Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wettbewerbsrecht (§ 16 UWG) – Berechtigungsanfrage durch RA Sandhage

Rechtstipp vom 04.01.2018
Aktualisiert am 26.04.2018
(2)
Rechtstipp vom 04.01.2018
Aktualisiert am 26.04.2018
(2)

Uns liegt ein als Berechtigungsanfrage betiteltes Schreiben des Rechtsanwalts Sandhage vor, der für seinen Mandanten, einen Onlinehändler, unlauteres Verhalten im gewerblichen Handel rügt.

Konkret geht es um den Vorwurf, der Adressat stelle seinem Verkaufspreis die (höhere) UVP des Herstellers gegenüber, obwohl die angebotene Ware nicht der aktuellen Kollektion entstamme und nicht mehr in der Preisliste des Herstellers geführt werde, der damit seinen Einfluss auf die Preisbildung aufgegeben habe. Eine UVP sei daher für die entsprechende Ware nicht mehr existent und eine entsprechende Gegenüberstellung hiermit irreführend.

Rechtsanwalt Sandhage fordert die Vorlage von Unterlagen zur Entlastung des Adressaten. Diese sei erforderlich, „da der Gesetzgeber die Werbung mit nicht mehr existenten, nicht mehr aktuellen oder fehlerhaften UVP ausdrücklich gemäß § 16 UWG unter Strafe gestellt“ habe.

§ 16 Abs. 1 UWG lautet:

Strafbare Werbung

Wer in der Absicht, den Anschein eines besonders günstigen Angebots hervorzurufen, in öffentlichen Bekanntmachungen oder in Mitteilungen, die für einen größeren Kreis von Personen bestimmt sind, durch unwahre Angaben irreführend wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Von einer „ausdrücklichen“ Strafandrohung für Werbung mit einer UVP steht in dem Paragraphen zunächst einmal jedenfalls nichts. Es drängen sich vielmehr doch einige rechtliche Entgegnungen auf diese Darstellung auf.

Darüber hinaus ist hier interessant, dass im Rahmen des als Berechtigungsanfrage bezeichneten Schreibens ein bedingter Unterlassungsanspruch unter Fristsetzung geltend gemacht wird.

Für den Fall nicht (fristgerecht) übergebener Unterlagen wird gerichtliche Weiterung angedroht und die Übernahme der Rechtsanwaltskosten aus einem Streitwert von 35.000,00 EUR (entspricht 1.239,40 EUR netto) verlangt.

Kostenlose telefonische Ersteinschätzung durch versierte Fachanwälte

Unsere Kanzlei berät und vertritt seit vielen Jahren in wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten bundesweit. Wir verfügen über die erforderlichen Kenntnisse, um das für Sie bestmögliche Ergebnis zu erreichen, wie wir durch unsere Fachanwaltschaften nachweisen können.

Gerne können Sie uns anrufen, um eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung Ihrer Angelegenheit zu erhalten. Sie können uns vorab auch – ebenfalls für Sie unverbindlich – die Abmahnung via E-Mail oder Telefax zusenden; sofern Sie Ihre Rufnummer mit angeben, werden wir uns gerne bei Ihnen zurückmelden. Kontakt können Sie auch unter http://www.muensteraner-rechtsanwaelte.de/direkthilfe-formular/ herstellen.

Wir freuen uns, Sie deutschlandweit zu beraten!


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten eBay & Recht, Gewerblicher Rechtsschutz, IT-Recht, Wettbewerbsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Timm Drouven (Dr. Wallscheid & Drouven Fachanwälte / Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.