Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Aufklärungspflicht des Arztes über Behandlungsalternativen

  • 1 Minuten Lesezeit

Die Aufklärungsverpflichtung eines Arztes umfasst immer auch die Aufklärung über vorhandene Behandlungsalternativen! 


Dies deshalb, um den betroffenen Patienten in die Lage zu versetzen, selbstständig und bewusst zu entscheiden, welche Behandlung er unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Risiken und Nutzen bevorzugt. 

Die aktuelle Rechtsprechung (zuletzt: OLG Dresden - Beschluss v. 10.08.2020 - 4 U 905/20) verneint zwar teilweise die Aufklärungspflicht des behandelnden Arztes über weitere Alternativen, dies jedoch im Ergebnis zu dann, wenn für den Patienten letztlich keine "echte" Behandlungsalternative zur Verfügung steht. Letzteres hängt ausweislich des vorgenannten Urteils von der medizinischen Bewertung ab, ob die Behandlungsalternative mit vergleichbaren Chancen und Risiken verbunden ist. Daher müssen nur Behandlungsalternativen in Betracht gezogen und aufgezeigt werden, die "sinnvoll" sind. 

Im Umkehrschluss bedeutet dieses Urteil jedoch, dass in den allermeisten Fällen, in welchen es entsprechende Behandlungsalternativen gibt, den Arzt die in § 630e BGB normierte Aufklärungspflicht im Hinblick auf eben diese Alternativen trifft. Dies ist letztlich auch Ausdruck des Selbstbestimmungsrechts eines Patienten, welches wiederum Ausfluss aus dem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht (Art. 1 I, 2 I GG) ist. 

Der behandelnde Arzt muss also durch umfangreiche Befragung ermitteln, welche mit den verschiedenen Behandlungsalternativen verbundenen Vor- und Nachteile für den Patienten von Bedeutung sind und sodann über sämtliche Behandlungsmethoden aufklären, die für die vorgenannten Behandlungsziele des Patienten zur Wahl stehen. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, kann ein Aufklärungsfehler und somit ein ärztlicher Behandlungsfehler vorliegen, welcher zur Geltendmachung von Schadensersatz und Schmerzensgeld berechtigt. 


Sie haben den Verdacht auf mangelhafte oder gänzlich fehlende Aufklärung?
Kontaktieren Sie SCHLÖMER & SPERL Rechtsanwälte und diese unterstützen Sie bei dem Nachweis eines solchen ärztlichen Aufklärungsfehlers sowie bei der daraus resultierenden Geltendmachung von Schadensersatz– und Schmerzensgeld. Nutzen Sie hierfür z.B. einfach das Kontaktformular.

Foto(s): istockphotos.com


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Lena Elisabeth Telioridis

Das selbständige Beweisverfahren, §§ 485ff. ZPO Gem. §§ 485ff. ZPO besteht die Möglichkeit, auf Antrag einer Partei entweder während oder vor einem bereits anhängigen Streitverfahren ein sog. ... Weiterlesen
Gem. § 630e Abs. 1 und Abs. 2 BGB ist jeder behandelnde Arzt dazu verpflichtet, den Patienten über sämtliche für die Einwilligung wesentlichen Umstände aufzuklären. Dazu gehören ausweislich des ... Weiterlesen
Privatgutachten im Arzthaftungsprozess Vor allem in Arzthaftungsprozessen ist immer wieder fraglich, ob die Kosten für die Einholung eines Privatgutachtens durch die Klägerseite im Rahmen des ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

25.03.2018
Eine wichtige Entscheidung zum Umfang der Aufklärungspflicht vor einer Operation hat das Oberlandesgericht Hamm ... Weiterlesen
08.11.2021
Wann und wie hat die Aufklärung durch den behandelnden Arzt zu erfolgen? Wer hat die Aufklärung zu beweisen? Und ... Weiterlesen
23.04.2013
Bekanntermaßen obliegt es Ärzten, den Patienten vor einem medizinischen Eingriff hinsichtlich möglicher Folgen ... Weiterlesen