Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Sie sind Anwalt und erscheinen noch nicht in den Suchergebnissen? Registrieren Sie sich jetzt in weniger als einer Minute und sparen dabei bis zu 25 %.

Rechtsanwalt Vaterschaftsklage: Ihr Anwalt für kompetente Rechtsberatung

Vaterschaftsklage wird als umgangssprachlicher Oberbegriff für unterschiedliche gerichtliche Verfahren verwendet, die zur Klärung einer Vaterschaft angestrengt werden können. Unterschieden werden im Wesentlichen drei Verfahren:

Einerseits besteht die Möglichkeit zur Klage auf Zustimmung zur Durchführung eines Abstammungsgutachtens (Klage auf Klärung der Abstammung). Dieses Verfahren kann gem. § 1598a BGB von allen Beteiligten, also Mutter, Kind oder potenziellem Vater angestrengt werden und ist an keinerlei Fristen gebunden. Das Ergebnis dieser Klage auf Klärung der Abstammung hat zunächst keine direkten Auswirkungen auf das Rechtsverhältnis zwischen Vater, Mutter und Kind, sondern dient in erster Linie dazu, eine Abstammung überhaupt festzustellen. Verweigert ein Beteiligter die Zustimmung, kann das Gericht die Duldung einer Probenentnahme anordnen.

Vor allem für unverheiratete Mütter von nichtehelichen Kindern ist die Möglichkeit der Klage auf Feststellung der Vaterschaft (Vaterschaftsfeststellungsklage) von großer Bedeutung, um Unterhaltszahlungen des biologischen Vaters erzwingen zu können, falls keine freiwillige Anerkennung der Vaterschaft erfolgt. Diese Klage kann auch vom Kind bzw. von einem möglichen Kindsvater erhoben werden. Anders als bei der Klage auf Klärung der Abstammung hat diese Vaterschaftsklage bei Feststellung der Vaterschaft direkte rechtliche Auswirkungen. Bei Feststellung der Vaterschaft entsteht ein rechtliches Verwandtschaftsverhältnis zwischen Vater und Kind, beispielsweise erhält das Kind auch die Staatsangehörigkeit des Vaters, es entstehen Unterhaltsansprüche des Kindes und gegebenenfalls der Mutter gegenüber dem Vater, ebenso Erbansprüche und sozialrechtliche Ansprüche etc.

Die Vaterschaftsanfechtungsklage (§§ 1600 ff BGB) hingegen dient dazu, das rechtliche Band zwischen rechtlichem Vater und dem Kind eines anderen (biologischen) Vaters zu zerschneiden, vor allem zur Vermeidung von Unterhaltsverpflichtungen. Auch hier wird meist als Beweis ein Abstammungsgutachten (Vaterschaftstest) verwendet. Das Gericht hebt das Vater-Kind-Verhältnis auf, wenn Vater und Kind nicht biologisch miteinander verwandt sind. Das Vater-Kind-Verhältnis entsteht z. B. automatisch durch Geburt des Kindes während einer bestehenden Ehe. Die Möglichkeit dieser Klage ist auf zwei Jahre nach dem Zeitpunkt befristet, in dem der Vater erfährt, dass seine Vaterschaft eventuell biologisch nicht besteht. Nach Ablauf der Frist ist keine Anfechtung mehr möglich.

(LOE)

Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Anwalt in Ihrer Nähe, der Sie bei allen Fragen zum Thema Vaterschaftsklage umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Anwälte für Ihr Rechtsproblem. anwalt.de – eines der führenden Unternehmen in Deutschland für moderne Rechtsberatung und Legal Tech.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die zum Thema Vaterschaftsklage besondere Kenntnisse besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Anwalt oder Ihrer gewählten Anwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Rechtstipps von Anwälten zum Thema Vaterschaftsklage

Das Bundesverfassungsgericht beschäftigte sich mit der Frage, ob ein genereller Anspruch auf Durchführung eines Vaterschaftstests besteht. Geklagt hatte eine 65-jährige Frau, die ihren mutmaßlich ... Weiterlesen
Eine Vaterschaftsanfechtung wird normalerweise vom rechtlichen Vater eines Kindes beantragt. Was aber, wenn der Vater im Verfahren verstirbt? Kann die Mutter des Verstorbenen die Vaterschaft des ... Weiterlesen
Postmortales Persönlichkeitsrecht nennt man die Rechtsbasis dafür, nicht aus irgendwelchen x-beliebigen Gründen in der letzten Ruhe gestört zu werden. Der Bundesgerichtshof hat dazu aber jetzt ... Weiterlesen

Rechtstipps zum Thema Vaterschaftsklage vom anwalt.de Redaktionsteam

Aufgrund des neuen Pauschalreiserechts sind Reisende nicht nur besser zu informieren Rentner erhalten eine Rentenerhöhung von mehr als drei Prozent Kriegsopfer und Hinterbliebene erhalten eine ... Weiterlesen
Vier Entscheidungen zu verschiedenen Rechtsthemen aus dem anwalt.de Notizbuch: Mietschuldenfreiheitsbestätigung Der Mieter hat gegenüber seinem früheren Vermieter einen Anspruch auf Erteilung ... Weiterlesen

Die aktuellen Rechtstipps vom anwalt.de Redaktionsteam

Die Anwaltschaft startet in 2022 mit mehr Zuversicht, als sie sie noch Ende 2021 gehegt hat. Handelt es sich dabei um Neujahrsoptimismus oder gibt es für die positiven Erwartungen andere Gründe? ... Weiterlesen
Kleine und mittelständische Unternehmen mit starken Umsatzeinbußen können Überbrückungshilfe beantragen. Zur Sicherung von Ausbildungsverhältnissen besteht das Angebot einer Ausbildungsprämie. ... Weiterlesen
Jeden Monat nutzen über 2,5 Millionen Ratsuchende das Informationsangebot auf anwalt.de. Viele von ihnen befinden sich auf der gezielten Recherche nach einem passenden Rechtsanwalt. Doch worauf ... Weiterlesen
Seit Jahresbeginn sind Anwältinnen und Anwälte bundesweit verpflichtet, auch aktiv per beA mit Gerichten zu kommunizieren. Mitteilungen per Fax und auf Papier sind damit weitgehend passé. Dennoch ... Weiterlesen

Thema Vaterschaftsklage

ist Bestandteil der Rechtsgebiete Familienrecht, Unterhaltsrecht