Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ersatzvornahme in Eigenleistung des Bauherrn: € 15/Stunde sind für einfache Tätigkeiten angemessen

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (6)

Das Bauunternehmen B wurde mit der Errichtung eines Reihenhauses beauftragt. Sie verpflichtete sich in dem Werkvertrag der Erwerberin gegenüber, das Bauwerk nach der Baubeschreibung herzustellen. In der Folge zerstritten sich die Parteien über von der Erwerberin beanstandete Mängel am Sonder- und Gemeinschaftseigentum. Die Erwerberin erbrachte nach wiederholter Fristsetzung eigene Leistungen zur Beseitigung beanstandeter Leistungsmängel, so die Beseitigung der Verstopfung des Abflusses des Gäste-WC, den Austausch des Schlosses der Hauseingangstür und die Arbeiten am Lichtschacht und setzte dabei einen Stundenlohn von € 35,00 an.

Das Landgericht hat auf Klage der Werkunternehmerin, die auf Zahlung des Restwerklohns gerichtet war, die Erwerberin zur Zahlung verurteilt. Deren Gegenforderungen wurden im Blick auf Eigenleistungen in Höhe von 50 Euro für den Austausch des Bauzylinders der Haustür und in Höhe von 120 Euro für den optischen Mangel am Haustürrahmen berücksichtigt.

Das OLG Frankfurt stellte dazu klar, dass der Ansatz von € 35,00/h für Eigenleistungen des Bauherrn bei einfachen handwerklichen Leistungen unangemessen hoch sei. In Anlehnung an eine Entscheidung des  OLG Düsseldorf vom 30.04.2015 (Az.: I - 21 U 71/14) schätzte der Senat in Ansehung der Art der durchgeführten Arbeiten für die Eigenleistung einen Stundensatz von etwa 15 Euro als angemessenen Betrag. Danach könne der Besteller  - wenn der Auftragnehmer seiner Verpflichtung zur Beseitigung von (Rest-)Mängeln innerhalb einer ihm vom Auftraggeber gesetzten angemessenen Frist nicht nachkomme, die Mängel selbst beseitigen und Aufwendungsersatz für seinen Arbeits- und Zeitaufwand verlangen. Bei einfachen handwerklichen Tätigkeiten sei ein Stundensatz von 15 Euro angemessen.    

(OLG Frankfurt, Urteil vom 23.11.2017 - 22 U 23/16)

Dr. Thomas Gutwin

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht 

WEISS GLIMM GUTWIN Rechtsanwälte Partnerschaft


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Baurecht & Architektenrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Thomas Gutwin

Das Landgericht München II hat sich kürzlich mit einem Sachverhalt befasst, in dem es um die Frage ging, ob ein Bäckereibetrieb, der als Mieter gewerblicher Flächen pandemiebedingte ... Weiterlesen
Die Rechtsprechung präsentiert fortlaufend Entscheidungen zu der Frage, ob die pandemiebedingte Betriebsschließung einen Mietmangel begründe mit der Folge entsprechender Gewährleistungsansprüche ... Weiterlesen
Die Rechtsprechung zum Wohnungseigentumsgesetz sieht seit langer Zeit vor, dass vor Beschlussfassung über größere Erhaltungsmaßnahmen oder bauliche Veränderungen den Wohnungseigentümern in der ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(2)
29.01.2018
Der Fall: Eine Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) hatte die Sanierung baufälliger Balkone beabsichtigt. Das ... Weiterlesen
(52)
22.09.2017
Die nachstehenden Hinweise können lediglich allgemeiner Natur sein. Diese ersetzen insofern natürlich keine ... Weiterlesen
05.09.2015
Den Bauunternehmer trifft auch dann eine Pflicht zum Hinweis auf eine vermeintliche Mangelhaftigkeit von ... Weiterlesen