Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Urlaubsanspruch bei geringfügiger Beschäftigung

  • 1 Minute Lesezeit

Häufig wird bei den geringfügig Beschäftigten vergessen, dass auch diese einen Urlaubsanspruch haben. § 3 Bundesurlaubsgesetz bestimmt, das der Urlaub jährlich mindestens 24 Werktage beträgt. Geringfügig Beschäftigte erhalten Ihren Urlaub anteilig. Soweit der Urlaub nicht in Natura genommen werden kann, z. B. wegen Krankheit, hat auch der geringfügig Beschäftigte einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Birgit Schmutz

Wenn wegen der Corona-Krise der Arbeitsplatz gekündigt wird ist die wirtschaftliche Existenz vieler Arbeitnehmer bedroht, egal ob Minijob, Teilzeitjob oder Vollzeitarbeitsplatz. Grundsätzlich ... Weiterlesen
Betreuer müssen für die von ihnen betreuten Menschen da sein. Das ist leider nicht immer der Fall. Betreuer, die ihre Pflichten vernachlässigen, können nicht nur vom Betreuten entlassen werden. ... Weiterlesen
Sanktionen werden von den Jobcentern häufig und wegen jeder Kleinigkeit verhängt. Dies ist der indirekte Weg zur Umsetzung der verfassungsrechtlich unzulässigen, aber politisch erwünschten Kürzung ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

25.06.2019
Die wichtigsten Fakten Jeder Beschäftigte, sei es ein Mitarbeiter in der Probezeit, ein Werkstudent, ein ... Weiterlesen
09.04.2021
Mutterschutz – die wichtigsten Fakten Werdende Mütter stehen laut Mutterschutzgesetz (MuSchG) unter besonderem ... Weiterlesen
31.03.2020
Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub. Dies ist im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. ... Weiterlesen