Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Verkäufer eines Online-Marktplatzes müssen keinen zusätzlichen Link zur OS-Plattform bereitstellen

  • 1 Minuten Lesezeit

Seit dem 09.01.2016 müssen alle Online-Händler über eine Plattform der EU zur Streitbeilegung informieren. Nach Art. 14 Abs. 1 der ODR-Verordnung muss ein leicht zugänglicher Link auf der Website eingestellt werden. Eine Verletzung dieser Verpflichtung ist nach § 3 a UWG und nach § 5 a UWG zu beurteilen und kann abgemahnt werden. 

Erste Entscheidungen gibt es vom LG Bochum (Beschluss vom 9.2.2016, I-14 O 21/16), LG Mainz (Beschluss vom 1.4.2016, 11 HK O 18/16) und dem LG Dortmund (Beschluss vom 28.4.2016, 13 O 35/16), die von einer Wettbewerbswidrigkeit aufgrund der fehlenden Information ausgingen.

Das OLG Dresden entschied mit Urteil vom 17. Januar 2017, Az.: 14 U 1462/16, dass diese Verpflichtung nicht für Online-Betreiber gelte, die ihr Angebot auf einem Online-Marktplatz einstellen. Der Händler sei nicht gemäß Art. 14 Abs. 1 S. 1 ODR-Verordnung dazu verpflichtet, sein Angebot auf der Internet-Plattform eines Marktplatzes mit einem Link zur OS-Plattform zu versehen.

Das Oberlandesgericht führt aus, dass nach Art. 14 Abs. 1 S. 1 ODR-Verordnung die Online-Angebote einstellenden Unternehmer und die Online-Marktplätze den Link zur OS-Plattform auf „ihren Websites“ einzustellen hätten. Das Possessivpronomen „ihren“ mache deutlich, dass ein Link zur OS-Plattform auf einer anderen Website als der eigenen nicht genüge, wenn der Unternehmer auf seiner Website den Anschluss von Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungserträgen anbiete. Nicht erforderlich sei ein solcher Link allerdings durch den Online-Händler, der auf der Website eines Online-Marktplatzes Angebote einstellt. Diese Website sei nicht diejenige des Online-Händlers, sodass der Wortlaut von Art. 14 Abs. 1 S. 1 ODR-Verordnung nicht eingreife.

Dem Zweck, dass möglichst viele Verbraucher Kenntnis von dem Bestehen der OS-Plattform erlangen sollen, laufe dies nicht zuwider. Ein Kaufinteressent, der die Angebotsseite des Online-Marktplatzes aufsuche, erhalte bereits durch den dort vorgeschriebenen Link hiervon Kenntnis. Die Hinzufügung eines – oder bei einer Vielzahl von Verkäufern sogar mehrerer – Links auf dieser Seite sei zur Erreichung dieses Zwecks deshalb nicht erforderlich.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten eBay & Recht, Gewerblicher Rechtsschutz, IT-Recht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Beiträge zum Thema

09.06.2022
Privatverkäufer oder gewerblicher Händler? Mit dieser Frage steht und fällt der Anspruch, den das Gesetz an den ... Weiterlesen
16.02.2022
Bewertungen sind ein fester Bestandteil von Portalen wie Amazon, eBay und Co. Auch branchenspezifische ... Weiterlesen
18.10.2022
Obwohl in Deutschland täglich Millionen von Kunden durch die Geschäfte ziehen und Einkäufe tätigen, kennt kaum ... Weiterlesen