Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mitbestimmungrechte bei Auftrag zum Steuern von Flurförderzeugen

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (23)

Der betriebliche Einsatz von Flurförderzeugen, z.B. Gabelstaplern, Hubwagen, etc. ist in mehreren berufsgenossenschaftlichen Vorschriften geregelt. So gelten im Rahmen der Arbeitssicherheit strenge Anforderungen an den Führer des Geräts, etwa Ausbildung und Einweisung in das Fahrzeug, Mindestalter sowie in der Regel ein Befähigungsnachweis (Flurfördermittelschein).

Hinzu kommt wegen der besonderen Verantwortung und Gefahrenträchtigkeit des Umgangs mit solchen Geräten, dass die Beauftragung eines Arbeitnehmers solche Fahrzeuge selbständig zu lenken, zwingend schriftlich erfolgen muss (geregelt in § 7 Abs. 1 Unfallverhütungsvorschrift Flurförderzeuge).

In Betrieben mit Betriebsrat stellt sich die Frage, ob und welche Beteiligungsrechte der BR in diesem Umfeld hat.

Der schriftliche Auftrag an einen Arbeitnehmer, Flurförderzeuge selbständig zu führen, ist eine Einzelmaßnahme, die die Arbeitspflicht eines einzelnen Arbeitnehmers konkretisiert. Es besteht deshalb kein Mitbestimmungsrecht nach § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG, denn „Regelungen" zur Verhütung von Arbeitsunfällen usw. sind nur solche mit kollektivem Bezug.

Da der BR aber z.B. nach § 80 Abs. 1 Satz 1 BetrVG die Einhaltung aller Unfallverhütungsvorschriften zu überwachen hat, muss der Arbeitgeber den Betriebsrat vor einer solchen schriftlichen Weisung zumindest informieren und darlegen, dass der beauftragte Arbeitnehmer auch wirklich „geeignet und in der Handhabung unterwiesen" ist, wie in § 7 Abs. 2 BGV D27 vorgeschrieben. Der Betriebsrat sollte in jedem Einzelfall also vorab prüfen, ob die Voraussetzungen (Mindestalter, Eignung und Ausbildung, Nachweis der Befähigung gem. § 7 Abs. 1 BGV D27) vorliegen. Falls der BR befürchtet, der Arbeitgeber will einem ungeeigneten Arbeitnehmer diese Aufgabe übertragen, kann der BR einen allgemeinen Unterlassungsanspruch gegen den Arbeitnehmer geltend machen, notfalls auch gerichtlich.

Selbst bei einer an sich mitbestimmungsfreien Weisung kann/ muss der Betriebsrat prüfen, ob sich durch die Weisung die Arbeit des betroffenen Mitarbeiters insgesamt wesentlich und auch nicht nur kurzfristig ändert. Dann kann dies eine Versetzung gem. § 99 BetrVG sein: etwa wenn ein Mitarbeiter bislang in einem völlig anderen Bereich gearbeitet hat und nun nach entsprechender Ausbildung dauerhaft als Fahrer eingesetzt wird. In diesem Fall wäre die Änderung der Arbeit zustimmungspflichtig, die schriftliche Weisung bliebe dennoch mitbestimmungsfrei.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von MAYR Kanzlei für Arbeitsrecht GbR

Der zum 1. Januar in Deutschland eingeführte Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde sorgt bei vielen Amateurvereinen für Verunsicherung. Zahlreiche Vertragsspieler im Amateurbereich sind mit ... Weiterlesen
Im Rechtsstreit um die Kündigung zweier Mitarbeiter, denen Dokumentenfälschung mit dem Ziel, Waffen in mexikanische Unruheprovinzen zu exportieren, vorgeworfen wird, haben sich die Parteien in den ... Weiterlesen
Arbeitszeugnisse sind häufig Anlass für Streitigkeiten zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern – und immer wieder geht es dabei um die Frage, wie der gesetzlichen Vorgabe entsprochen wird, laut ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(3)
18.05.2020
Muss die Abfindung versteuert werden? Ja, der Arbeitgeber muss die Abfindung für den Arbeitnehmer in vollem Umfang ... Weiterlesen
17.12.2020
Die Abfindung – manchmal durch zähes Ringen vor Gericht erstritten – manchmal durch ein saloppes ... Weiterlesen
19.09.2016
Das BAG hat in einem Fall entschieden, bei dem es darum ging, dass nach Auffassung des Klägers die Abfindung zum ... Weiterlesen