Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Pilze sammeln: Was ist erlaubt?

aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Umweltrecht
Pilze sammeln: Was ist erlaubt?
Pilze sammeln zum Eigenbedarf erlaubt – für mehr bedarf es einer Genehmigung.

Steinpilze, Rotkappen, Champignons, Pfifferlinge und viele weitere Speisepilze landen vor allem im Herbst zur Freude vieler Pilzsammler in den Körben. Dieses Jahr beschert aller Voraussicht nach eine reiche Pilzernte. Viele Pilzliebhaber ereilt da ein Sammelfieber. Allerdings gelten auch in guten wie in schlechten Pilzjahren Grenzen für das Sammeln von Pilzen oder Schwammerl, wie sie in Bayern und in Österreich heißen. Neben der Frage, was da im Korb landet – Speisepilz oder Giftpilz –, stellt sich also stets auch die Frage nach der erlaubten Sammelmenge.

Wie viel Pilze darf man sammeln?

In geringen Mengen für den persönlichen Bedarf: Das ist der gemeinsame Nenner verschiedener bundes- und landesrechtlicher Bestimmungen. So besagt das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG), dass jeder wild lebende Pilze pfleglich entnehmen und sich aneignen darf. In geringen Mengen zum eigenen Verbrauch, sagt die Bundesartenschutzverordnung. Gleich oder ähnlich lautende Beschränkungen finden sich auch in den Naturschutz- bzw. Waldgesetzen der einzelnen Bundesländer.

Gewichtsgrenzen, wie etwa im Österreichischen Recht, fehlen in Deutschland. In aller Regel gilt als geringe Pilzmenge jedoch je nach Region das, was für ein bis zwei Mahlzeiten ausreicht. Auf familiären Bedarf bis maximal acht Personen und pro Tag bezogen ergibt das ein bis maximal zwei Kilo. Mehr als ein Gericht mit 250 Gramm Wildpilzen in der Woche pro Person sollte es wegen Belastung der ansonsten schmackhaften Waldbewohner mit Strahlung und Schwermetallen ohnehin nicht sein.

Wer mehr Pilze als für den Eigenbedarf ernten will, bedarf einer besonderen Genehmigung gegen Zahlung einer Gebühr. Das gilt für übermäßiges Pilzsammeln mit oder ohne Gewinnabsicht. Rechtliche Probleme drohen also auch jenen, die Pilze als Geschenk für Freunde sammeln. Schließlich geht es vorrangig um den Schutz der beeinträchtigten Pilzflora. Zuständige Behörde für die Erteilung eines solchen Pilzsammelscheins ist in den meisten Bundesländern die untere Naturschutzbehörde. Die befindet sich in der Regel beim Landratsamt. Ohne Sammelschein droht sonst ein Bußgeld.

Wo darf man Pilze sammeln?

Laut Bundesnaturschutzgesetz ist das Sammeln nur an Stellen erlaubt, die keinem Betretungsverbot unterliegen. Die Länder können weitere Einzelheiten regeln. Folgende Vorschriften regeln das Betretungsrecht in den Waldgesetzen der einzelnen Bundesländer:

  • Baden-Württemberg: § 37 LWaldG,
  • Bayern: Art. 13 BayWaldG,
  • Berlin: § 14 LWaldG,
  • Brandenburg: § 15 LWaldG,
  • Bremen: § 13 BremWaldG,
  • Hamburg: § 9 LWaldG,
  • Hessen: § 15 HWaldG,
  • Mecklenburg-Vorpommern: § 28 LWaldG,
  • Niedersachsen: § 23 NWaldLG,
  • Nordrhein-Westfalen: § 2 LFoG,
  • Rheinland-Pfalz: § 22 LWaldG,
  • Saarland: § 25 LWaldG,
  • Sachsen: § 11 SächsWaldG,
  • Schleswig-Holstein: § 17 LWaldG,
  • Thüringen: § 6 ThürWaldG.

Dementsprechend vielfältige Regeln existieren. Vielen Landeswaldgesetzen zufolge nicht betreten werden dürfen aber meist eingezäunte Waldstücke, Schonungen, Dickungen, Verjüngungsflächen oder Flächen, auf denen Holz geschlagen wird. Auch zeitliche Einschränkungen können existieren. So ist etwa das Betreten des Waldes in Schleswig-Holstein zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang nur auf den Wegen erlaubt. In Niedersachsen dürfen Waldbesitzer wiederum durch deutliche Hinweise zum Schutz vor bestimmten Beeinträchtigungen ein Betreten verhindern.

Gar nicht oder nur sehr eingeschränkt erlaubt ist das Sammeln von Pilzen in Naturschutzgebieten. Genaueres regelt eine Schutzgebietsverordnung. Die Einschränkungen gelten im Übrigen auch für ein im eigenen Eigentum befindliches Grundstück.

Wie sieht es mit geschützten Pilzen aus?

Das Sammeln für den eigenen Bedarf bedeutet nicht, wahllos Pilze in großer Menge sammeln zu dürfen, damit aus ihnen danach ein Pilzfachmann die „Guten“ herauspickt. Insofern ist eine gewisse Pilzkenntnis nicht nur wichtig, damit keine giftigen Pilze in der Pfanne landen.

Die Kenntnis ist vor allem auch notwendig, da laut Bundesartenschutzverordnung für einige in ihrem Anhang aufgelistete Pilzarten ein Sammelverbot gilt. Von diesem macht die Verordnung wiederum für folgende Pilze eine Ausnahme, insofern sie das Sammeln in geringen Mengen für den eigenen Bedarf erlaubt: Steinpilz, Schweinsohr, Birkenpilz, Rotkappe, Morchel, Brätling und Pfifferling. Andere Pilze wie Kaiserling oder Trüffel dürfen hingegen gar nicht gesammelt werden.

Welche Strafen drohen?

In letzter Zeit hört man immer wieder von organisierten Gruppen, die Wälder regelrecht abgrasen und nichts mehr stehen lassen. Die zig Kilo an Pilzen, die sie dabei aus den Wäldern schleppen, verkaufen sie gewinnbringend weiter. Ein zum Eigenbedarf erlaubtes Sammeln ist das natürlich nicht mehr. Wer beim gewerbsmäßigen Pilzesammeln in solch großem Stil erwischt wird, dem droht ein Bußgeld in vierstelliger Höhe. Im Übrigen dürfen zu viel gesammelte Pilze eingezogen werden.

(GUE)

Foto : ©Fotolia.com/Printemps


Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.