Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Schönheitsreparaturen: unwirksame Klausel bei starrer Frist für das Abschleifen von Parkett

  • 1 Minuten Lesezeit

OLG Düsseldorf, Urteil vom 16.02.2016, 24 U 63/15

Mit Urteil vom 16.02.2016 hat das OLG Düsseldorf u.a. eine Schönheitsreparaturklausel für unwirksam erklärt, nach der der Mieter in einem festen Turnus von zehn Jahren zum Abschleifen von Parkettböden verpflichtet war.

Der Ausgangsstreit

Die Parteien waren über einen Gewerberaummietvertrag miteinander verbunden. Der Vermieter verlangte u.a. Schadensersatz wegen nicht durchgeführter Schönheitsreparaturen. In dem Mietvertrag war eine hinsichtlich der „normalen“ Schönheitsreparaturen übliche und wohl wirksame Klausel enthalten. Zusätzlich wurde mit der Schönheitsreparaturklausel aber auch vereinbart, dass der Mieter in einem festen Turnus von zehn Jahren die Parkettböden abschleifen sollte. Letztlich sollte sich der Mieter, wenn er auszog, bevor die Fristen für die Durchführung von Schönheitsreparaturen abgelaufen waren, quotal an den Kosten der Schönheitsreparaturen beteiligen (sogenannte Quotenabgeltungsklausel).

Die Entscheidung

Das Oberlandesgericht hat entschieden, dass die „starre“ Frist für das fachgerechte Abschleifen von Parkettböden zur Unwirksamkeit der gesamten Schönheitsreparaturklausel führt. Nach ganz herrschender Meinung ist die Pflicht zur Vornahme von Schönheitsreparaturen nicht in Einzelmaßnahmen aufspaltbar (so hatte der Vermieter argumentiert). Es kann also nicht alleine die Regelung gestrichen werden, nach der der Mieter innerhalb regelmäßiger Fristen zum Abschleifen des Parketts verpflichtet ist. Vielmehr führt die den Mieter unangemessen benachteiligende starre Frist für das Abschleifen des Parketts – unangemessen benachteiligend, weil der tatsächliche Zustand des Parketts nicht berücksichtigt werden sollte – dazu, dass die gesamte Schönheitsreparaturklausel unwirksam wird. Diese benachteiligt nach Ansicht des OLG den Mieter unangemessen gem. § 307 Abs. 1 S. 1 Abs. 2 Nr. 1 BGB. Außerdem erklärt das OLG Düsseldorf noch, dass wie im Wohnraummietrecht (BGH, Urteil vom 18.03.2015 – VIII ZR 242/13) auch im Gewerberaummietrecht Quotenabgeltungsklauseln als Allgemeine Geschäftsbedingungen nicht wirksam vereinbart werden können.

Praxistipp

Die Entscheidung verdeutlicht wieder einmal, dass bei der Prüfung von Schönheitsreparaturklauseln jeder Aspekt wichtig sein kann. Nicht selten wird eine ansonsten wirksame Klausel aufgrund eines einzelnen Klauselbestandteils, der einem als Mieter als evtl. nicht so wichtig erscheint, insgesamt unwirksam.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Nima Armin Daryai

Mit einem Urteil aus dem Jahr 2012 gibt das Amtsgericht Bochum dem Antrag von Mietern statt, die im Eilverfahren die Inbetriebnahme von Heizung und Warmwasserversorgung durchsetzen wollen. Der ... Weiterlesen
Immer häufiger finden sich in Wohnraummietverträgen – gerade in den begehrten Lagen – Regelungen zum zeitlichen Ausschluss des Rechts zur Kündigung. Mieter werden so für mehrere Jahre an den ... Weiterlesen
In einer Entscheidung aus dem Jahr 2018 hat sich das Landgericht Bremen (LG Bremen, Urteil vom 05.09.2018 – 1 S 281/17) mit der häufig streitigen Frage beschäftigt, wann der Vermieter verpflichtet ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

09.07.2008
Heute hat der Bundesgerichtshof (BGH) ein Urteil gefällt, dass für viele Mieter und Vermieter von Bedeutung ist. ... Weiterlesen
16.05.2014
Wie bereits berichtet, hat der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 22.01.2014 eine weitere grundlegende Überholung ... Weiterlesen
01.09.2014
Schönheitsreparaturen - wirksame und unwirksame Vertragsklauseln Schönheitsreparaturenklauseln in Mietverträgen ... Weiterlesen