Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wenn es in der Wohnung zu heiß wird …

aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht
Wenn es in der Wohnung zu heiß wird …
Ein Ventilator sorgt bei großer Hitze schnell für Abkühlung.

Derzeit macht Deutschland eine Hitzewelle zu schaffen. Wer kann, der genehmigt sich ein Sonnenbad oder eine Abkühlung in einem Badesee. Glück haben auch die, die arbeiten müssen, wenn ihr Arbeitsplatz klimatisiert ist. Kommt man aber abends zurück in die eigenen vier Wände, trifft den einen oder anderen buchstäblich ein Hitzeschock, weil es in der Wohnung heißer ist als an der frischen Luft. Doch was kann man als Mieter dagegen tun? Liegt bei zu hohen Temperaturen stets ein Sachmangel vor, der zur Mietminderung oder gar zur Kündigung des Mietvertrags berechtigt?

Existiert eine gesetzliche Regelung?

Eine gesetzliche Regelung, die explizit bestimmt, ab welcher Innentemperatur ein Sachmangel bei einer Privatwohnung anzunehmen ist, existiert nicht. Es gibt jedoch die Technischen Regeln für Arbeitsstätten ASR A3.5 „Raumtemperatur". Da zu hohe Temperaturen aber nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch zu Hause zu einer Gesundheitsgefährdung führen können, können die dort genannten Grenzwerte auch auf die Privatwohnung angewendet werden. Danach soll z. B. die Lufttemperatur am Arbeitsplatz/der Privatwohnung 26 Grad nicht überschreiten. Ferner soll für einen ausreichenden Sonnenschutz gesorgt werden, um eine Gesundheitsgefährdung der Beschäftigten/der Mieter zu vermeiden.

Wärmeschutz ist Sache des Vermieters

Stellen die hohen Temperaturen in der Wohnung einen Sachmangel dar, kann der Mieter unter Umständen die Miete mindern. Kommt der Vermieter dem Abhilfeverlangen des Mieters nicht nach oder besteht wegen der Hitze eine Gesundheitsgefährdung für die Bewohner, ist sogar die Kündigung des Mietvertrags zulässig.

Ein Sachmangel liegt z. B. vor, wenn der Wärmeschutz nicht dem Stand der Technik zur Zeit der Errichtung des Gebäudes entspricht. Herrschen dann in einem solchen Fall in einer Wohnung während der heißen Sommermonate tagsüber stets über 30 Grad, ist laut dem Amtsgericht (AG) Hamburg die Wohlbefindlichkeitsschwelle von 25 bis 26 Grad deutlich überschritten, weshalb eine Mietminderung von 20 Prozent als angemessen angesehen wurde (AG Hamburg, Urteil v. 10.05.2006, Az.: 46 C 108/04). Wichtig ist jedoch, dass der Mieter ausreichend darlegen muss, dass in der Wohnung regelmäßig überhöhte Temperaturen herrschen. Das kann er, indem er z. B. Zeugen benennt und die Temperatur fortwährend misst und dokumentiert. Auch das Datum und die Uhrzeit sollten dabei zu Beweiszwecken angegeben werden (VerfGH Berlin, Beschluss v. 20.03.2007, Az.: 40/06). Unerträgliche Hitze nach falschem Lüften - z. B. in der Mittagshitze - berechtigt aber nicht zur Mietminderung. Schließlich hätte man stattdessen morgens die Fenster öffnen können, wenn es noch etwas kühler ist.

Liegt ein Sachmangel vor, muss der Vermieter ihn beseitigen. Das kann er aber nur, wenn der Mieter ihn über den Mangel informiert hat. Daher entfällt ein Minderungsrecht, wenn der Vermieter nicht zur Mängelbeseitigung aufgefordert wurde.

Kein Anspruch auf Einbau einer Klimaanlage

Allein der Vermieter darf entscheiden, wie der Mangel behoben wird. Selbst wenn der Mieter beispielsweise eine Markise oder den Einbau einer Klimaanlage fordert, kann der Vermieter stattdessen Jalousien vor den Fenstern anbringen. Voraussetzung ist lediglich, dass die Maßnahme als Sonnenschutz geeignet ist. Will der Mieter dagegen selbst z. B. ein Sonnensegel anbringen, sollte er zuvor den Vermieter um Erlaubnis fragen. Denn unter Umständen wird durch den Anbau einer Markise, das Anbringen eines Sonnensegels, den Einbau von Sonnenschutzfenstern oder von Rollos in die Bausubstanz eingegriffen, was ohne vorherige Zustimmung des Eigentümers und eventuell auch der Wohnungseigentümergemeinschaft verboten ist. Sofern der Sonnenschutz aber z. B. farblich unauffällig ist, darf der Vermieter seine Zustimmung grundsätzlich nicht verweigern.

(VOI)

Welche Regeln bei heißem Wetter am Arbeitsplatz gelten, können Sie im Rechtstipp „Arbeitsschutz - gutes Betriebsklima, auch an heißen Tagen" nachlesen.

Foto : ©iStockphoto.com/dnberty


Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.