Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Artikel 6 EMRK – die umfassende Garantie des fairen Verfahrens

  • 2 Minuten Lesezeit

In der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) gibt es wohl keine in der Praxis wichtigere Vorschrift als Artikel 6 EMRK.

Ein Artikel mit großer Bedeutung

Art. 6 EMRK verbürgt eine Vielzahl von prozessualen Rechten, die in Gerichtsverhandlungen und behördlichen Verfahren eine erhebliche Rolle spielen. Menschenrechtsbeschwerden werden zu einem ganz erheblichen Anteil auf die Verletzung dieser Norm gestützt, in über einem Drittel aller Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte geht es darum.

In Artikel 6 der EMRK stehen umfassende Rechte, die im Grundgesetz fast auch alle bekannt sind, dort aber auf verschiedene Artikel (siehe mein Text über Justizgrundrechte, Teil 1 | Teil 2) verteilt sind.

Zahlreiche prozessuale Rechte

Ausdrücklich genannt werden folgende Rechte:

  • unabhängiges und unparteiisches Gericht in Straf- und Zivilsachen (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 EMRK)
  • faires, öffentliches und schnelles Verfahren (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 EMRK)
  • Ausschluss der Öffentlichkeit nur aus zwingenden Gründen (Art. 6 Abs. 1 Satz 2 EMRK)
  • öffentliche Urteilsverkündung (Art. 6 Abs. 1 Satz 2 EMRK)
  • Unschuldsvermutung (Art. 6 Abs. 2 EMRK)
  • Information über strafrechtliche Vorwürfe (Art. 6 Abs. 3 a) EMRK)
  • angemessene Verteidigung (Art. 6 Abs. 3 b) und c) EMRK)
  • Benennung und Befragung von Zeugen (Art. 6 Abs. 3 d) EMRK)
  • Dolmetscher (Art. 6 Abs. 3 e) EMRK)

Art. 6 EMRK geht über Wortlaut hinaus

Über den Wortlaut hinaus werden aber auch noch weitere Rechte angenommen. So wird Art. 6 Abs. 1 bspw. auch auf Verwaltungsverfahren angewandt, obwohl dort nur von Zivil- und Strafrecht die Rede ist. Außerdem wird bspw. ein Recht auf Rechtsfrieden hergeleitet, dass also ein einmal gefallenes Urteil grundsätzlich endgültig ist und auch vollstreckt werden kann. Ebenso kann sich aus Art. 6 EMRK ein Verbot ergeben, unrechtmäßig beschaffte Beweise zulasten des Bürgers zu verwerten.

Insgesamt ermöglicht Art. 6 EMRK es, jedes nationale Urteil auf die Einhaltung von Mindeststandards zu überprüfen. Zu beachten ist hier jedoch, genau wie bei der Verfassungsbeschwerde, dass es nicht reicht, sich einfach nur über das "falsche Urteil" zu beschweren.

Detaillierte Menschenrechtsbeschwerde erforderlich

Vielmehr müssen detaillierte Angriffe gegen tragende Teile des Verfahrens oder der Entscheidung vorgebracht werden. Der Beschwerdeschriftsatz muss zudem die Rechtsprechung des EGMR berücksichtigen und die Verstöße klar herausarbeiten und belegen. Dies kann meist nur durch einen auf Menschenrechtsbeschwerden spezialisierten Rechtsanwalt erfolgen.

Mehr Informationen:






Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Thomas Hummel

Einen großen Teil meiner Arbeit nehmen Verfassungsbeschwerden im Familienrecht ein. Dies liegt wohl an verschiedenen Faktoren: Scheidungen, Trennungen und nachfolgende Sorgerechtsstreitigkeiten ... Weiterlesen
Die Möglichkeit einer Impfpflicht gegen das Corona-Virus wird derzeit heiß diskutiert. Nachdem Österreich einen entsprechenden Beschluss gefasst hat, mehren sich die Stimmen, dies auch in der ... Weiterlesen
Im Anschluss zum ersten Artikel zu diesem Thema beantwortet Rechtsanwalt Thomas Hummel nun die nächsten Fragen zu Gnadengesuchen. Zu welchem Zeitpunkt sollte man das Gnadengesuch stellen? Das ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

13.07.2021
Die wichtigsten Fakten Grundvoraussetzung eines Gewährleistungsanspruches ist die Mangelhaftigkeit des ... Weiterlesen
29.07.2015
Das Beschreiben von Artikeln und Waren in Onlineshops ist ein wichtiger Bestandteil für den Verkaufserfolg. ... Weiterlesen
26.01.2016
von Rechtsanwalt Ralf Thormann Der Verkäufer haftet dem Käufer für die Mangelfreiheit einer Sache, diese ... Weiterlesen