đŸŽ” Das Recht zu Musizieren im Mehrfamilienhaus: Ein Balanceakt zwischen Persönlichkeitsrecht und Ruhezeiten đŸ˜ïž

  • 1 Minuten Lesezeit

1. Allgemeines 🌐

Musizieren in MehrfamilienhĂ€usern, sei es von Berufsmusikern, Musiklehrern oder AnfĂ€ngern, ist eine TĂ€tigkeit, die sowohl als Ausdruck der persönlichen Freiheit als auch als berufliche TĂ€tigkeit geschĂŒtzt ist đŸŽčđŸŽșđŸŽ». Dennoch kann sie gelegentlich zu Konflikten mit den Nachbarn fĂŒhren, da sie unter UmstĂ€nden Störungen oder Schlafstörungen hervorrufen kann 🏡😮. Allerdings kann einem Mieter das Musizieren nicht grundsĂ€tzlich im Mietvertrag untersagt werden, es sei denn, es handelt sich um eine gewerbliche TĂ€tigkeit.


2. Berufsmusiker đŸŽ·

Es gibt grundsĂ€tzlich keinen Unterschied zwischen Berufsmusikern und SchĂŒlern in Bezug auf ihre Rechte und Pflichten beim Musizieren im hĂ€uslichen Umfeld đŸ˜ïž. Das bedeutet, dass Berufsmusiker die Hausordnung genau wie jeder andere Mieter einhalten mĂŒssen, einschließlich der Ruhezeiten und akustischen Grenzen 😌. Ein Gericht kann diese Grenzen je nach Situation festlegen. Das Landgericht SaarbrĂŒcken hat beispielsweise entschieden, dass die Erlaubnis fĂŒr eine professionelle Musikerin, tĂ€glich bis zu fĂŒnf Stunden zu ĂŒben, nicht automatisch eine EinschrĂ€nkung fĂŒr die anderen Hausbewohner bedeutet.


3. Zeitfenster und Homeoffice â°đŸ’Œ

In der Regel enthalten Hausordnungen bestimmte Regelungen zur LĂ€rmbelĂ€stigung, einschließlich spezifischer Zeiten, in denen laute TĂ€tigkeiten wie das Musizieren zu unterlassen sind, normalerweise wĂ€hrend der Nacht (22-8 Uhr) und der Mittagsruhe (12-14 Uhr oder 13-15 Uhr) đŸ“œđŸ€«. In Zeiten von Pandemien und erhöhtem Homeoffice ist es jedoch möglich, dass zusĂ€tzliche Absprachen ĂŒber Ruhezeiten erforderlich sind, um konzentriertes Arbeiten zu ermöglichen đŸ’». Es ist jedoch zu beachten, dass der Bundesgerichtshof festgestellt hat, dass BeeintrĂ€chtigungen, die nach § 906 BGB hinzunehmen sind, nicht als Mangel im Sinne von § 536 BGB angesehen werden können. Es obliegt daher dem Mieter, darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen, dass die Musikimmissionen die Gebrauchstauglichkeit der Wohnung wesentlich beeintrĂ€chtigen.

Foto(s): https://www.bing.com/create


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt & Fachanwalt Mag. jur. Carl M. Mang

BeitrÀge zum Thema