Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Arbeitsverhältnisse beenden: DAS müssen Arbeitgeber IMMER beachten

  • 3 Minuten Lesezeit

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin.

Abmahnen, Betriebsrat anhören, Kündigungsgrund finden, Kündigungsschutzgesetz und Formvorgaben einhalten: Arbeitgeber haben viel zu beachten, wenn sie wirksam kündigen wollen. Doch auch bestimmte strategische Überlegungen entscheiden darüber, ob Mitarbeiter ohne hohen Aufwand und hohe Kosten entlassen werden können. Dazu der Kündigungsschutzexperte Anwalt Bredereck:

Die erste Überlegung steht vor Abschluss des Arbeitsvertrages an. Soll man eine Probezeit vereinbaren, oder einen befristeten Vertrag? Oft spricht einiges für eine Befristung: Viele Streitigkeiten lassen sich vermeiden, wenn man weiß, dass das Arbeitsverhältnis irgendwann automatisch endet. 

Im laufenden Arbeitsverhältnis kann der Arbeitgeber dann entweder kündigen, oder aber einen Aufhebungsvertrag anbieten. Dabei ist der Aufhebungsvertrag nur auf den ersten Blick die bessere Wahl.

Zwar kann der Arbeitnehmer gegen die Kündigung Kündigungsschutzklage einreichen und damit hohe Kosten verursachen.

Wurde der Arbeitnehmer beim Aufhebungsvertrag aber unter Druck gesetzt oder mit falschen Auskünften dazu „verleitet“, ihn zu unterschreiben, ist der Aufhebungsvertrag anfechtbar. Das ist etwa der Fall,, wenn der Arbeitgeber mit einer haltlosen Kündigung droht oder behauptet, der Arbeitnehmer riskiere mit dem Aufhebungsvertrag keine Sperrzeit.

Liegt ein Anfechtungsgrund vor, hat der Arbeitnehmer regelmäßig ein Jahr Zeit, den Aufhebungsvertrag anzufechten – bei einer Kündigung ist die Kündigungsschutzklage schon nach drei Wochen regelmäßig nicht mehr möglich! 

Hinzu kommt, dass der Arbeitnehmer den vorgeschlagenen Aufhebungsvertrag oft gar nicht unterschreibt, sondern einen Anwalt einschaltet, was langwierige Verhandlungen nach sich ziehen kann. Hier kommt es letztlich oft doch zu einer Kündigung mit anschließender Kündigungsschutzklage, wo der Arbeitgeber meist in einer schwächeren Verhandlungsposition ist, als wenn er sich umgehend für die Kündigung entschieden hätte.

Hat man bereits gekündigt, sollte man im Zweifel immer die Möglichkeit einer Nachkündigung unter Aufrechterhaltung der bisherigen Kündigung(en) nutzen. 

Fachanwaltstipp für Arbeitgeber: Lassen Sie sich vorab beraten zu den Vor- und Nachteilen einer Kündigung und eines Aufhebungsvertrages. Bereiten Sie beide, Kündigung oder Aufhebungsvertrag, am besten mit anwaltlicher Hilfe vor.

Erfahrungsgemäß sind die dort investierten Kosten deutlich geringer, als die Abfindungssummen, die der Arbeitgeber wegen einer fehlerhaften Kündigung oder Fehlern beim Abschluss eines Aufhebungsvertrags oft zahlen muss.

Die besten Ergebnisse erreicht man erfahrungsgemäß mit einem auf Kündigung und Abfindungsverhandlungen spezialisieren Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Wollen Sie eine Kündigung aussprechen? Haben Sie Fragen zu den Voraussetzungen der Kündigung, zur möglichen Abfindungshöhe und zum Aufhebungsvertrag?

Das Ersttelefonat hierzu ist bei Fachanwalt Bredereck kostenlos und unverbindlich. Rufen Sie in seiner Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht an und vereinbaren Sie einen Telefontermin.

Bundesweite Vertretung

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck vertritt seit mehr als 23 Jahren Arbeitgeber und Arbeitnehmer bundesweit bei Kündigungen und im Zusammenhang mit dem Abschluss von Aufhebungsverträgen und Abwicklungsvereinbarungen.

Sind Sie Arbeitgeber, Chef oder Personaler? Wollen Sie wissen, wie man richtig kündigt, abmahnt und Aufhebungsverträge abschließt?

Dann abonnieren Sie gerne den Fernsehanwalt-Kanal „Arbeitgeber Coaching“ von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck: Speziell für Arbeitgeber, Chefs und Personaler. Sie erhalten praxisrelevante Tipps und Hintergrundwissen zu aktuellen Themen aus dem Arbeitsrecht, immer aus Sicht des Arbeitgebers.

Fachanwalt Bredereck informiert Sie über die Arbeitgeber-Angebote seiner Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht, beispielsweise: „Ideale Arbeitsverträge“, den richtigen Umgang mit dem Betriebsrat, und wie man richtig kündigt und abmahnt.

Mehr zum Arbeitsrecht erfahren Sie auf unserer Website.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Alexander Bredereck

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Der Autohersteller Ford hat angekündigt, in den nächsten zwei bis zweieinhalb Jahren 3.200 ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Mit der Kündigungsschutzklage schützt man seinen Arbeitsplatz, oder man einigt sich vor Gericht auf ... Weiterlesen
Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck und Dr. Attila Fodor, Berlin. Einem Medienbericht zufolge hat der Mischkonzern Bosch einen drastischen Stellenabbau angekündigt. ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

15.06.2022
Sie möchten einen Minijob annehmen oder vergeben und fragen sich: Welche Abgaben werden bei einem Minijob fällig? ... Weiterlesen
18.02.2022
Die wichtigsten Fakten Der Arbeitgeber ist entweder eine natürliche oder eine juristische Person. Er ... Weiterlesen
24.10.2022
Kündigungsfristen sind bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen immer zu beachten. Die fristgerechte und ... Weiterlesen