Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Achtung: Betrugsfalle bei Angeboten zu Umsatzsteuer-Identifikationsnummern

(21)

Es treten derzeit Fälle auf, bei denen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gegen Vorauszahlung angeboten wird.

Das Anschreiben dieser Firmen oder Anbieter ist einem offiziellen EU-Dokument täuschend ähnlich. Den angeschriebenen Unternehmen gegenüber wird behauptet, sie müssten über dieses Formular eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erwerben.

Die EU-Kommission hat auf ihrer Website bereits vor derartigen Schreiben gewarnt und verweist darauf, dass nur die nationalen Steuerverwaltungen berechtigt sind, Umsatzsteuer-Identifikationsnummern zu vergeben. Sollten Sie daher ein entsprechendes Kauf-Angebot erhalten, sollten Sie entsprechend der Empfehlung der EU-Kommission sich mit Ihrem Finanzamt in Verbindung zu setzen.

Sofern Sie bereits das Angebot unterzeichnet haben und an diese Firmen die geltend gemachte Gebühr bezahlt haben, sollten Sie sich in jedem Fall über die weiteren Schritte anwaltlich beraten lassen. Auch wenn der konkrete Einzelfall geprüft und berücksichtigt werden muss, zeigt sich, dass auch im Falle der Täuschung und Zahlung grundsätzlich eine Rückforderung des Geldes möglich ist und diese - wenn nötig - auch gerichtlich durchgesetzt werden kann.

Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten und vertreten Sie gerne!

Rechtsanwalt Jörg Schwede


Rechtstipp vom 04.08.2011

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Jörg Schwede (KSG Kanzlei Schwede, Gewert & Kollegen)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.