Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Vorsteuer - Was Sie wissen und beachten müssen!

Was ist eine Steuer?

Eine Steuer ist im Prinzip eine Geldabgabe an den Staat ohne Anspruch auf eine bestimmte Gegenleistung. Steuern stellen die Haupteinnahmequelle eines Staates dar und werden zur Deckung des allgemeinen Finanzbedarfs verwendet.

Was ist die Umsatzsteuer?

Die Umsatzsteuer wird auch Mehrwertsteuer genannt und besteuert jeden erzielten Euro Umsatz, den ein Unternehmen mit Verkäufen erwirtschaftet. Verkauft also ein Unternehmer etwas, zahlt er darauf Umsatzsteuer. Diese wird auf Rechnungen meist noch mit dem alten Begriff MwSt. gekennzeichnet.

Was ist eine Vorsteuer?

Die Vorsteuer hängt mit der Umsatzsteuer zusammen. Sie ist die Steuer, die Unternehmen zahlen, wenn sie Waren von einem anderen Unternehmen kaufen. Kaufen Sie, als Unternehmen, also Waren beim Großhändler ein, müssen Sie Umsatzsteuer bezahlen. Anschließend führt der Großhändler den gesamten Betrag, inklusive Umsatzsteuer, an das Finanzamt ab und Sie können den Betrag später vom Finanzamt zurück fordern. Das ganze wird Vorsteuerabzug genannt. Der Vorsteuerabzug ist Ihr Recht darauf, die Umsatzsteuer aus Ihren Verkäufen mit der Vorsteuer aus Ihren Einkäufen zu verrechnen. Im Prinzip ist also die Vorsteuer die gleiche Steuer wie die Umsatzsteuer, jedoch kommt es auf die Situation des Betrachters an: Der Verkäufer zahlt Umsatzsteuer und der Käufer die Vorsteuer.

Was ist der Sinn der Vorsteuer?

Die einzige Umsatzsteuerabgabe, die Sie leisten müssen ist die beim Endverkauf an den Verbraucher. Jedoch zahlt dieser im Normalfall die Umsatzsteuer, sodass Sie als Unternehmer nicht darauf sitzen bleiben.

Wer zahlt Vorsteuer?

Grundsätzlich sind nur die Unternehmer zum Vorsteuerabzug berechtigt, die juristische Personen des öffentlichen Rechts sind oder bestimmten Körperschaften angehören. Gehören Sie einer dieser Gruppen an, können Sie steuerfrei Waren beziehen.

Rechtstipps zu "Vorsteuer"