Zimpel & Kollegen)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.